1. Wähle den ESC-Jahrgang:

2. Wähle eine Rubrik zu 2024:

Unsere Tipps für das Finale

Samstag, 11 Mai 2024 16:27

michael nnHier unsere Tipps für die Top 10.  Wir wünschen euch allen ein  tolles und spannendes ESC-Finale, wo ihr es auch anschaut. Auch wenn die äußeren Umstände alles andere als fröhlich stimmen!

Wenn ihr möchtet, könnt ihr euch hier einen Wertungsbogen für das Finale downloaden. 

 

Wir bedanken uns, dass ihr unseren Malmö-Blog so aufmerksam verfolgt habt.

  

 BenniStephanMichaelMaggie
PlatzTippDiff.TippDiff.TippDiff.TippDiff.
1 Kroatien 1 Kroatien Kroatien Kroatien 1
2 Schweiz 1 Israel  Schweiz Schweiz 1
3 Israel 2 Schweiz Ukraine  Israel 2
4 Frankreich 0 Frankreich Frankreich  Spanien 18
5 Ukraine  2 Ukraine Israel Italien 2
6 Italien  1 Italien Armenien Armenien 2
7 Irland 1 Schweden Italien  Frankreich 3
8 Armenien 0 Griechenland Schweden  Irland 2
9 Norwegen 14 Irland Irland Litauen 5
10 Schweden Armenien Norwegen 15  Ver. Königreich 8
 Gesamtdiffererenz23  19  23  44

 

Unser Tippkönig ist demnach Stephan, Benni und ich sind gleichauf auf dem zweiten Platz - wobei uns beiden die Überschätzung Norwegens das Ergebnis verdorben hat, so wie bei Maggie Spanien und UK.


Was für ein Jahr

Samstag, 11 Mai 2024 11:03

stephanNoch immer wissen wir nicht, ob Joost Klein heute Abend im ESC-Finale auftreten darf. Ein solchen Vorgang ist in der langen ESC-Geschichte beispiellos und sorgt nun europaweit für Schlagzeilen. Und dabei kann man nicht behaupten, dass es bisher sehr ruhig im Blätterwald zuging. Allerdings verkommt der Wettbewerb zur kleinen Randnotiz inmitten der immer gleichen Berichte in den Medien über den Nahostkonflikt. Ironisch verzerrt wird dem Contest vorgeworfen, DOCH politisch zu sein, man hat es ja schon immer gewusst. Und wie sollte er es nicht sein, schließlich ist so gut wie alles in unserer Gesellschaft politisch. Und da fragen gestern selbst seriöse Zeitungen in Deutschland, ob dies der letzte ESC seiner Art ist, was man eher von Boulevardblättern erwarten würde. Dabei ist es den Schreiberlingen völlig einerlei, wie verbindend dieser Contest seit Jahrzehnten ist. Positive Aspekte polarisieren ja auch nicht so schön wie Skandale und Weltuntergangsszenarien. Da ist wieder despektierlich die Rede von den „Schlagerfans“ der „Gaga-Glitzer-Veranstaltung“, ohne sich auch nur eine Sekunde mit dem zu befassen, um was es hier heute geht – der Musik. Da generiert eine Greta Thunberg auf einer Pro-Palästina-Demi auf dem Rathausplatz von Malmö mehr Klickzahlen.

