Die deutsche Vorentscheidung 1990


Nationale VE  -  " Ein Lied für Zagreb"
Datum 29. März 1990
Ort München
Halle Deutsches Theater
Moderation Hape Kerkeling
TV-Sender Bayerischer Rundfunk

Die zehn erfolgreichsten Produzenten des Jahres 1989, ermittelt durch Bestsellerlisten (TOP100-Singles und in diesem Jahr auch Langspielplatten) von Media-Control und der Zeitschrift Musikmarkt, wurden vom Bayerischen Rundfunk gebeten, einen Titel ihrer Wahl zur Vorentscheidung zum Song Contest 1990 einzureichen.

Es waren Drafi Deutscher, Ralf Zang, Hanne Haller & Bernd Meinunger, Roland Kaiser & Peter Wagner, Michael Staab, Achim Volker, Volker Barber & Mino Siciliano, Tony Hendrik, Karin Hartmann, Martin Engelien, Uwe Busse & K. Ruppich, Günther Berle.

Am 24. März und am 25. März 1990 wurden die zehn Teilnehmertitel dem Radiopublikum vorgestellt, das per Postkarte Isabell Varell zur Hörfunkssiegerin krönte. Im Finale in München landete sie nur auf dem sechsten Rang. Da ihr damaliger Ehemann Drafi Deutscher von der Korrektheit der TED-Abstimmung nicht überzeugt war, schaltete er nach der Sendung einen Rechtsanwalt ein. Über Probleme mit dem TED gab es schon im Jahr davor Beschwerden. Angeblich seien die Leitungen von abblockenden Fanclubs permanent besetzt gewesen, so dass eine telefonische Stimmabgabe innerhalb von zehn Minuten nicht möglich gewesen sei. Um dieses Problem zu beseitigen, stellte die deutsche Post im ganzen deutschen Gebiet 16 TED-Rechner zur Verfügung.

Hape Kerkeling moderierte bereits zum zweiten Mal das Ereignis, und die Künstler wurden von prominenten Gästen angekündigt.

Der Pressepreis, der durch 120 anwesende Journalisten direkt vor Ort ermittelt wurde, ging auch an den Siegertitel der Veranstaltung, "Frei zu leben". Die Gruppe Xanadu belegte, wie auch im Jahr davor, den zweiten Platz.

Chris Kempers und Daniel Kovac werden in Zagreb Neunte.

 

Finale
Startnr. Interpret*in Titel Komponisten/Autoren Pate*in Punkte Platz
1. Isabell Varell Melodie d'amour Drafi Deutscher / Anna Rubach Birgit Schrowange 3837 6.
2. Chris Kempers & Daniel Kovac Frei zu leben
Ralph Siegel / Michael Kunze Hans-Joachim Stuck 11955 1.
3. Jürgen Drews Alpenglühn Hanne Haller & Bernd Meinunger Wolfgang Fierek 1267 9.
4. Mara Laurien Wetten, dass...? Joachim Heider / Roland Kaiser, Friedhelm Lehmann Fritz Rau 2601 7.
5. Bandit Alles, was ich haben will Clemens Werner Ulrike von Möllendorff 4064 5.
6. Divo Melissa Mino Siciliano, Michele Centoza / Deborah Sasson Charly M. Huber 6004 4.
7. Xanadu Paloma Blue Tony Hendrik, Karin van Haaren / Anna Rubach Max Schautzer 8534 2.
8. Kennzeichen D Wieder zusammen Erich Virch, Dieter Dehm / D. Dehm, Martin Engelien St. Wald 24544 8.
9. Malibu Eine Nacht voll Zärtlichkeit Uwe Busse & Karlheinz Rupprich Ingrid Steeger 1180 10.
10. Starlight Hollywood ist besser als Latein Günther Behrle Elke Sommer 6723 3.

 

 

 

leon© ARD

COver© EMI

Daniel Kovac wurde am 27.09.1956 in Jugoslawien geboren. 1968 kam er nach Deutschland. Mit 16 gründete er seine erste Band. Seit 1979 arbeitete er überwiegend als Studiosänger und auch als TV-Moderator.

 

Chris Kempers wurde in Mönchengladbach am 07.01.1965 geboren und begann ihre Karriere als Chor- und Studiosängerin. Ralph Siegel wurde auf sie aufmerksam durch ihre Jennifer Rush-Imitation. Nach ihrem ESC–Auftritt trennte sie sich von ihrem Gesangspartner, bedingt auch durch private Probleme, sie schaffte aber nie den Sprung nach vorne. Sie spielte für einige Zeit im Musical "Grease" in Düsseldorf mit sowie in in ihrer Heimatstadt im Musical "Gambler".

 

 

 

ESC Archiv

2020   2019   2018   2017   2016   2015   2014   2013  

2012   2011   2010   2009   2008   2007   2006   2005

2004   2003   2002   2001   2000   1999   1998   1997  

1996   1995   1994   1993   1992   1991   1990   1989  

1988   1987   1986   1985   1984   1983   1982   1981  

1980   1979   1978   1977   1976   1975   1974   1973  

1972   1971   1970   1969   1968   1967   1966   1965

1964   1963   1962   1961   1960   1959   1958   1957

1956