1. Wähle den ESC-Jahrgang:

2. Wähle eine Rubrik zu 2021:

Allgemeine Informationen


Nach der Absage des ESC 2020 in Rotterdam wegen der Corona-Pandemie wurden laut Executive Supervisor Jon Ola Sand Gespräche mit den niederländischen TV-Sendern NPO, NOS, AVROTROS und der Stadt Rotterdam geführt, inwieweit man den ESC 2021 in Rotterdam veranstalten könne. Der Rotterdamer Stadtrat entschied am 23. April 2020, dass Rotterdam den ESC 2021 ausrichten wird. Nach der Erstattung eines Teiles der Kosten (1,4 Mio. EUR), die bisher in Rotterdam für die Veranstaltung 2020 bereits aufgelaufen sind, seitens der Versicherung bleibt ein Defizit von 6,7 Millionen EUR, das der Stadtrat zusätzlich bewilligte. Andererseits seien mit einer Entscheidung für 2021 die bereits angefallenen Kosten nicht verloren, so der Beigeordnete des Bürgermeisters.  

Im Rahmen der Sendung "Europe Shine A Light" am 16. Mai 2020 gab die EBU bekannt, dass der ESC 2021 in Rotterdam stattfinden soll.

 

  

 

 

Die EBU hat am 15. Juni 2020 bekanntgegeben, dass der ESC 2021 am 18., 20. und 22. Mai in Rotterdam stattfinden wird. Unter welchen Bedingungen das geschehen wird, ist noch offen. Man hatte zunächst vier verschiedene Szenarien entwickelt je nach dem Stand der Corona-Pandemie. Veranstaltungsort wird die AHOY-Arena sein, die für 2020 entworfene Bühne soll übernommen werden, ebenso das Motto "Open Up" und evtl auch die entsprechende Grafik. Auch die Moderatoren werden beibehalten.

 

Die Reference Group hatte beschlossen, dass - den Regeln des ESC entsprechend - die Lieder dieses Jahrgangs nicht erneut im Jahr 2021 eingereicht werden dürfen. Allerdings stand es jedem teilnehmenden nationalen TV-Sender frei, ob der diesjährige Vertreter erneut nominiert wird oder ein anderer. Einige Länder haben unmittelbar nach der Absage angekündigt, dass sie ihren für 2020 nominierten Künstler*in 2021 zum ESC schicken wollen, andere taten dieses im Laufe der nächsten Monate. Insgesamt werden über die Hälfte der teilnehmenden Länder den für 2020 ausgewählten Künstler*in schicken. 


Die EBU hat bekanntgegeben, dass es bei gleicher Anzahl der Teilnehmerländer wie 2020 keine erneute Semifinalauslosung geben wird. Dies geschehe u.a. auch mit Rücksicht auf die bereits verkauften Tickets für die einzelnen Shows. Daran ändert auch nichts die Absage Armeniens quasi  "in letzter Minute" am 5. März 2021 und die Disqualifikation von Belarus am 26. März 2021. So werden nun insgesamt 39 Länder am ESC 2021 teilnehmen. 

 

 

Entsprechend dem Thema "Open Up" sucht das Team des Eurovision Song Contest 2021 einzigartige Orte in den Niederlanden, an denen die Postcards - die kurzen Einführungsfilme zwischen den Songs, in denen die 40 Teilnehmer vorgestellt werden - aufgenommen werden können. Letztes Jahr wurde nach Gruppen und Vereinen gesucht, um die Eurovisions-Künstler*innen für das Postkartenkonzept willkommen zu heißen. Da derzeit ungewiss ist, ob die Teilnehmenden in die Niederlande reisen können, um die Postkarte persönlich aufzunehmen, hat sich das Kernteam nun für ein anderes Konzept entschieden. In diesem Jahr werden die Künstler der Öffentlichkeit anhand von Bildern präsentiert, die in ihrem eigenen Land aufgenommen wurden. "Wir zeigen diese Bilder im Rahmen eines sogenannten "TIny House". Wir haben dieses Haus an verschiedenen Orten in den Niederlanden aufgestellt, die zum Künstler passen, damit wir sie gut kennenlernen", sagt der Head of Show Gerben Bakker.

 

 

 

Logo 2021© Clever ° Franke

Die EBU hat heute ein neues Logo für den ESC 2021 veröffentlicht. Es ist angelehnt an das Logo für den ausgefallenen ESC 2020 und ist inspiriert von der Weltkarte. Rotterdam als Gastgeberstadt liegt im Zentrum einer imaginären Weltkarte. Die Hauptstädte der Teilnehmerländer sind mit Rotterdam verbunden, die Anordnung der einzelnen Länderfarben wurde nach Himmelsrichtung und Entfernung von Rotterdam gewählt.

 

Wie im letzten Jahr wurde das Logo und Konzept von der Agentur Clever ° Franke entwickelt, die das Logo mit einer eigens entwickelten Software erstellte. Das Design der Ausgabe 2020 wurde mit einem European Design Award und einem Red Dot Design Award ausgezeichnet. Mitbegründer Gert Franke sagte, sie hätten "den Stil vom letzten Jahr bis 2021 erweitert" und die "einfachen, intelligenten, minimalistischen und experimentellen" Elemente beibehalten, dann aber einen "festlichen Touch" hinzugefügt, um die Rückkehr des Eurovision Song Contest zu feiern.