Als gestern der Produktionsleiter wenige Minuten vor Beginn der Juryprobe dem Publikum mitteilte, dass Joost Klein nicht live auf der Bühne stehen werde, sondern nur der Clip vom Donnerstag abgespielt würde, kam es zu heftigen Reaktionen im Publikum. Direkt nach den Niederlanden muss sich dann Eden aus Israel der Meute stellen und wird auch massiv ausgebuht. Scheinbar werfen nun auch einige der israelischen Delegation vor, dass sie irgendwie schuld sind, dass Joost die Disqualifikation droht. Dabei gibt es nichts als Gerüchte, die man nicht auch noch weiterverbreiten sollte. Fakt ist aber, dass sich Joost auf der Pressekonferenz am Donnerstag unterirdisch verhalten hat. Mehrmals störte er durch Zwischenrufe die Konferenz, zog sich eine Fahne über den Kopf und wirkte völlig drüber. Mir kam nicht gleich in den Sinn, dass er sich von dem direkt neben ihm platzierten Team aus Israel mit der Fahne abgrenzen wollte, da er völlig überdreht wirkte. Als Eden gefragt wurde, ob Israel nicht die Sicherheit aller hier vor Ort gefährde, meinte ihr Head of Delegation, dass sie diese Frage nicht beantworten müsse. Daraufhin meinte Joost: „Warum nicht?“. Eden hat dennoch die Frage souverän beantwortet. Auch auf die Frage, ob er zu dem Motto „United by Music“ steht, sagte er nach einigen Sekunden: „Das muss die EBU beantworten“. Zum Fototermin an Fotowand erschien er gar nicht mehr. Solch Unflätigkeit wird nun sicher nicht dazu geführt haben, dass die EBU alle Proben für ihn ausgesetzt hat und sich seit letzter Nacht auch die Politik in den Niederlanden mit der Causa Klein befassen muss, wie der „Telegraaf“ berichtet. Stand 11.00 Uhr liegt noch kein neues Statement der EBU vor.

Hoffen wir, dass wir trotz all dieser wirklich unschönen Rahmenbedingungen einen friedlichen und fairen Wettbewerb heute erleben werden.


Erste Generalprobe des Finales

Freitag, 10 Mai 2024 13:59

MaggieHallo zusammen, 

gerade hat die erste Durchaufprobe des Finales begonnen. Ich werde mich jetzt darauf beschränken, nur das "Drumherum" zu beschreiben und nicht noch einmal jeden Act, es sei denn, es gibt irgendwelche Besonderheiten.

 

Nach einem sehr kurzen Vorfilm steht Björn Skifs auf der Bühne und singt „Hooked on a Feeling“.

 

WhatsApp Image 2024 05 10 at 13.42.15 2© Stephan Mehner/ECG e V.

 

 

Dann beginnt die Flaggenparade, unterlegt mit weiteren bekannten schwedischen Hits, zu letzt dann „Thank you fort he music“. Bei Österreich wird allerdings „Australia“ eingeblendet ;-)

WhatsApp Image 2024 05 10 at 13.42.14© Stephan Mehner/ECG e V.

 

 

Malin und Weiß und Petra in Schwarz begrüßen das Publikum. Sie presien den ESC als größte Musikshow der Welt, und für die, die ihn noch nie gesehen haben, gibt es einen utrakurzen Einspieler mit einigen früheren Ausschnitten.

 

WhatsApp Image 2024 05 10 at 13.42.37© Stephan Mehner/ECG e V.

 

Offensichtlich ist morgen Kronprinzessin Victoria im Publikum, sie wird zumindest begrüßt.

Dann geht es mit Schweden los. ISAAK auf Startnummer 3 liefert wie gewohnt souverän ab. TALI trägt jetzt die Haare offen, gefällt mir besser, aber vielleicht nur in der Probe?

WhatsApp Image 2024 05 10 at 13.55.24Schweden © Stephan Mehner/ECG e V.WhatsApp Image 2024 05 10 at 13.55.27Ukraine © Stephan Mehner/ECG e V.

 

WhatsApp Image 2024 05 10 at 14.00.07Deutschland © Stephan Mehner/ECG e V.WhatsApp Image 2024 05 10 at 14.03.47Luxemburg © Stephan Mehner/ECG e V.

 

Nach Luxemburg kommt ein kurzer Einspieler mit witzigen Jurywertungen der Vergangenheit.

 

WhatsApp Image 2024 05 10 at 14.09.02Israel © Stephan Mehner/ECG e V.  WhatsApp Image 2024 05 10 at 14.13.40Litauen © Stephan Mehner/ECG e V.

 

DIe Niederlande werden erstmal ausgelassen. Vor Litauen ein kurzer Einspieler, ob Brighton sich durch ABBAs Sieg verändert hat.

