Der Eurovision Song Contest 1979


 Logo79 

24. Eurovision Song Contest - 31. März 1979
       Jerusalem
                              

Halle Binyanei Ha'ouama Centre
Moderation Yardena Arazi & Daniel Pe'er
Pausen-Act Shalom '79 - Folklore-Tanz
Wertung 11 Juroren pro Land bewerten jedes Lied, die ersten zehn Titel bekommen die Punkte 12-10-8-7...3-2-1
Teilnehmer 19 Länder

 

Siegerland: Israel


france

Interpreten:

Milk & Honey

Titel:

"Hallelujah"

Musik:

Kobi Oshrat

Text:

Shimrit Orr



Sieg78© www.eurovision.tv 

 


 

PLATZIERUNGEN UND PUNKTE

 

Finale
Platz         Land  Interpret*inTitelPunkteStartnr.
1. Israel Milk & Honey Hallelujah 125 10
2. Spanien Betty Missiego Su cancion 116 19
3. Frankreich Anne-Marie David Je suis l'enfant soleil 106 11
4. JG Deutschland Dschinghis Khan
Dschinghis Khan 86 9
5. Irland Cathal Dunne Happy Man 80 4
6. Dänemark Tommy Seebach Disco Tango 76 3
7. Ver. Königreich Black Lace Mary Ann 73 17
8. Griechenland Elpida Socrates 69 7
9. Portugal Manuela Bravo Sobe, sobe, balão sobe 64 1
10. Schweiz Peter, Sue & Marc mit Pfuri, Gorps & Kniri Trödler & Co 60 8
11. Norwegen Anita Skorgan Oliver 57 16
12. Niederlande Xandra Colorado 51 14
13. Luxemburg Jeane Manson J'ai déjà vu ça dans tes yeux 44 13
14.
Finnland Katri Helena Katson sineen taivaan 38 5
15. Italien Matia Bazar Raggio di luna 27 2
16. Monaco Laurent Vaguener Notre vie c'est la musique 12 6
17. Schweden Ted Gärdestad Satellit 8 15
18. Belgien Micha Marah Hey nana 5 12
  Österreich Christina Simon Heute in Jerusalem 5 18

 

  


 

ALLGEMEINE INFORMATIONEN

  

Unknown© www.wikipedia.org

Das israelische Fernsehen musste wegen der ESC-Übertragung die Einführung des Farbfernsehens um drei Jahre vorverlegen. Geplant war das erst für 1982. Wegen Befürchtungen von Anschlägen der PLO wurden drakonische Sicherheitsmaßnahmen getroffen.

Der türkische Beitrag “Seviyorum”, gesungen von Maria Rita Epek, sollte ursprünglich mit Startnummer 11 ins Rennen gehen. Unter dem Druck der anderen muslimischen Länder musste die Türkei aus Solidaritätsgründen auf ihre Teilnahme verzichten.

Bis auf Jugoslawien waren alle anderen bis dato beteiligten Länder nach Jerusalem ins Binyanei Ha'ouama Centre gekommen.

 

 

 

Durch die Sendung führten Daniel Pe'er und Yardena Arazi.

  

Moderatorin 79© IBA

Daniel Pe'er war seit 1970 ein sehr bekannter und erfolgreicher Radio- und Fernsehmoderator beim israelischen Sender IBA. 1981-1983 und 1986 moderierte er die israelische Vorentscheidung. 1992 und 1995 war er der Sprecher der israelischen Jury. Er verstarb 2017 im Alter von 74 Jahren.

Yardena Arazi war Mitglied der Gruppe Chokolate, Menta, Mastik, die für Israel beim ESC 1976 den sechsten Platz belegte. 1981 brachte sie mit "Sinai" eine deutschsprachige Single heraus, geschrieben von Hanne Haller und Bernd Meinunger. 1988 trat sie für Israel mit "Ben Adam" an und wurde Siebte. Ihr Vater stammte aus Deutschland, ihre Mutter aus Frankreich, sie war die Cousine des berühmten Pantomimen Marcel Marceau.

