Der Eurovision Song Contest 1987


 Logo87 

32. Eurovision Song Contest - 9. Mai 1987
       Brüssel
                              

Halle Palais du Centenaire
Moderation Viktor Laszlo
Pausen-Act Flötist Mark Grauwels
Wertung 11 Juroren pro Land bewerten jedes Lied, die ersten zehn Titel bekommen die Punkte 12-10-8-7...3-2-1
Teilnehmer 22 Länder

 

Siegerland: Irland


france

Interpret:

Johnny Logan

Titel:

"Hold Me Now"

Musik & Text:

Sean Sherrard (Johnny Logan)



Sieger© EBU 

 


 

PLATZIERUNGEN UND PUNKTE

 

Finale
Platz         Land  Interpret*inTitelPunkteStartnr.
1. Irland Johnny Logan Hold Me Now 172 20
2. Deutschland Wind Lass die Sonne in dein Herz 141 16
3. Italien Umberto Tozzi & Raf Gente di mare 103 7
4.
Jugoslawien Novi Fosili
Ja sam za ples
92 21
5. Niederlande Marcha Rechtop in die wind 83 12
  Dänemark Bandjo & Anne Cathrine Herdorf En lille melodi 83 19
7. Zypern Alexia Aspro-mavro 80 17
8. Israel Datner & Kushnir Shir habatlanim 73 2
9. Norwegen Kate Mitt liv 65 1
10. Griechenland Bang! Stop 64 11
11.
Belgien Liliane St. Pierre Soldiers OfLove 56 5
12.
Schweden Lotta Engberg Boogaloo 50 6
13. Ver. Königreich Rikki Only The Light 47 14
14.
Frankreich Christine Minier Let mots d'amour n'ont pas de dimanche 44 15
15. Finnland Vicky Rosti Sata salamaa 32 18
16. Island Halla Margrét Haegt og hljótt 28 4
17. Schweiz Carol Rich Moitié moitié 26 22
18. MA Portugal Nevada Neste barco à vela 15 8
19. MA Spanien Patricia Kraus No estas solo 10 9
20. MA Österreich Gary Lux Nur noch Gefühl 8 3
21. MA Luxemburg Plastic Bertrand Amour-amour 4 13
22. MA Türkei Seyyal Taner & Locomotif Sarkim sevgi üstüne 0 10

 

  


 

ALLGEMEINE INFORMATIONEN

  

Unknown© www.flickr.com

Am 30. Jahrestag der EG-Gründung ging der ESC 1987 in Brüssel über die Bühne. 22 Nationen kamen in die Hauptstadt der Europäischen Union, um dieses Doppel-Ereignis mitzufeiern. Aus dem Sieben-Länder-Wettbewerb entwickelte sich der Song Contest zu dem größten Musikevent des Jahres - trotz des mangelnden Interesses der Medien und des Musikmarktes und trotz der Krisen, die von Zeit zu Zeit auftraten. Auch das niedrige Niveau der diversen Beiträge in den letzten Jahren schien kein Hindernis für die Fernsehanstalten der beteiligten Länder zu sein. Eine neue Rekordzahl an Teilnehmern wurde aufgestellt, auch, weil kein Land fehlte. Das wallonische Fernsehen RTBF hatte 1986 mit Sandra Kim gewonnen, turnusmäßig aber stellte der flämische Sender BRT den Vertreter 1987. BRT wollte eigentlich gern auch an der Organisation beteiligt werden, aber das wurde von RTBF abgelehnt.

 

 

Moderatorin 82© RTBF

Die bekannteste Popsängerin Belgiens Viktor Lazlo – in Deutschland bekannt durch ihr Duett mit Stefan Waggershausen „Das erste Mal tut‘s noch weh“ - übernahm die Rolle der Gastgeberin, aber ihr Erscheinungsbild konnte ihre eher brave und ruhige Moderation nicht aufpeppen. Auch das belgische Publikum schien das ganze Spektakel nicht so ins Herz geschlossen zu haben. 

