Eurovision Song Contest
Der größte Musikwettbewerb der Welt.

ESC 2016 in Schweden
Montag, 27 Februar 2017 13:32

Die Moderatoren

Erstmals in der ESC-Geschichte wird es drei männliche Moderatoren geben. Es sind dies:

Oleksandr Skichko, Volodymyr Ostapchuk und Timur Miroshnychenko

Oleksandr und Volodymyr werden auf der Bühne moderieren, Timur übernimmt den Green Room. Er ist war bereits bei der Semifinalauslosung aktiv. Die beiden anderen sind wohl sehr bekannte und erfahrene ukrainische Moderatoren.

Von den Produzenten und Jon Ola Sand (EBU) liest man, man habe zwar nicht nach 3 jungen Männern gesucht, aber die drei hätten beim Casting überzeugt durch ihre Kombination von Humor, Improvisationstalent und Professionalität. Die Chemie zwischen den dreien stimme einfach.

 

 

Freigegeben in ESC 2017 - News
Mittwoch, 22 Februar 2017 16:14

Christer Björkman im "Core Team"

Christer-Bjo  rkman Foto: SVT

Christer Björkman, der ESC-Produzent 2013 und 2016 und "Vater" des Melodifestivalen in Schweden, wird das neu ernannte Organisationsteam in Kiew unterstützen. "Ich bin begeistert, wieder dabei sein zu können, um am größten Musik-Event der Welt mitzuarbeiten. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem wunderbaren Team von UA:PBC und bin sicher, dass wir zusammen den besten Contest aller Zeiten produzieren werden!" Björkman wird hauptsächlich für das Staging der 43 Acts verantwortlich sein.  

 

Freigegeben in ESC 2017 - News
Mittwoch, 22 Februar 2017 13:29

Die TV-Termine rund um den ESC 2017

TV-Sendetermine und Livestreams zum ESC 

 

Dienstag, 18.04. 20.15 - 21.45 | live eurovision.de ESC-Songcheck (1/4), Livestream + Social-TV, Gäste: Peter Urban und Mieze Katz, Moderation Alina Stiegler

Donnerstag, 20.04. 20.15 - 21.45 | live eurovision.de ESC-Songcheck (2/4), Livestream + Social-TV, Gäste: Jini Meyer und Jan Feddersen

Dienstag, 25.04. 20.15 - 21.45 | live eurovision.de ESC-Songcheck (3/4), Livestream + Social-TV, Gäste: Nikeata Thompson und Thomas Mohr

Donnerstag, 27.04. 20.15 - 21.45 | live eurovision.de ESC-Songcheck (4/4), Livestream + Social-TV, Gäste: Iveta Mukuchyan und Irving Wolther

Montag, 08.05. 18.30 - 20.00 ONE ESC-Songcheck (1/4)

Dienstag, 09.05. 18.30 - 20.00 ONE ESC-Songcheck (2/4) 21.00 - 23.30 | live ONE Eurovision Song Contest - 1. Halbfinale 21.00 - 23.30 | live eurovision.de Eurovision Song Contest - 1. Halbfinale, Livestream + Social-TV

Mittwoch, 10.05. 18.30 - 20.00 ONE ESC-Songcheck (3/4)

Donnerstag, 11.05. 18.30 - 20.00 ONE ESC-Songcheck (4/4) 21.00 - 23.30 | live NDR Eurovision Song Contest - 2. Halbfinale, auch Untertitel 21.00 - 23.30 | live ONE Eurovision Song Contest - 2. Halbfinale 21.00 - 23.30 | live eurovision.de Eurovision Song Contest - 2. Halbfinale, Livestream + Social-TV

Samstag, 13.05. 21 Uhr, live Das Erste Finale, auch barrierefrei 21 Uhr, live ONE Finale 21 Uhr, live eurovision.de Finale, Livestream + Social TV und zusätzlich Gebärde und Audiodeskription

Sonntag, 14.05. 11.45 - 12.45 | live eurovision.de Resümee "Das war der ESC 2017" mit Moderatorin Alina Stiegler und Gästen

 

Freigegeben in ESC 2017 - News
Donnerstag, 16 Februar 2017 16:54

Rücktritt des Core-Teams

Das Organisationsteam des ESC 2017 ist am 10. Februar 2017 vollständig zurückgetreten! Das betrifft u.a. die Executive Producer Oleksandr Kharebin und Victoria Romanova sowie die kommerzielle Direktorin, den Eventmanager und den Sicherheitschef. Als Begründung wurden unüberwindbare Differenzen mit dem verantwortlichen TV-Sender UA:PBC angegeben. Im Detail heißt es in der Begründung: "Man hat uns nach der offziellen Bekanntgabe des Zuschlags an Kiew zur Ausrichtung des ESC im Dezember Kompetenzen genommen, die wir an den neuen Leiter des Contests abgeben mussten. Dieser neue Leiter bekam die vollständige Kontrolle über alles, was mit dem ESC zu tun hat. Diese Ernennung und alle Aktionen, die damit zusammenhingen, haben die Vorbereitungen des ESC für ca. 2 Monate unterbrochen. Unser Arbeit wurde vollständig blockiert. Wir bedauern sehr, mitteilen zu müssen, dass unser Team solch eine Vorgehensweise nicht akzeptieren kann und keine Möglichkeit einer Fortsetzung unserer Arbeit sieht."

