Der Eurovision Song Contest 1965


 Logo65 

10. Eurovision Song Contest - 20. März 1965 
       Neapel
                              

Halle Sala di concerto della RAI
Moderation Renata Mauro
Pausen-Act Opernsänger Mario del Monace
Wertung 10 Juroren pro Land - Punkte für die TOP 3
Teilnehmer 18 Länder

 

Siegerland: Luxemburg


norway

Interpretin:

France Gall

Titel:

"Poupée de cire, poupée de son"

Musik & Text: 

Serge Gainsbourg


Gigl Sieg© SRF 

 


 

PLATZIERUNGEN UND PUNKTE

 

Finale
Platz         Land  Interpret*inTitelPunkteStartnr.
1. Luxemburg France Gall Poupée de cire, poupée de son 32 15
2. Ver. Königreich Kathy Kirby I Belong 26 2
3. Frankreich Guy Mardel N'avoue jamais 22 11
4. JG Österreich Udo Jürgens
Sag ihr, ich lass sie grüßen 16 6
5. Italien Bobby Solo Se piangi, se ridi 15 13
6. Irland Butch Moore I'm Walking The Streets In The Rain 11 4
7. Dänemark Birgit Bruel For din skyld 10 14
8. Schweiz Yovanna Non à jamais sans toi 8 18
 9. Monaco Marjorie Noël Va dire à l'amour 7 9
10. Schweden Ingvar Wixell Absent Friend 6 10
11. Niederlande Conny van den Bos 't is genoeg 5 1
12. Jugoslawien Vice Vukov Ceznja 2 17
13. Norwegen Kirsti Sparboe Karusell 1 7
  Portugal Simone de Oliveira Sol de inverno 1 12
15. Spanien Conchita Bautista Que bueno, que bueno 0 3
  Deutschland Ulla Wiesner Paradies, wo bist du? 0 5
  Belgien Lize Marke Als het weer lente is   0 8
  Finnland Viktor Klimenko Aurinko laskee lanteen 0 16

 

  


ALLGEMEINE INFORMATIONEN

  
download© RAI

Der 10. Eurovision Song Contest wurde im Konzetsaal der RAI in Neapel ausgetragen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Moderatorin 65© RAI

 

Er wurde von der Schauspielerin Renata Mauro moderiert. Sie moderierte auch das Sanremo-Festival  1967 und die italienische Ausgabe der Show "Spiel ohne Grenzen" von 1967 - 1970. Außerdem brachte sie als Schlager- und Jazzsängerin einige Singles heraus.

 

 

 

 

 

 

 

FAZIT

 

Die musikalische Tendenz beim Song Contest war schon zu diesem frühen Zeitpunkt erkennbar. Hitverdächtige Songs konnten sich zwar sehr gut platzieren, sie hatten aber keine Chance auf den Sieg. Wie man zum Erfolg kommt, hatten die Franzosen bereits mehrmals bewiesen: Traurige Chansons mit eingängigen Melodien und poetischen Texten waren das Rezept. Es war mittlerweile zu offensichtlich, wie ein Siegertitel gestrickt sein sollte, so dass viele Nationen versuchten, den einen oder anderen Song zu kopieren, um das erhoffte Ergebnis zu erzielen. So bestand aber die Gefahr, dass die Musik zu eintönig klingen könnte, und auf die Dauer würde es langweilig und weniger spannend . Der Musikmarkt zeigte sowieso nicht das entsprechende Interesse. Dass der Song Contest 1965 in Italien stattfand, ließ Hoffnung aufkommen. Dass sich die Italiener für Neapel und nicht für San Remo als Austragungsort entschieden, lag vielleicht daran, dass sie dem Image des eigenen Sanremo-Festivals keinen Kratzer zufügen wollten, indem der eigentliche Grand Prix Eurovision zu einem Erfolg würde.