 

 

FAZIT

 

Über 1000 Lieder wurden in ganz Europa mit dem Thema Jerusalem eingereicht. Aber nur Christina Simon aus Österreich schaffte mit “Heute in Jerusalem” den Sprung ins internationale Finale. Vergebens versuchte sie das israelische Publikum dafür zu begeistern. Sie landete auf dem letzten Platz gemeinsam mit Micha Marah aus Belgien, deren Sieg im nationalen Finale für einige Turbulenzen gesorgt hatte. Ihr favorisierter Titel „Comment ça va?“ wurde von der Jury aus unbekannten Gründen boykottiert. Ihr Versuch, den Siegertitel "Hey nana" disqualifizieren zu lassen, schlug fehl. Eine Veröffentlichung dieses Titels lehnte sie schließlich ab.

 

Anne-Marie David hätte gerne ihren Sieg von 1973 wiederholt, diesmal für ihre Heimat Frankreich. Das Lied über das Sonnenkind, "Je suis l´enfant soleil", kämpfte für einige Zeit mit um den Sieg, zum Schluss landete es aber nur auf dem dritten Platz.

 

Anita Skorgan, inzwischen ein gefeierter Star in Norwegen, vertrat das Land zum zweiten Mal. Xandra alias Sandra Reemer aus den Niederlanden versuchte es zum dritten Mal, wie auch Peter, Sue & Marc aus der Schweiz, verstärkt durch Pfuri, Gorps und Kniri. Die Schweizer Delegation sorgte am Flughafen von Tel Aviv für große Verwirrung. Die Zollbeamten konnten nicht begreifen, wie es möglich sein sollte, aus einem Wasserschlauch, Töpfen, Gießkannen und Müllsäcken - die die Gruppe extra für ihren Auftritt mit dem Lied "Trödler & Co." mitbrachten - Musik zu machen.

 

Italien verzichtete erstmals auf ein Orchester, doch die Gruppe Matia Bazar landete nur auf Platz 15.

 

Für Deutschland startete die Gruppe Dschinghis Khan, welche extra für den Song Contest zusammengestellt worden war. Überraschend gewann die Formation zwei Wochen vor dem Song Contest die nationale Vorentscheidung in München. Ihr gleichnamiger Titel entwickelte sich während der ESC-Woche zum Renner. Das Lied war täglich im israelischen Radio zu hören, was ihm einen Favoritenstatus einbrachte - während es von deutschen Radiosendern wegen des Textes ("Sauf- und Rauflied") teilweise boykottiert wurde.  Leider hatten die Juroren nicht genug übrig für solche kommerziellen Titel. Dschinghis Khan belegten zwar nur Rang vier, aber ihr Titel wurde ein Hit überall in Europa, und für Ralph Siegel begannen die goldenen Jahre.

 

Am Ende der Veranstaltung teilte die monegassische Delegation mit, dass es der letzte Beitrag für das Fürstentum gewesen sei. Das kleine Land sah wenig Chancen, noch einmal den ESC zu gewinnen. Adieu Monaco.

 

Gali Atari und die Gruppe Milk & Honey holten mit “Hallelujah” nach einem spannenden Finale den zweiten Sieg für Israel hintereinander. Ausgerechnet  das zweitplatzierte Spanien ermöglichte den Israelis den zweiten Triumph. Als zuletzt gestartetes Land und in Führung liegend mit einem Punkt Vorsprung, vergab die spanische Jury zehn Punkte für den israelischen Beitrag. Für Betty Missiego und ihr Kinderlied “Su canción”, blieb nur der zweite Platz.

 


 

DIE TEILNEHMER

 

SLO15 LIT13n MOL13 FIN13

1.

AD

2.

AD

3.

AD

4.

AD

Portugal Italien Dänemark Irland
Manuela
Matia Bazar
Tommy Seebach
Cathal Dunne
"Sobe, sobe, balão sobe" "Raggio di luna" ”Disco Tango" "Happy Man"
M. & T.:
Carlos Nobrega e Sousa
D.: Thilo Krassman
M.: Carlo Narrale,
Piero Cassano,
Antonietta Ruggiero
T.: Giancarlo Golzi,
Salvatore Stellita
M.: Tommy Seebach
T.: Keld Heick
D.: Alain Bottschinsky
 M. & T.: Cathal Dunne 
D.: Proinsias O'Duinn
    
NOR14 arnaud 02 ASE 10 2 BLR 10

5.