Viktor Lazlo, eigentlich Sonia Dronier, wählte ihren Künstlernamen in Anlehnung an den fiktiven Widerstandskämpfer Victor László aus dem Film "Casablanca" mit Humphrey Bogart. Ihre Eltern stammten aus der Karibik. Sie studierte in Belgien und arbeitete als Model. In einem Nachtclub entdeckte sie ein Musikproduzent, der ihre erste Single "Casanova" produzierte. Ihr Debütalbum war auch in Deutschland und Japan erfolgreich. Ihren größten Hit "Breathless" sang sie beim ESC-Finale.  1994 sang sie mit Juliane Werding und Maggie Reilly gemeinsam "Engel wie du". Sie arbeitete auch als Schauspielerin. Ihr Album "Woman" erschien 2017.

 

FAZIT

 

Kate aus Norwegen eröffnete den Wettbewerb. Sie sang über ihr Leben ("Mitt Liv"), was aber nicht so aufregend war. Sie wurde nur Neunte. Rolf Løvland, Komponist des Siegertitels von 1985, schrieb die Musik dieses Beitrags. Der Text stammte von Hanne Krogh, Mitglied des Duos Bobbysocks.

 

Während die israelischen Vertreter Datner & Kushnir sich sehr witzig präsentierten, setzten die Österreicher auf Bewährtes: eine traurige Ballade und einen Interpreten mit enormer ESC-Erfahrung. Denn für Gary Lux war es bereit die vierte Teilnahme: 1983 noch als Mitglied der Gruppe Westend und 1984 im Chor von Anita, trat er 1985 und auch 1987 als Solist auf. Ursprünglich sollte er mit der eigenen Komposition „Träume der Zukunft“ in Brüssel antreten. Die Verantwortlichen des ORF entschieden jedoch, das Lied “Nur noch Gefühl“ ins Rennen zu schicken. Der sonst stimmsichere Gary verpatzte einige Passagen seines Songs, so dass der Titel zum Schluss nur 8 Punkte, 7 davon aus Griechenland, bekam.

 

Umberto Tozzi & Raff aus Italien waren um einiges erfolgreicher. Mit einer melancholischen Popballade im italienischen Stil sangen sie über die Sehnsüchte der Leute am Meer ("Gente di mare"). Umberto Tozzi, bekannt durch Songs wie “Ti amo“ oder “Gloria“, und Raf ("Self Control") bekamen fünfmal die höchste Wertung und landeten auf einem hervorragenden dritten Platz.

 

Die meisten Länder gingen in diesem Jahr mit poppigen Songs ins Rennen. Liliane Saint Pierre sang für die Gastgeber “Soldiers of Love“, Patricia Kraus aus Spanien sagte „Du bist nicht allein ("No estás solo"), die griechische Band Bang! sang “Stop“ und der luxemburgische Vertreter Plastik Bertrand sang über die Liebe ("Amour, amour").

 

Carol Riche aus der Schweiz war nicht in der Lage, das gute Ergebnis des vorigen Jahres zu wiederholen. Alexia aus Zypern sang "Aspro-mavro" (Schwarz-weiß) und war bei ihrer zweiten Teilnahme genauso erfolgreich wie 1981 als Mitglied der Gruppe Island.

 

Die finnische Sängerin Vicky Rosti musste um ihre Teilnahme wegen eines Streiks des staatlichen Fernsehens bangen. Als Mitfavoritin war es eine doppelte Belastung. Einen Tag vor dem Finale entschieden die Verantwortlichen des finnischen Fernsehsenders YLE, den Song Contest doch live zu übertragen. Vicky trat trotzdem ziemlich nervös auf, und sie landete mit dem rockigen Titel “Sata Salamaa“ (Feuer in der Nacht) auf Rang 15.

