Der Eurovision Song Contest 1985


 Logo83 

30. Eurovision Song Contest - 4. Mai 1985
       Göteborg
                              

Halle Scandinavium
Moderation Lill Lindfors
Pausen-Act Guitars Unlimited
Wertung 11 Juroren pro Land bewerten jedes Lied, die ersten zehn Titel bekommen die Punkte 12-10-8-7...3-2-1
Teilnehmer 19 Länder

 

Siegerland: Norwegen


france

Interpreten:

Bobbysocks

Titel:

"La det swinge"

Musik & Text:

Rolf Løvland



Sieger© Dagbladet 

 


 

PLATZIERUNGEN UND PUNKTE

 

Finale
Platz         Land  Interpret*inTitelPunkteStartnr.
1. Norwegen Bobbysocks La det swinge 123 13
2. Deutschland Wind Für alle 105 10
3. Schweden Kikki Danielsson Bra vibrationer 103 16
4. Ver. Königreich Vikki
Love Is
100 14
5. Israel Izhar Cohen Olé, olé 93 11
6. Irland Maria Christian Wait Until The Weekend Comes 91 1
7. Italien Al Bano & Romina Power Magic, Oh Magic 78 12
8. Österreich Gary Lux Kinder dieser Welt 60 17
9. Finnland Sonja Lumme Eläköön elämä 58 2
10. Frankreich Roger Bens Femme dans ses rêves aussi 56 6
11. Dänemark Hot Eyes Sku' du spör fra no'en 41 4
12.
Schweiz Mariella Farré & Pino Gasparini Piano, piano 39 15
13. Luxemburg Diane Solomon & Malcolm Roberts
Margo & Franck Olivier
Ireen Sheer & Chris Roberts
Children, Kinder, Enfants 37 18
14.
Türkei MFO Didai didai dai 36 7
  Spanien Paloma San Basilio La fiesta terminó 36 5
16. Zypern Lia Vissi To katalava arga 15 3
  Griechenland Takis Biniaris Miazoume 15 19
18. Portugal Adelaide Penso em ti, eu sei 9 9
19. MA Belgien Linda Lepomme Laat me nu gaan 7 8

 

  


 

ALLGEMEINE INFORMATIONEN

  

Unknown© www.ishallsguiden.se

Optisch war die ganze Veranstaltung im Scandinavium in Göteborg eine Augenweide. Die Bühne war im Stil einer Diskothek der 1980er Jahre mit viel Beleuchtung und diversen Animationen sehr fröhlich und warm gestaltet. Die 12.000 Zuschauer konnten sich vor Begeisterung kaum bremsen. Es nahem wieder 19 Länder teil, Jugoslawien musste kurzfristig seinen Beitrag zurückziehen, weil der 4. Mai in Jugoslawien der Todestag des ehemaligen Präsidenten Tito war. Die Niederlande fehlten zum allerersten Mal. Der 4. Mai ist ein dort nationaler Gedenktag in Zusammenhang mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges.

 

 

 

Moderatorin 82© SVT

Lill Lindfors moderierte als "heimlicher Star" die Show. Sie war in ihrer Heimat längst keine Unbekannte. Nach ihrem zweiten Platz beim Song Contest 1966 in Luxemburg etablierte sie sich als eine der erfolgreichsten Entertainerinnen ihres Landes. Die Entscheidung, sie den ESC moderieren zu lassen, stellte sich als ein Volltreffer heraus. Sie sang, sie war charmant und bescheiden, sie war witzig und voll konzentriert, sie machte weder Fehler, noch stolperte sie über Namen oder Zahlen, anders als ihre Vorgängerin Karin Falck vor 10 Jahren.

 

 

 

 

 

 

lill lindforsesc jpg© www.oppetarkiv.se

Und die Krönung: Sie verlor das Unterteil ihres Kleides, als sie zum zweiten Mal auf die Bühne kam, um mit der Punktevergabe anzufangen. Nun stand sie da, ganz beschämt - dennoch war sie so gut vorbereitet, dass sie innerhalb von Sekunden ein neues Kleid herzauberte: Einige Bänder aus dem Schulterbereich aufgemacht, und fertig war es. So kam es, dass die Moderatorin des Abends der eigentliche Star wurde und nicht die beiden Siegerinnen aus Norwegen mit ihrer Swingnummer „La det swinge“.