 

 

Logo 2021 beschreibung© Clever ° Franke

Das erneuerte Logo symbolisiert die verbindende Kraft des Eurovision Song Contest "und zeigt, dass wir für alles offen sind, was die Teilnehmer zu bieten haben", sagte Sietse Bakker. Er fuhr fort, dass der Eurovision Song Contest "nächstes Jahr fortgesetzt wird, egal was passiert" und dass sie "hoffen, die Teilnehmer, die Presse und die Fans im Mai in Rotterdam willkommen zu heißen; wenn möglich physisch, wenn nötig virtuell". Die Einführung eines erneuerten Logos signalisiert auch, dass es Zeit ist, das Jahr 2020 hinter uns zu lassen und mit einer positiven Einschätzung auf das Jahr 2021 zu blicken: „Dank der Entwicklungen bei Impfstoffen und zuverlässigen Schnelltests sind wir jetzt vorsichtig optimistisch, was verantwortungsbewusst getan werden kann Mai «, sagte Sietse. „Und jetzt beobachtet uns ganz Europa. Mit Kreativität und Entschlossenheit, inspiriert von dieser typischen Rotterdamer Widerstandsfähigkeit, werden wir etwas ganz Besonderes daraus machen, davon bin ich überzeugt! “

 

In Erweiterung des neuen Logos gibt  es auch ein neues Branding. 

Die für das Design verwendete Farbpalette basiert auf den Flaggen aller teilnehmenden Länder. Sie sind eigentlich so wie das Design von 2020, aber verstärkt durch die Sekundärfarben  hellgrün, rosa und lila.


Logos keywords

 

 

 

 

Abstrakte Muster mit scharfen, grafischen Formen symbolisieren sechs Schlüsselwörter, die die Niederlande feiern: Landschaften, Wasser, Brücken, Felder, Kreativität und Belastbarkeit.  Diese Muster werden im Hintergrund und auf der "Spur" verwendet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Logo track

Diese "Spur" erweitert die flaggenfarbenen Balken des Logos, um eine sich für immer wiederholende Spur zu schaffen, um das Thema zu symbolisieren: Es öffnet sich weiter. Es basiert auf dem Symbol und der Perspektive des Bühnenbilds, das Florian Wieder im vergangenen Jahr geschaffen hat. Die Form kann in vielerlei Hinsicht angepasst werden, solange die Rautenform beibehalten wird.

 

 

 

Die EBU hat in einer Pressekonferenz am 3. Februar 2021 bekannt gegeben, man habe inzwischen - als Reaktion auf die anhaltende Coronavirus-Pandemie - ausgeschlossen, dass der 65. Wettbewerb „wie gewohnt“ im Jahr 2021 stattfinden kann. Die Organisatoren werden sich nun auf Szenario B konzentrieren und eine sozial distanzierte Veranstaltung mit den Künstler*innen veranstalten, die in Rotterdam auftreten, während die Optionen für die Verkleinerung in den kommenden Wochen realistisch auf dem Tisch bleiben. Dazu wurde am 2. März 2021 ein detailliertes Sicherheitskonzept veröffentlicht.

 

 

 

GabrielDJ Pieter Gabriel (16) wird in Zusammen-arbeit mit dem musikalischen Leiter Eric van Tijn die traditionelle Flaggenparade im Finale musikalisch begleiten. Dazu soll ein bekannter niederländischer Hit einen modernen Sound erhalten. DJ Pieter Gabriel wurde bekannt durch seine Performance  beim Amsterdam Dance Event 2016. Sein erster offizieller Track "Forever" (feat. FOURCE - JESC 2017) erschien 2018.

 

 

Unabhängig davon, ob in der Halle Publikum zugelassen wird, soll der Green Room auf jeden Fall in der Halle im üblichen Bereich der Fan-Stehplätze unmittelbar vor der Bühne eingerichtet werden. Die einzelnen "Länderboxen" sollen mit reichlich Abstand aufgebaut werden. Ein persönlicher Kontakt der Delegationsmitglieder von Box zu Box ist untersagt.

  

Unter dem Motto 'Rock the Roof' soll es im Finale eine spektakuläre Intervall-Performance mit sechs legendären Eurovisionsgewinner*innen geben:
Lenny Kuhr (De Troubadour, 1969),^Teach-In mit Getty Kaspers (Ding-a-dong, 1975) ), Sandra Kim (J'aime la vie, 1986), Helena Paparizou (My Number One, 2005), Lordi (Hard Rock Hallelujah, 2006) und Måns Zelmerlöw (Heroes, 2015) werden ihre Siegerlieder an drei einzigartigen Locations performen: Die Dächer des Partyortes Maassilo, des Hotels New York und des Boijmans Van Beuningen Depot-Museums werden in himmelhohe Bühnen verwandelt.

 

Im Finale wird einer der beliebtesten DJs der Welt, Afrojack, auftreten, zusammen mit Glennis Grace, Wulf und einem klassischen Orchester, das aus jungen Talenten besteht. Während des Acts "Music Binds Us", der aus zwei Teilen besteht, werden klassische Musik und Tanzmusik (vielleicht das bekannteste Exportprodukt der Niederlande) miteinander verbunden. Im ersten Teil wird die Musik in einem Film des niederländischen Regisseurs Tim Oliehoek gezeigt. Afrojack und das Orchester werden von Sänger Wulf begleitet. Im Film spielen die Innenstadt von Rotterdam und das berühmteste Wahrzeichen, die Erasmus-Brücke, eine große Rolle. Im Ahoy performen dann Afrojack und Glennis Grace live auf der Bühne.