 

Lotta Engberg aus Schweden musste auch einige Probleme bewältigen. Ihr Titel “Fyra bugg och en Coca-Cola“ (vier Kaugummi und eine Coca-Cola) musste nach EBU-Vorschrift geändert werden, denn er konnte als Schleichwerbung gelten. In Brüssel sang sie zwangsweise “Boogaloo“. Lotta Engberg war vierzig Tage vor dem Finale Mutter geworden.

 

Für Deutschland startete zum zweiten Mal die Gruppe Wind, diesmal aber mit Andreas Lebbing als Sänger.  Für “Lass‘ die Sonne in dein Herz“ ließen die Juroren so viele Punkte fallen, dass es wieder für den zweiten Platz, wie auch 1985, reichte. Ein unerwarteter, aber toller Erfolg für die Gruppe Wind.

 

Der Sieg der Gruppe Wind wurde verhindert durch den Mann, der schon 1980 Katja Ebstein in Den Haag im Wege stand: Johnny Logan aus Irland. In den sechs Jahren nach seinen ersten Sieg versank er in einem künstlerischen wie auch privaten Tief. 1984 verpasste sein Schützling Linda Martin beim ESC in Luxemburg  knapp den Sieg. Der 32-jährige Johnny Logan, bürgerlich Seán Patrick Michael Sherrard O’Hagan, reiste um die ganze Welt, bevor sich seine Eltern in Australien endgültig niederließen. Nach der Schule machte er eine Ausbildung als Elektriker, er vergaß aber nie seine Vorliebe für die Musik. Mit 20 entschloss er sich, in seine irische Heimat zurückzukehren. Er studierte Pantomime. Bei einem Talentwettbewerb konnte er für Aufmerksamkeit sorgen. Daraufhin bekam er die Hauptrolle in dem Rock-Musical “Adam & Eve“. 1980 gewann er den Song Contest in Den Haag - Gleiches wünschte er sich auch 1987. Den Song “Hold Me Now“ betrachtete er als sehr persönlich, und er sollte ihm zu seinem Comeback verhelfen. Desto größer war seine Anspannung während der Punktevergabe. Johnny Logan machte den Eindruck, es ginge um Leben und Tod. Das Champagnerglas war ihm nicht aus der Hand zu nehmen. Und dann die Erlösung: Johnny Logan gewann als einziger Interpret zum zweiten Mal den Song Contest. Er stand emotional so stark unter Druck, dass es ihm sehr schwer fiel, seinen Titel nach der Siegerehrung noch einmal vollständig vorzutragen. Ein Bild, das wir sicherlich nie vergessen werden, wie auch sein Dank an Gott : „Thanks God!“

 

 


 

 DIE TEILNEHMER

 

SLO15 LIT13n MOL13 FIN13

1.

AD

2.

AD

3.

AD

4.

AD

Norwegen Israel Österreich Island
Kate
Datner & Kushnir
Gary Lux
Halla Margret
"Mitt liv" "Shir habatlanim" ”Nur noch Gefühl" "Haegt og hljott"
M.: Rolf Løvland
T.: Hanne Krogh
D.: Terje Fjaern
M. & T.:
Zohar Laskov
D.: Kobi Oshrat
M.: Kenneth Westmore
T.: Stefanie Werger
D.: Richard Österreicher
 M. & T.:
Valgeir Gudjonsson  D.: Hjalmar H. Ragnarsson
    
TUR 83 TUR 83 ESP 83 BLR 10

5.

AD

6.

AD

7.

AD

8.

AD

Belgien
Schweden Italien Portugal
Liliane St.Pierre
Lotta Engberg
Umberto Tozzi & Raf
Nevada
"Soldiers Of Love" "Boogaloo" "Gente di mare" "Este barco a vela"
M.: Liliane Keuninckx,
Gyuri Spies &
Marc de Coen
T.: Liliane Keuninckx
D.: Freddy Sunder
M.: Mikael Wendt
T.: Christer Lund
D.: Curt-Eric Holmquist
M.: Umberto Tozzi &
Raf Riefoli
T.: Giancarlo Bigazzi
D.: Gianfranco Lombardi
 M.: Alfredo Azinheira &
Jorge Mendes
T.: Alfredo Azinheira
D.: Jaime Oliveira
    
FIN 83 ARM 10 RUS14n ITA 60

9.