Dann kommt ein schöner Rückblick auf die Moderation von Karin Falck, die Moderatorin 1975, sie wird zugeschaltet, ist inzwischen 92 Jahre alt!  Und dann gibt Petra noch ein paar witzige Infos, was eine Moderatorin können muss.

 

WhatsApp Image 2024 05 10 at 14.21.26Spanien © Stephan Mehner/ECG e V.WhatsApp Image 2024 05 10 at 14.27.11Estland © Stephan Mehner/ECG e V.

 

Ich muss sagen, ich habe mich ein wenig an Irland gewöhnt. Das ist schon sehr eindrucksvoll inszeniert. Und die Überraschung gestern war sicher für viele der Finaleinzug von Lettland. Größer könnte der Kontrast von Irland zu Lettland nicht sein! Je öfter ich "Hollow" höre, desto berechtigter finde ich, dass Dons im Finale ist.

WhatsApp Image 2024 05 10 at 14.31.43Irland © Stephan Mehner/ECG e V.  WhatsApp Image 2024 05 10 at 14.34.03Lettland © Stephan Mehner/ECG e V.

 

Auch an Griechenland habe ich mich inzwischen gewöhnt. Sie macht das schon toll, auch wenn es alles so chaotisch sind, man sieht die griechischen Einflüsse inklusive angedeutetem Sirtaki, das finde ich nun wieder gut.

 

WhatsApp Image 2024 05 10 at 14.39.23Griechenland © Stephan Mehner/ECG e V.  WhatsApp Image 2024 05 10 at 14.44.14Ver. Königreich © Stephan Mehner/ECG e V.

 

Olly Alexander ist heute besser bei Stimme. Allerdings überfordert mich die Inszenierung visuell immer noch ein wenig.

 

 

Werbepause mit einem Film mit Lynda Woodruff, die eine Ode an Martin Österdahl performt. Eine tolle Idee und sehr lustig.

 

 

WhatsApp Image 2024 05 10 at 14.50.33Norwegen © Stephan Mehner/ECG e V.  WhatsApp Image 2024 05 10 at 14.56.27Italien © Stephan Mehner/ECG e V.

 

WhatsApp Image 2024 05 10 at 15.01.29Serbien © Stephan Mehner/ECG e V.WhatsApp Image 2024 05 10 at 15.05.14Finnland © Stephan Mehner/ECG e V.

 

WhatsApp Image 2024 05 10 at 15.09.11Portugal © Stephan Mehner/ECG e V.WhatsApp Image 2024 05 10 at 15.12.25Armenien © Stephan Mehner/ECG e V.

 

Gerade gibt es die Meldung, dass Josst Klein in einen "Vorfall" verwickelt wurde und bis auf Weteres nicht proben kann. Allerdings war er bei der Flaggenparade noch dabei. Bei der gestrigen Pressekonferenz hatte sich Joost demonstrativ die niederländische Flagge über den Kopf gezogen, als Israel an der Reihe war. Ob es damit zu tun hat? Wir müssen abwarten...


WhatsApp Image 2024 05 10 at 15.16.11Zypern © Stephan Mehner/ECG e V.WhatsApp Image 2024 05 10 at 15.21.42Schweiz © Stephan Mehner/ECG e V.

 

 

Nach der Schweiz begrüßt Malin im Publikum Christer Lindarw,, die. das Trickkleid von lill Lindfors 1985 entworfen hat. Davor sitzt  Malins Schwiegermutter Chrissy Wickham, von der  die Outfits von Bucks Fizz, Bardo und Sweet Dreams stammen.  Es gibt dazu einen Einspieler.

 

 

WhatsApp Image 2024 05 10 at 15.28.40Slowenien Chrissy WickhamWhatsApp Image 2024 05 10 at 15.34.33Kroatien © Stephan Mehner/ECG e. V.

 

 

Baby Lasagna ist schon sehr stark. Ich finde, er wird von Mal zu Mal besser.

 

 

WhatsApp Image 2024 05 10 at 15.36.45Georgien © Stephan Mehner/ECG e. V.WhatsApp Image 2024 05 10 at 15.42.18Frankreich © Stephan Mehner/ECG e. V.