AD

6.

AD

7.

AD

8.

AD

Finnland Monaco Griechenland Schweiz
Katri Helena
Laurent Vaguener
Elpida
Peter, Sue & Marc mit
Pfuri, Gorps & Kniri
"Katson sineen taivaan" "Notre vie c'est la musique" "Socrates" "Trödler & Co."
M.: Matti Siitonen
T.: Veikko Salmi
D.: Ossi Runne
M.: Paul de Senneville &
Jean Baudlot
T.: Jean Albertini &
Didier Barbelivien
D.: Gérard Salesse
M.: Doros Giorgiadis
T.: Sotia Tsotou
D.: Lefteris Halkiadakis
M. & T.:
 Peter Reber
D.: Rolf Zuckowski
    
AUT 59 ARM 10 RUS14n ITA 60

9.

AD

10.

AD

11.

AD

12.

AD

Deutschland Israel Frankreich
Belgien
Dschinghis Khan Milk & Honey
Anne-Marie David
Micha Marah
"Dschinghis Khan" "Hallelujah" "Je suis l'enfant soleil"  "Hey nana"
M.: Ralph Siegel
T.: Bernd Meinunger
D.: Norbert Daum
 M.: Kobi Oshrat
T.: Shimrit Orr
D.: Kobi Oshrat
M.: Hubert Giraud
T.: Eddy Marnay
D.: Guy Matteoni
M.:Charles Dumolin
T.: Guy Beyers
D.: Francis Bay
    
FRA 60 LUX 61 GBR  61 ITA  61

13.

AD

14.

AD

15.

AD

16.

AD

Luxemburg Niederlande Schweden Norwegen
Jeane Manson
Xandra Ted Gärdestad
Anita Skorgan
"J'ai déjà vu ça
dans tes yeux" 
"Colorado" "Satellit"  "Oliver"
M. & T.: Jean Renard 
D.: Hervé Roy
M.: Bob & Ferdi Bolland
T.: Gerard Cox
D.: Harry van Hoof
M. & T.: Kenneth &
Ted Gärdestad
D.: Lars Samuelson
 M.: Anita Skorgan
T.: Philip A. Kruse
D.: Sigurd Jansen
    
SWE 75 SWE 75 ITA 75




 

17.

AD

18.

AD

19.

AD

Ver. Königreich
Österreich Spanien
Black Lace
Christina Simon
Betty Missiego
"Mary Ann" "Heute in Jerusalem" "Su canción"
 M. & T.: Peter Morris
D.: Ken Jones
 M.: Peter Wolf
T.: André Heller
D.: Richard Österreicher
  M.: Fernando Moreno
T.: Fernando Moreno
D.: José Luis Navarro

 

 


  

DIE WERTUNG

 

Scoreboard


 
         Scoreboard 77© IBA

 

(Auf dem Scoreboard werden für Portugal irrtümlich 68 Punkte angezeigt, da bei der spanischen Wertung statt der vergebenen 6 Punkte 10 Punkte addiert wurden, dieser Fehler wurde später korrigiert.)

        


 

AUS DER PRESSE

 

Presse 79© RP

 Presse 75© GONG

  Presse 1© GONG 

Presse 79 4 © HÖRZU        Presse 79 2© RP
Presse 79 3© BBV  Presse 79 5© GONG

Presse n1

Presse n2© BILD & FUNK 

Presse n3© BILD & FUNK

ESC Archiv

2020   2019   2018   2017   2016   2015   2014   2013  

2012   2011   2010   2009   2008   2007   2006   2005

2004   2003   2002   2001   2000   1999   1998   1997  

1996   1995   1994   1993   1992   1991   1990   1989  

1988   1987   1986   1985   1984   1983   1982   1981  

1980   1979   1978   1977   1976   1975   1974   1973  

1972   1971   1970   1969   1968   1967   1966   1965

1964   1963   1962   1961   1960   1959   1958   1957

1956