18 Nationen - so viele wie nie zuvor - kamen in das Mutterland der Musik. Irland trat mit einem für den Song Contest typischen Beitrag an, der mit dem sechsten Rang belohnt wurde. Anders sah es bei der spanischen Künstlerin Conchita Bautista aus, die 1961 Spanien bei seiner ersten Teilnahme vertrat: Ihr feuriger Flamenco mit einer kleinen Tanzeinlage blieb ohne Punkte, wie auch die Beiträge aus Belgien, Finnland und Deutschland. Ulla Wiesner sehnte sich nach dem Paradies, dessen Türen aber für sie geschlossen bleiben sollten.

 

Udo Jürgens bat das Publikum, seiner Geliebten von seinem Schmerz nichts zu erzählen (Sag ihr, ich lass sie grüßen), obwohl er keinen Grund zum Schmerz hatte - denn er wurde bei seiner zweiten Teilnahme in Folge Vierter - eine Platzierung, die sich Vice Vukov aus Jugoslawien auch für seine zweite Teilnahme gewünscht hätte, sie aber nicht erreichte.

 

Sowohl die Schweiz als auch Luxemburg engagierten ausländische Künstler: Die Griechin Yovanna, die recht bekannt in ihrer Heimat war, sang ein hochdramatisches Chanson für die Schweiz. “Non à jamais sans toi“ (Nein, nie ohne dich) war einen achten Platz mit acht Punkten wert.

 

Schweden entsandte den Opernsänger Ingvar Wixell, der entgegen dem damaligen Reglement seinen Titel "Annorstades vals" unabgesprochen in Englisch sang, was zu Protesten bei den anderen Teilnehmern führte. Dies nahm die EBU zum Anlass, künftig auf der Landessprache der Lieder zu bestehen.

 

Gall und UdoFrance Gall und Udo Jürgens ©RAIDie 17-jährige France Gall vertrat Luxemburg mit einem Song, der es wirklich in sich hatte und eigentlich nicht nach dem Grand-Prix-Muster gestrickt war. “Poupée de cire, poupée de don“ war poppig und kommerziell. Es war nach dem musikalischen Zeitgeist geschrieben von einem Mann, dessen Name ein Begriff war: Serge Gainsbourg, der provokante Musiker, der für neue Ideen und Experimente sehr offen war. Nun war es vollbracht: Es musste etwas Neues sein, damit der Wettbewerb nicht in Vergessenheit geriet.Der frische Song von France Gall wie auch der zweitplatzierte britische Song “I Belong“, gesungen von Kathy Kirby, haben dazu beigetragen.

 

 

 

 

 

France Gall konnte ihren Sieg sehr gut vermarkten, und sie gehörte jahrelang zu den etabliertesten Sängerinnen ihres Landes. Auch in Deutschland war sie mit Liedern wie “Der Computer Nr. 3“ (Platz 3.- deutsche Schlagerfestspiele 1968), “Merci, Herr Marquis“, “Ein bisschen Goethe, ein bisschen Bonaparte“ u.v.a. sehr erfolgreich. Leider distanzierte sie sich irgendwann von ihrem Sieg und dem Grand Prix, der ihr eigentlich die Türen zu ihrer Karriere geöffnet hatte. Sie erlag 2018 im Alter von 70 Jahren einer Krebserkrankung.

 


 

DIE TEILNEHMER

 

Tabelle1

Tabelle 3

Tabelle 3

Tabelle 4

Tabelle 5

 


 

 DIE WERTUNG

 

Scoreboard

 

 

 Eine besondere technische "Innovation" gab es bei der Wertungstafel, dem "Scoreboard":

 

Scoreboard

 

Anstelle der üblichen Darstellung der Punkte mit Ziffern gab es jetzt eine Darstellung mittels Balken.

 

ESC Archiv

2020   2019   2018   2017   2016   2015   2014   2013  

2012   2011   2010   2009   2008   2007   2006   2005

2004   2003   2002   2001   2000   1999   1998   1997  

1996   1995   1994   1993   1992   1991   1990   1989  

1988   1987   1986   1985   1984   1983   1982   1981  

1980   1979   1978   1977   1976   1975   1974   1973  

1972   1971   1970   1969   1968   1967   1966   1965

1964   1963   1962   1961   1960   1959   1958   1957

1956