 

 

 

 

 

Freigegeben in ESC 2017 - News
Freitag, 03 Februar 2017 16:48

Das ESC-Branding 2017

Freigegeben in ESC 2017 - News
Dienstag, 31 Januar 2017 12:11

Das Bühnendesign

Das Bühnendesign wurde vorgestellt, es stammt von Florian Wieder, der auch die Bühnen der Jahre 2011, 2012 und 2015 entworfen hat.

 

Stage2017

Freigegeben in ESC 2017 - News
Dienstag, 31 Januar 2017 11:49

Das Ergebnis der Semifinal-Auslosung

Die Auslosung fand am 31.01.2017 in Kiew statt. Die Moderatoren waren Nika Konstantinova und Timur Miroshnyshenko. Es wurde ausgelost, dass Italien, Spanien und das Vereinigte Königreich im 1. Semifinale werten werden, Deutschland (auf eigenen Wunsch), Frankreich und die Ukraine im 2. Semifinale.

 

Semifinale 1, 1. Hälfte

  • Montenegro
  • Finnland
  • Georgien
  • Portugal
  • Belgien
  • Schweden
  • Albanien
  • Aserbaidschan
  • Australien

 

Semifinale 1, 2. Hälfte

  • Zypern
  • Slowenien
  • Armenien
  • Moldau
  • Tschechien
  • Lettland
  • Island
  • Griechenland
  • Polen

 

Semifinale 2, 1. Hälfte

  • EJR Mazedonien
  • Malta
  • Niederlande
  • Serbien
  • Dänemark
  • Russland
  • Rumänien
  • Ungarn
  • Österreich
  • Irland

 

Semifinale 2, 2. Hälfte

  • Schweiz
  • Estland
  • Israel
  • Bulgarien
  • San Marino
  • Litauen
  • Kroatien
  • Norwegen
  • Belarus

 

Draw

 

 

 

 

 

Freigegeben in ESC 2017 - News
Montag, 30 Januar 2017 14:04

Das Motto 2017

Logosenkrechtklein

"Celebrate Diversity" - "Feiert die Vielfalt"  lautet das Motto des diesjährigen ESC. Jon Ola Sand, der Executive Supervisor des ESC meint dazu: "Die Idee, die Vielfalt zu feiern, baut auf dem letztjährigen Slogan "Come together" auf und ist das Herzstück der Eurovisions-Werte: Es ist allumfassend und überall in Europa, und darüber hinaus, zusammen zu kommen, um unsere Gemeinsamkeiten und unsere Unterschiede zu feiern, und natürlich großartige Musik."

Das Sublogo zu diesem Motto basiert auf der traditionellen ukrainischen Halskette Namysto. Dieser Halskette wird eine Schutzfunktion zugeschrieben und sie ist ein Symbol für Schönheit und Gesundheit. Sie besteht aus vielen verschiedenen Glasperlen, jede mit einem eigenen Design, und symbolisiert so die Vielfalt und Individualität.

Victoria Romanova, Executive Producer für das ukrainische Fernsehen meint dazu: "Das Logo kombiniert sehr klug traditionelle und moderne Elemente, die die ukrainische Gesellschaft reflektieren. Wir freuen uns, dass es von zwei der besten Agenturen der Ukraine, Republique und Banda, entwickelt wurde."

 

 

Freigegeben in ESC 2017 - News
Mittwoch, 25 Januar 2017 12:42

Die Semifinal-Auslosung

Die Semifinalauslosung wird am 31. Januar 2017 in Kiew stattfinden und ab 11.00 Uhr live übertragen. Insgesamt nehmen 43 Länder am ESC 2017 teil, davon sind die BIG 5 (Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Ver. Königreich) und der Gastgeber Ukraine für das Finale gesetzt. Die 37 restlichen Länder treten in den beiden Semifinalen an, 18 im 1. Semifinale und 19 im 2. Semifinale.

