Der Eurovision Song Contest 1982


 Logo79 

27. Eurovision Song Contest - 24. April 1982
       Harrogate
                              

Halle Harrogate Conference Centre
Moderation Jan Leeming
Pausen-Act Bilder aus Yorkshire & Howard Castle
Wertung 11 Juroren pro Land bewerten jedes Lied, die ersten zehn Titel bekommen die Punkte 12-10-8-7...3-2-1
Teilnehmer 18 Länder

 

Siegerland: Deutschland


france

Interpretin:

Nicole

Titel:

"Ein bißchen Frieden"

Musik:

Ralph Siegel

Text:

Bernd Meinunger



Sieg82© BRAVO 

 


 

PLATZIERUNGEN UND PUNKTE

 

Finale
Platz         Land  Interpret*inTitelPunkteStartnr.
1. Deutschland Nicole Ein bißchen Frieden 161 18
2. Israel Avi Toledano Hora 100 15
3. Schweiz Arlette Zola Amour on t'aime 97 7
4. JG Belgien Stella
Si tu aimes ma musique
96 11
5. Zypern Anna Vissi Mono i agapi 85 8
6. Luxemburg Svetlana Cours après le temps 78 2
7. Ver. Königreich Bardo One Step Further 76 5
8. Schweden Chips Dag efter dag 67 9
9. Österreich Mess Sonntag 57 9
10. Spanien Lucia El 52 12
11. Irland The Duskeys Here Today, Gone Tomorrow 49 17
12. Norwegen Jahn Teigen & Anita Skorgan Adieu 40 3
13. Portugal Doce Bem Bom 32 1
14.
Jugoslawien Aska Hallo, hallo 21 14
15. Türkei Neco Hani? 20 15
16. Niederlande Bill van Dyke Jij en ik 8 16
17. Dänemark Brixx Video-video 5 13
18. MA Finnland Kojo Nuku pommiin 0 6

 

  


 

ALLGEMEINE INFORMATIONEN

  

Unknown© www.flickr.com

Mitten in England, nur 200 Meilen nördlich von London, liegt die Stadt Harrogate. Die Stadt mit 65000 Einwohnern durfte sich über die Austragung des Song Contests 1982 freuen. Zum sechsten Mal übernahm die BBC die Ausrichtung des Song Contests, der von 30 Ländern verfolgt wurde. 18 Länder entsandten ihre Vertreter ins Harrogate Conference Centre.

Die Mittelmeerfraktion war erheblich geschwächt. Neben Italien, das noch immer pausierte, sagte auch Frankreich seine Teilnahme ab. Grund war die Übergabe der Rechte der Sendung durch den TV-Sender TF an A2F, der eine Teilnahme sofort ablehnte. Griechenland, auf Startposition zwei vorgesehen, musste seinen schon gewählten Beitrag zurückziehen. Die Kultusministerin Melina Mercouri bezeichnete das von Milli gesungen Lied als unwürdig, das Land zu vertreten, und forderte eine sofortige Absage.

 

 

Moderatorin 82© BBC

Die Moderatorin war Jan Leeming. Ursprünglich arbeitete sie als Radio- und TV-Moderatorin in Australien und Neuseeland, bevor sie dann in den 1970er Jahren britische Regionalporgramme und Radiosendungen moderierte. Ab 1980 war sie auch Nachrichtensprecherin bei der BBC und in den 1990er Jahren moderierte sie eine Sendung im britischen Frühstücksfernsehen. 2006 nahm sie am britschen Dschungelcamp teil, wo sie Sechste wurde. 2016 spielte sie in der Serie "The Real Marigold Hotel".

 

 

 

 

 

 

 

FAZIT

 

Die Abwesenheit Griechenlands wurde zum Verhängnis für die zypriotische Vertreterin Anna Vissi, die dadurch eine bessere Platzierung verpasste. Für die Sängerin selbst aber war es ein weiteres Glanzlicht ihrer großartigen Karriere. In Harrogate erzielte sie die das beste Ergebnis für ihr Heimatland Zypern.

 

Unterricht in Sachen Französisch musste die Sängerin Stella über sich ergehen lassen. Sie ging für das wallonische Belgien an den Start, obwohl sie kein einziges Wort Französisch sprach. Dennoch konnte sie viel besser abschneiden als bei ihren beiden früheren Teilnahmen - 1970 für die Niederlande als Mitglied der Gruppe Hearts of Soul und 1977 für Belgien als Mitglied der Gruppe Dream Express. Mit “Si tu aimes ma musique” landete sie auf dem vierten Rang.

 

Eine Verbesserung und mehr als null Punkte gab es auch für den norwegischen Teilnehmer Jahn Teigen. Im Duett mit Anita Skorgan sang er eine traurige Ballade über das Ende einer großen Liebe. Er verabschiedete sich mit "Adieu" und dem 12. Platz.

 

Und was passierte noch? Viel Mittelmaß und wenige Höhepunkte. Das Duo Mess aus Österreich freute sich im voraus auf den "Sonntag". Avi Toledano sang über einen traditionellen israelischen Tanz namens "Hora". Die Spanierin Lucia trug einen feurigen Tango auf der Bühne vor. Der schüchterne Junge des britischen Duos Bardo hatte nicht den Mut, seinem Herzblatt seine Liebe zu gestehen, und der türkische Sänger Neco fragte sich die ganze Zeit “Wo?” ("Hani?") - Wo blieben denn nur die Punkte?