AD

10.

AD

11.

AD

12.

AD

Spanien Türkei Griechenland
Niederlande
Patricia Kraus
Seyyal Taner &
Locomotif
Bang!
Marcha
"No estas solo" "Sarkim sevgi üstüne" "Stop"  "Rechtop in de wind "
M.: Rafael Martinez &
Rafael Trabucchelli
T.: Patricia Kraus
D.: Eduardo Leiva
M. & T.::
Olcayto Ahmet Tugsuz
D.: Garo Mafyan
M. & T.:
Thanos Kalliris &
Vassilis Dertilis
D.: George Niarchos
  M. & T.:
Peter Koelewijn
D.: Rogier van Otterloo
    
FRA 60 GER 83 GBR  61 ITA  61

13.

AD

14.

AD

15.

AD

16.

AD

Luxemburg
Ver. Königreich
Frankreich Deutschland
Plastic Bertrand
Rikki
Christine Minier
Wind
"Amour-amour"  "Only The Light" "Les mots d'amour n'ont pas de dimanche"  "Lass die Sonne
in dein Herz"
M. & T.:
Roger Jouret &
Alec Mansion
D.: Alec Mansion
M. & T.:
Richard Peebles
D.: Ronnie Hazlehurst
 M.: Marc Minier
T.: Gerard Curci
D.: Jean-Claude Petit
 M.: Ralph Siegel
T.: Bernd Meinunger
D.: Laszlo Bencker
    
SLO15 SLO15 SLO15 POR 86

17.

AD

18.

AD

19.

AD

20.

AD

Zypern Finnland Dänemark Irland
Alexia
Vicky Rosti
Bandjo &
Anne Cathrine Herdorf
Johnny Logan
"Aspro-mavro" "Sata salamaa" "En lille melodi" "Hold Me Now"
M.: Andros Papapavlou
T.: Maria Papapavlou
D.: Jo Carlier
M.: Petri Laaksonen
T.: Veli-Pekka Lehto
D.: Ossi Runne
M.: Helge Engelbrecht
T.: Jacob Jonia
D.: Hendrik Krogsgaard
  M. & T.:
Sean Sherrard
(Johnny Logan)
D.: Noel Kelehan
    

 

 

SLO15 SLO15  

21.

AD

22.

AD

Jugoslawien Schweiz
Novi Fosili
Carole Rich
"Ja zam sa ples" "Moitié, moitié"
M.: Rajko Dujmić
T.: Stevo Cvikić
D.: Nikica Kalogjera
M. & T.:
Jean-Jacques Egli
D.: Noel Kkelehan

 


  

DIE WERTUNG

 

Scoreboard© SVT

 

Scoreboard 86© RTBF


 
         


 

AUS DER PRESSE

 

Presse 1a© RP

 Presse 87 3© BBV

Presse 87 4© BBV                   Presse 87 6© Frankfurter Rundschau                   Presse 87 7© Frankfurter Rundschau
    

           Presse 87 1© BILD am Sonntag                                                               
 

1987 Presse 1© GONG
1987 Presse 2© BILD & FUNK

ESC Archiv

2020   2019   2018   2017   2016   2015   2014   2013  

2012   2011   2010   2009   2008   2007   2006   2005

2004   2003   2002   2001   2000   1999   1998   1997  

1996   1995   1994   1993   1992   1991   1990   1989  

1988   1987   1986   1985   1984   1983   1982   1981  

1980   1979   1978   1977   1976   1975   1974   1973  

1972   1971   1970   1969   1968   1967   1966   1965

1964   1963   1962   1961   1960   1959   1958   1957

1956