 

WhatsApp Image 2024 05 10 at 15.45.27Österreich © Stephan Mehner/ECG e. V.

 

Es folgt der erste Schnelldurchlauf. Bei ISAAK wird die Szene am Ende ohne Feuer gezeigt wo er nicht den Refrain singt!

 

Jetzt moderieren Malin und Petra den Pausenact an. Sie tun so, als ob ABBA auftreten würden, aber es sind ALCAZAR! Und es wird ein Video mit ABBA-Clips gezeigt. Und Conchita, Carola und Charlotte Perrelli singen "Waterloo".

 

WhatsApp Image 2024 05 10 at 15.57.59ALCAZAR © Stephan Mehner/ECG e. V.WhatsApp Image 2024 05 10 at 16.01.40ABBA © Stephan Mehner/ECG e. V. 

 

WhatsApp Image 2024 05 10 at 16.03.47Carola, Conchita, Charlotte Perrelli © Stephan Mehner/ECG e. V.

 

 

Es folgt ein Video-Rückblick auf den Junior ESC 2023. Dann ist Petra im Green-Room. Der Teleprompter scheint ausgefallen zu sein. Sie wird dann wohl Gespräche im Green Room führen. Dann hat sie sich eine eigene Psotcard gewünscht, die gezeigt wird.

Und dann wird Loreen angekündigt. Sie sitzt, liegt und windet sich auf einer Art Barhocker zu "Tattoo" in einer Streicher-lastigen Version, sie scheint dabei teilweise zu scheben. Zuerst ist alles in Grausilber gehalten, zu "Tattoo" wird es dann golden.

 

WhatsApp Image 2024 05 10 at 16.15.20© Stephan Mehner/ECG e. V.

 

 

Jetzt gibt es den Schnelldurchlauf in umgekehrter Reihenfolge. und kurz darauf dann das Schließen des Votingfenstes, und der Green Room öffnet sich.

 

 

WhatsApp Image 2024 05 10 at 16.27.34© Stephan Mehner/ECG e. V.WhatsApp Image 2024 05 10 at 16.30.07© Stephan Mehner/ECG e. V.

 

Dann beginnt das Juryvoting, den Anfang macht die Ukraine, den Schluss bildet Schweden.  Dies ist natürlich eine Fake-Wertung, uns es hakt ein wenig. Es wurden nur ein paar Wertungen probiert.

Malin spricht dann im Green Room mit dem Jurysieger. Und dann kommt das Televotingergebnis.

 

Zusammenfassend kann ich sagen, dass es eine tolle Show wird. Ich persönlich hätte mir den Interval-Act "We love Eurovision too much" sehr gut im Finale vorstellen können. 


Pressekonferenz - Semifinale 2

Donnerstag, 09 Mai 2024 23:29

michael nnHier das Wichtigste aus der Pressekonferenz der zehn Qualifikanten des zweiten Semifinals. Ich verzichte darauf, die Fragen widerzugeben, sondern nur die Antworten.

 

 

 

 

GRIECHENLAND:

Im Green Room war sie sehr gestresst und aufgeregt, aber sie hätten alle getanzt. Sie vertrete auch die Türkei und Balkanländer wie Bulgarien, Rumänien, die nicht dabei seien. Die Kultur der Balkanländer sei älter als die aktuellen Ländergrenzen, habe ihr ein Lehrer mal gesagt.

Griechenland zog die 1. Finalhälfte.

GRE© Stephan Mehner/ECG e. V.

SCHWEIZ:

Beim ersten Liveauftritt war er sehr emotional, er hat es unheimlich genossen. Es seien zwei non-binäre Künstler im Contest. Er habe auch schon mit Bambie Thug getextet. Es sei ganz wundervoll, sie könnten Erfahrungen teilen. Er habe keine Magnete in den Schuhen, es sei zwar immer etwas eine Zitterpartie auf dieser Scheibe, aber das mache den Auftritt auch so besonders.