 

 

Dass das schwedische Volk seine positive Einstellung gegenüber dem Song Contest wiedergefunden und ausgebaut hatte, wurde durch die Erfolge der letzten Jahre bemerkbar. Und dass Elisabeth Andreassen und Hanne Krogh alias Bobbysocks, jede bekannt von früheren Teilnahmen, für das Königreich Norwegen den ersten Sieg holten, hat fast jeden erfreut, insbesondere die Moderatorin des Abends, Lill Lindfors, die ganz stolz verkündete, dass eine der beiden Interpretinnen, nämlich Elisabeth Andreassen, eine Schwedin sei. 

 

FAZIT

 

An musikalischer Qualität mangelte es auch nicht: Schon bei der finnischen Vertreterin Sonja Lumme, die als Startnummer zwei auf die Bühne kam, spürte man nicht nur den Enthusiasmus des Publikums, sondern auch den der Künstler, die sich in dieser Halle sehr wohl fühlten. Dänemark versuchte es erneut mit Kirsten und Sören alias Hot Eyes, sie waren aber weniger erfolgreich als 1984.

 

Für Spanien sang Paloma San Basilio über das Ende eines Festes, nämlich das der Liebe ("La fiesta terminó"). Sie wurde zwar nur Vierzehnte, aber dennoch blieben ihre Sinnlichkeit und Schönheit unvergesslich. Der Franzose Roger Bens versuchte mit viel Leidenschaft die heimlichsten Träume einer Frau zu erklären, er konnte jedoch nicht überzeugen. Noch weniger Erregung verursachten die Tränen von Adelaide aus Portugal, die am Ende ihres Vortrags mit Weinkrämpfen auf der Bühne stand.

 

Für die deutsche Gruppe Wind war der Verlauf des Abends genau so sensationell wie der knappe und überraschende Sieg bei der deutschen Vorentscheidung mit Hanne Hallers Produktion „Für alle“. Noch vor der fünfletzten Wertung lagen die sechs jungen Musiker an der Spitze des Feldes. Sie konnten es kaum glauben, vorne um den Sieg mitzukämpfen. Letztlich wurden sie nur von Norwegen überholt und schlossen den Abend mit dem zweiten Platz ab, knapp vor Kikki Danielson aus Schweden. Kikki war 1982 in Harrogate die Partnerin von Elisabeth Andreassen als Duo Chips.

 

Hoher Besuch in der Halle: Im Publikum saß Lys Assia, die Gewinnerin des allerersten Wettbewerbs. Auf der Bühne stand der ESC-Sieger von 1978, Izhar Cohen aus Israel, der zum zweiten Mal seine Heimat vertrat. Sein Titel „Olé, Olé“ erreichte aber nur den fünften Rang.

 

Kurz darauf kamen die bekanntesten Künstler der Veranstaltung auf die Bühne: Al Bano & Romina Power sangen für Italien „Magic, oh magic“ und landeten auf dem siebten Platz, genau wie 1976, als sie zum ersten Mal teilnahmen. Mariella Farré sang im Duett mit Pino Gasparini für die Schweiz. Für beide Künstler war es ebenfalls bereits die zweite Teilnahme.

Ireen Sheer versuchte es sogar zum dritten Mal: Sie startete wieder für Luxemburg, zusammen mit Chris Roberts und vier weiteren Künstlern. Ralph Siegel schrieb das Lied „Children, Kinder, Enfants“ und erhoffte einen zweiten Sieg. Leider ließen sich die Juroren in Europa von der Thematik des Liedes nicht beeinflussen, so dass es nur zu Platz 13 reichte. Außerdem konnte man durch das Durcheinandersingen kaum den Text verstehen.

Mit dem gleichen Thema, Kinder, setzte sich auch Gary Lux aus Österreich in seinem Lied „Kinder dieser Welt“ auseinander. Er schaffte es jedoch, überzeugender und deutlicher zu klingen. Er wurde mit dem achten Platz belohnt.

 


 

DIE TEILNEHMER

 

Tabelle1

Tabelle 2

Tabelle 3

Tab4

Tab5

 


  

DIE WERTUNG

 

Scoreboard

 

Scoreboard© SVT


 
         


 

AUS DER PRESSE

 

Presse 1a© BBV

 Presse 85 4© GONG

       Presse 85 5© BILD & FUNK

Presse 85 1© RP 

 Presse 85 2© BBV
 

ESC Archiv

2020   2019   2018   2017   2016   2015   2014   2013  

2012   2011   2010   2009   2008   2007   2006   2005

2004   2003   2002   2001   2000   1999   1998   1997  

1996   1995   1994   1993   1992   1991   1990   1989  

1988   1987   1986   1985   1984   1983   1982   1981  

1980   1979   1978   1977   1976   1975   1974   1973  

1972   1971   1970   1969   1968   1967   1966   1965

1964   1963   1962   1961   1960   1959   1958   1957

1956