Am 31.01.2017 wird zunächst ausgelost, welche der 6 gesetzten Finalisten in welchem Semifinale werten und es dann natürlich auch live übertragen. Anschließend wird gelost, welches Land in welchem Semifinale und in welcher Hälfte des jeweiligen Semifinales antritt. Die Schweiz und Deutschland hatten um die Zuordnung zum 2. Semifinale gebeten, dieses wurde von der Reference Group bestätigt.

Für die Auslosung wurden - wie gewohnt - 6 "Töpfe" gebildet und die Länder nach geografischen Gesichtspunkten und bisherigem Wertungsverhalten zugeordnet:

 

Topf 1

  • Albanien
  • EJR Mazedonien
  • Montenegro
  • Slowenien
  • Kroatien
  • Serbien
  • Schweiz

Topf 2

  • Dänemark
  • Finnland
  • Norwegen
  • Island
  • Estland
  • Schweden

Topf 3

  • Armenien
  • Aserbaidschan
  • Belarus
  • Georgien
  • Russland
  • Israel

Topf 4

  • Ungarn
  • Zypern
  • Griechenland
  • Rumänien
  • Moldau
  • Bulgarien

Topf 5

  • Portugal
  • Australien
  • Tschechische Republik
  • Malta
  • Österreich
  • San Marino

Topf 6

  • Belgien
  • Niederlande
  • Irland
  • Lettland
  • Litauen
  • Polen
Freigegeben in ESC 2017 - News
Montag, 16 Januar 2017 16:59

Interview mit Sadi

EIN TRAUM FÜR KIEW

sadiEs war der 12. Mai 2007. Der 52. Eurovision Song Contest fand in Helsinki statt und weltweit verfolgten Millionen Menschen den spannenden Wettbewerb vor dem Fernseher. Und einer von ihnen war der damals 10-jährige Wilhelm Richter, den man heute unter dem Namen Sadi kennt. Sadi war damals sofort fasziniert von diesem Showspektakel. Von dieser riesigen, überdimensionalen Bühne und die unvergessenen Auftritte, wie der von Verka Serduchka. Doch noch mehr fesselte ihn ein anderer Künstler, der für Deutschland mit der Startnummer 16 ins Rennen ging – Roger Cicero! Diese Stimme, diese Ausstrahlung, das ganze Charisma von Cicero, das ging bei Sadi ganz tief ins Herz. Und an diesem Abend wurde der Traum geboren, einmal als Künstler selbst auf so einer unglaublichen Bühne zu stehen. Vor dieser ganz eigenen ESC Welt, mit ihren einmaligen Fans.  10 Jahre später könnte sich dieser Traum erfüllen, denn am 13. Mai 2017 findet das Finale des ESC in Kiew statt, und Sadi ist nur noch wenige Meter von diesem Traum entfernt. Er ist einer von 5 Finalisten des deutschen Vorentscheids 2017, dem letzten Schritt zum Finale.

„Ich sitze auf meiner Musik und will endlich raus. Ich will zeigen, was ich kann!“  So klingt Sadi im Januar 2017, wenige Wochen vor dem deutschen Vorentscheid, und er wirkt sehr locker, aber auch fest entschlossen. Was als Interview in einem Dortmunder Restaurant beginnt, entwickelt sich schnell zur angenehmen Unterhaltung. Wir reden über Musik, über alte Bands wie Toto oder Earth, Wind & Fire und über die Entwicklung bei der Eurovision in den letzten Jahren. Sadi versprüht eine unglaubliche positive Lebensenergie, und wenn er über Musik redet, sieht man ein leidenschaftliches Funkeln in seinen Augen, was seine ganze Begeisterung für die Musik widerspiegelt.

Und was ist das jetzt für ein Gefühl, in die Top 5 gewählt worden zu sein? „Ich mache schon so lange Musik, da spüre ich ein großes Gefühl von Stolz!“ Denn Sadi ist nicht nur Musiker und hat eine außergewöhnliche 4-Oktaven-Stimme, er ist auch Songwriter und Komponist. „Ich denke, die Leute haben mich als Vollblutmusiker gewählt.“ Ganz bestimmt, doch so ganz nebenbei spielte die Optik bestimmt auch noch eine Rolle. Denn der 19-jährige Dortmunder hat eine so positive Ausstrahlung und dürfte dem einen oder anderen auch optisch sehr gut gefallen haben, sodass es bei der Wahl auch ein wichtiges Kriterium gewesen sein dürfte.

