Die deutsche Vorentscheidung 2005


Nationale VE  -  "Germany 12 Points"
Datum 12. März 2005
Ort Berlin
Halle Arena Treptow
Moderation Reinhold Beckmann
TV-Sender Norddeutscher Rundfunk

Zum zweiten Mal war die Arena in Berlin-Treptow Schauplatz der deutschen Vorentscheidung. Nominiert wurden vom NDR in Zusammenarbeit mit der deutschen Plattenindustrie zehn Acts, denen man internationale Erfolgschancen zutraute. Bekannte Namen waren eher selten, ein Sieg wurde am ehesten Orange Blue, der DSDS-Teilnehmerin Gracia (sie bekam eine Wildcard aufgrund ihrer guten Chartplatzierung) und dem Duo Nicole Süßmilch (ebenfalls Ex-DSDS - Teilnehmerin) und Marco Matias (Zweitplatzierter der Casting-Show "'Die deutsche Stimme") - von Ralph Siegel ins Rennen geschickt - zugetraut.

Die Show wurde eröffnet von Vorjahressiegerin Ruslana, die Pausenacts bestritten Ex-Spice-Girl Emma Bunton und Patricia Kaas. Beim Voting gab es wieder zwei Durchgänge, im Finale fiel die Entscheidung wiederum zwischen den besten zwei Titeln der Vorrunde. Das Medieninteresse war vergleichsweise gering, Schlagzeilen machte vor allem der Text des Beitrags von Ellen ten Damme (Autor: Udo Lindenberg), dessen Titel auf Veranlassung des NDR von "Plattgef****" in "Plattgeliebt" geändert werden musste.

Nur die zwei erstplatzierten Songs sind bekannt gegeben worden.

 

 

Finale
Startnr. Interpret*in Titel Komponisten/Autoren Superfinale
Platz
1. The Murphy Brothers Pickin' Up The Pieces Andrew & Stephen Murphy    
2. Ellen ten Damme Plattgeliebt Udo Lindenberg    
3. Orange Blue A Million Teardrops Volkan Baydar, Bülent Aris, Fontaine Burnett    
4. Königswerq Unschlagbar Dania König, Matthias Kiefer    
5. Villaine Adrenalin Peter Power, Ully Jonas, Vera Viehöfer    
6. Allee der Kosmonauten Dein Lied Mischa Martin    
7. Nicole Süßmilch & Marco Matias A Miracle Of Love Mario Matias (Ralph Siegel), Jim Leary (Bernd Meinunger) 47,2%  2.
8. Gracia Run & Hide David Brandes, Jane Tempest, John O'Flynn (Bernd Meinunger 52,8%  1.
9. Stefan Gwildis Wunderschönes Grau Stefan Gwildis, Micky Reincke  
10. Mia Aegerter Alive Mia Aegerter, Julian Feifel    

 

 

leon© ARD

COver© BROS Music

Gracia

Gracia Baur wurde Fünfte in der ersten Staffel von "Deutschland sucht den Superstar". Nach ihrem Ausscheiden bekam sie einen Plattenvertrag und brachte ein Album heraus, dessen zwei Single-Auskopplungen Platz 3 bzw. Platz 12 der deutschen Charts erreichten. Nach dem ESC erschien noch ein Album. Dann zog Gracia sich aus dem Musikbusiness zurück,machte ihr Abitur nach und trat noch in einigen TV-Shows auf. Eine neues Album war geplant, kam aber nicht zustande. Sie arbeitete dann zunächst  als Personalchefin in einem  Unternehmen, 2014 nahm sie einen Titel zur Vierschanzentournee auf.  Bis 2018 mahcte sie eine Ausbildung zur Krankenschwester.    

Nach der Vorentscheidung wurde bekannt, dass der Produzent und Komponist des Siegertitels, David Brandes, verdächtigt wurde, durch CD-Käufe die Charts manipuliert zu haben. Der Auftritt Gracias in Kiew wurde dadurch jedoch nicht gefährdet, da laut NDR nicht erkennbar sei, dass die Zuschauerentscheidung bei einer regulären Anmeldung ohne Chartplatzierung anders ausgefallen wäre. In Kiew belegte Gracia einen enttäuschenden letzten Platz!

 

 

ESC Archiv

2020   2019   2018   2017   2016   2015   2014   2013  

2012   2011   2010   2009   2008   2007   2006   2005

2004   2003   2002   2001   2000   1999   1998   1997  

1996   1995   1994   1993   1992   1991   1990   1989  

1988   1987   1986   1985   1984   1983   1982   1981  

1980   1979   1978   1977   1976   1975   1974   1973  

1972   1971   1970   1969   1968   1967   1966   1965

1964   1963   1962   1961   1960   1959   1958   1957

1956