 

Schweden schickte mit dem Duo Chips zwei Sängerinnen ins Rennen, die es danach solo noch einmal versuchten. Elisabeth Andreassen (1985 als Mitglied der Bobbysocks für Norwegen, 1994 und 1996) und Kikki Danielsson (1985). 

 

Der Finne Kojo wünschte sich, dass die Erde frei von Bomben wird und endlich Frieden herrscht. Die eher aggressive Musik des Songs “Nuku Pommiin” fand aber in keiner Jury Anhänger und bekam keinen einzigen Punkt.

 

Mehr Glück hatte ein 17-jähriges Mädchen aus Deutschland: Nicole bat auch um "ein bisschen Frieden, ein bisschen Freude für diese Erde, auf der wir wohnen". Dies tat sie so überzeugend, dass sie zum Schluss mit 61 Punkten Vorsprung den ersten Sieg für Deutschland holte. Ihren Auftritt konnte man auch so beschreiben: “Auf der weißen Gitarre, die ihr jemand schenkte, da spielte sie, sie war ihr Freund”. Was sonst? Ob "Johnny Blue" oder Nicole mit ihrer Friedensbotschaft - beide Songs wurden textlich von Bernd Meinunger gefertigt. Die Musik stammte von Ralph Siegel, der endlich am Ziel seiner Träume war. Nach Platz vier 1974 und 1979 und zwei zweiten Plätzen 1980 und 1981 gelang ihm der lang ersehnte Sieg. Nach diesem Erfolg wurde er der bis dato erfolgreichste Komponist in der ESC-Geschichte.

 

 


 

 

 DIE TEILNEHMER

 

SLO15 LIT13n MOL13 FIN13

1.

AD

2.

AD

3.

AD

4.

AD

Portugal Luxemburg Norwegen Ver. Königreich
Doce
Svetlana
Jahn Teigen &
Anita Skorgan
Bardo
"Bem bom" "Cours après le temps" ”Adieu" "One Step Further"
M.: Antonio Pinho, Pedro
T.: Brito & Tose Brito
D.: Luis Duarte
 M.: Cyril Assous
T.: Michel Jouveaux
D.: Jean Claudric
 M.: Jahn Teigen
T.: Kom Baard Hansen
D.: Sigurd Jansen
 M.: Simon Jeffries
T.: Simon Jeffries
D.: Ronnie Hazlehurst
    
TUR 82 arnaud 02 SUI 82 BLR 10

5.

AD

6.

AD

7.

AD

8.

AD

Türkei Finnland Schweiz Zypern
Neco
Kojo Arlette Zola
Anna Vissi
"Hani?" "Nuku pommiin" "Amour on t'aime" "Mono i agapi"
M.: Olcayto Ahmet Tugsuz
T.: O.A. & Faik Tugzuz
D.: Garo Mafyan
M.: Jim Pembroke &
Otto Donner
T.: Juice Leskinen
D.: Ossi Runne
  M.: Alain Morisod
T.: Pierre Alain
D.: Joan Hamils
M. & T.:
Anna Vissi 
D.: Martyn Ford
    
SWE 82 ARM 10 RUS14n ITA 60

9.

AD

10.

AD

11.

AD

12.

AD

Schweden Österreich Belgien
Spanien
Chips Mess Stella
Lucia
"Dag efter dag" "Sonntag" "Si tu aimes ma musique"  "El"
M.: Lasse Holm
T.: Monica Forsberg
D.: Anders Berglund
M.: Michael Mell
T.: Rudolf Leve
D.: Richard Österreicher
M.: Fred Bekky
T.: R. Brack, Bobott &
Jo May
D.: Jack Say 
M. & T.:
Ignacio Roman &
Francisco Cepero
D.: Bruno M. Varina "Bilby"
    
FRA 60 YUG 82  GBR  61 ITA  61

13.

AD

14.

AD

15.

AD

16.

AD

Dänemark
Jugoslawien
Israel Niederlande
Brixx
Aska
Avi Toledano Bill van Dyke
"VIdeo-video"  "Halo, halo" "Hora"  "Jij en ik"
M. & T.:
Jens Brixtofte 
D.: Allan Botschinsky
 M.: Aleksandar "Sanja" Ilić
T.: Miro Zec
D.: Zvonimir Skerl
M.: Avi Zoledano
T.: Yoram Tahar-Lev
D.: Brandes Nancy
M.: Dick Bakker
T.: Liselore Gerritsen
D.: Rogier van Otterloo
    






SWE 75 ITA 75




17.

AD

18.

AD

Irland Deutschland
The Duskeys
Nicole
"Here Today,
Gone Tomorrow"
"Ein bisschen Frieden"
M. & T.:
Sally Keating
D.: Noel Kelehan
  M.: Ralph Siegel
T.: Bernd Meinunger
D.: Norbert Daum

 

 


  

DIE WERTUNG

 

Scoreboard


 
         Scoreboard1982© BBC

 


 

AUS DER PRESSE

 

Presse 1a© RP

Presse 82 4© GONGPresse 82 5

Presse 82 1© WZ           Presse 82 3© FunkUhr

  Presse 82 2© GONG
 

 1982 Presse 1© BBV

ESC Archiv

2020   2019   2018   2017   2016   2015   2014   2013  

2012   2011   2010   2009   2008   2007   2006   2005

2004   2003   2002   2001   2000   1999   1998   1997  

1996   1995   1994   1993   1992   1991   1990   1989  

1988   1987   1986   1985   1984   1983   1982   1981  

1980   1979   1978   1977   1976   1975   1974   1973  

1972   1971   1970   1969   1968   1967   1966   1965

1964   1963   1962   1961   1960   1959   1958   1957

1956