„Wie sehen die nächsten Wochen bis zum Vorentscheid bei dir aus, wirst du dich hauptsächlich auf den Gesang konzentrieren?“ „Gesanglich kann man nie fit genug sein, aber ich werde meine Stimme auch schonen. Da gibt es viel Tee mit Honig und Salbeibonbons.“ Sadi ist absolut diszipliniert und dazu noch ein akribischer Perfektionist. „Da muss ich mich bei den Studioaufnahmen schon selber etwas bremsen, weil ich es perfekt haben möchte. Fürs Finale will ich 100% vorbereitet sein!“

Am 09. Februar starten die Finalisten mit einem Coversong in den Wettbewerb, den sie sich selbst aussuchen dürfen. Bereits nach diesem Song scheiden die ersten aus. Erst danach dürfen die übriggebliebenen Anwärter ihre 2 Finallieder vortragen, von denen dann eines gewählt wird. Die Finalsongs wurden extra für das Finale komponiert. Sadi komponiert auch selber, wäre er da nicht viel lieber mit einem eigenen Song ins Rennen gegangen? „Ich hätte mir das auf jeden Fall zugetraut und hätte es auch gerne gemacht. Aber als ich die Songs für uns gehört habe, das sind schon echt verdammt starke Songs -gerade von den Texten her, und man erkennt, dass da international erfolgreiche Produzenten am Werk waren.“

International erfolgreiche Produzenten? Da sind wir doch schon wieder schnell vom Thema ab und erinnern uns an Lenas „Satellite“, was von dem Dänen John Gordon und der US-Amerikanerin Julie Frost geschrieben wurde. „Ich hätte damals nie gedacht, dass ich je miterleben würde, dass Deutschland einmal gewinnt.“ Na ja, das haben damals wohl die meisten gedacht. Seine beiden Finalsongs kennt Sadi schon, und er will sich voll in den Songs fallen lassen und das Beste aus den Songs herausholen. Man hatte 2010 gesehen, wie entscheidend die Interpretation eines Songs ist. Immerhin hatte auch Finalteilnehmerin Jenny Braun „Satellite“ gesungen, aber eben nicht so wie Lena.

Doch wie sieht es mit dem Coversong aus? Sadi hat den Auftritt schon im Kopf, geistig vor Augen wie ein Film abgespielt. Er ist sich nur noch nicht sicher, welchen Song er nimmt. Aber eine Ballade liegt hoch im Kurs. Das Bühnenbild! Nicht gerade die Stärken der deutschen Beiträge. Doch auch bei dem Thema ist Sadi schon im Gedanken voll dabei. „Wenn man diese riesige Bühne sieht, und da steht eine Person, das ist schon gigantisch. Ich frage mich dann immer, was hätte Michael Jackson aus so einer Bühne gemach?“ Sadi ist sich vor allem der Wichtigkeit der Bühne bewusst, und das ist auf jeden Fall ein gutes Zeichen.

Die Zeit vergeht wie im Flug, und wir kommen schon zum Ende unseres Gesprächs. Ich kann mir nicht verkneifen, die dämlichste aller Fragen zu stellen, warum denn die Leute für ihn am 9. Februar anrufen sollen? Sadi lacht und verweist sofort darauf, dass natürlich alle Finalisten gut sind und alles geben werden. Er ist sich aber auch durchaus seiner Stärken bewusst. „Ich kann nur versprechen, dass ich in Kiew alles geben werde und ich aber auch jemand bin, der ein Team motivieren kann.“

Er kennt die Fehler deutscher Beiträge aus den letzten Jahren, spätestens nach unserem Gespräch. Wenig Promotion, schwache Bühnenshow und fehlende Kreativität. All das wird er zu verhindern wissen. Und Sadi ist jemand, den wird man sowohl in Irland als auch in Serbien mögen. Wer Sadi bisher noch nie gehört hat, sollte sich dringend mal seine bisherigen Auftritte oder Eigenproduktionen auf „Youtube“ ansehen. Spätestens dann versteht man, was wir da für ein Juwel am Start haben.

Vor 10 Jahren wurde ein Traum in Sadis Musikseele geboren, den Soundtrack dazu lieferte der wundervolle Roger Cicero, und in ein paar Wochen kann dieser Traum zur Wirklichkeit werden. Mich hat Sadi schon längst überzeugt, ihm das Ticket nach Kiew anzuvertrauen. Und beim Verabschieden von Sadi weiß ich, dass sein Herz für die Musik und für den Eurovision Song Contest schlägt.

(Andreas von Reth, Regionalgruppe Ruhrgebiet)

sadi1

Seite 8 von 15

Weiteres

  • Die ESC-Datenbank

    Sämtliche aktuelle und historische Zahlen zur Eurovision können hier mit Suchparametern sortiert und gefunden werden. mehr...
  • Kultur-Tipps

    Wir präsentieren euch Buch-, CD- und Veranstaltungs-Tipps rund um den Eurovision Song Contest. Falls ihr Vorschläge für diese Seite habt, mehr...
  • 1
  • 2