Die Schweiz zog für das Finale die Produzenten-Wahl.

SUI© Stephan Mehner/ECG e. V.

ÖSTERREICH:


Sowohl Tanz- als auch Gesangswettbewerbe seien schwierig. Aber auf der Bühne denke sie darüber nicht nach, sondern sie genieße es. Sie hat jetzt schon das Gefühl, den schönsten Moment ihres Lebens erlebt zu haben. Als Sängerin selbst auf dieser Bühne zu stehen, sei die Vollendung ihrer Erfahrungen, die sie beim ESC schon in anderen Funktionen erlebt habe.

Österreich zog die 2. Finalhälfte.

AUT© Stephan Mehner/ECG e. V.

ARMENIEN:

Der schönste Moment beim ESC sei bisher gewesen, Musik hier zu machen und die anderen Künstler*innen kennenzulernen. Die Botschaft des Leides sei Freiheit, vor allem für Mädchen, aber eigentlich für jeden. Nicht darauf zu hören, was andere sagen, sondern sei eigenes Ding zu machen. Als Letzte genannt zu werden, war schon stressig, sie dachte schon, ihre Mutter würde zuhause am TV weinen.

Armenien zog für das Finale die Produzenten-Wahl.

 

 

ARM© Stephan Mehner/ECG e. V.

LETTLAND:

Ganz Lettland habe wohl hinter ihm gestanden, er sei noch nie so stolz gewesen auf Lettland. Lettland sei wie ein Schmetterling, frei zu fliegen. Jedes Land der Welt verdiene Freiheit. Für jeden Künstler sei die ESC-Bühne etwas ganz Besonderes.  Er habe Zuversicht bekommen durch die freundlichen Worte im Pressezentrum. Die Botschaft des Songs, es gebe so viele Probleme im Leben, aber es gebe Hoffnung für jeden.  

Lettland zog für das Finale die Produzenten-Wahl.

LAT© Stephan Mehner/ECG e. V.

 

GEORGIEN:

Sie ist überglücklich, dass sie Georgien nach sieben Jahren ins Finale gebracht hat. Sie ist stolz auf Georgien, wollte das georgische Feuer zeigen. Es war ihr Traum, und Träume können wahr werden. Sie hat schon mit Kylie Minogue gesungen und American Idol hat sie gut auf den ESC vorbereitet. Sie ist froh, dass es auch Armenien geschafft hat, denn Georgien und Armenien seien befreundet.

Georgien zog für das Finale die Produzenten-Wahl.

GEO© Stephan Mehner/ECG e. V.

ESTLAND:

Es fühlt sich gut an, dass alle baltischen Länder im Finale sind. Aber sie haben schon mit vielen Teilnehmenden Kontakt gehabt und getanzt. Sie finden es gut, dass dieses Jahr so viele Songs in Landessprache sind.  

Estland zog für das Finale die Produzenten-Wahl.

 

EST© Stephan Mehner/ECG e. V.

NORWEGEN:

Den Song zu singen, fühle sich wie jedes Mal eine Geburt an, sie sei sehr müde. Sie haben auch nie überlegt, das Lied in Englisch zu singen.

Norwegen zog die 2. Finalhälfte.

NOR© Stephan Mehner/ECG e. V.

NIEDERLANDE:

Ob die Musik alle wirklich verbinden kann, müsse man nicht ihn, sondern die EBU fragen. Er denke viel nach über Leute, denen es auf irgendeine Art schlecht gehe, aber er glaube an Fortschritt.

Die Niederlande zogen für das Finale die Produzenten-Wahl.

HOL© Stephan Mehner/ECG e. V.

ISRAEL: 

Sie ist überwältigt und sehr dankbar, dass sie es geschafft hat. Sie möchte ihre Liebe mit jedem teilen. Ob sie je daran gedacht habe, durch ihre Teilnahme andere gefährden könnte? Sie vertraue da ganz auf die EBU, dass alle sicher sind, sie seien alle wegen doch nur wegen der Musik hier.

ISR© Stephan Mehner/ECG e. V.

 

 

WhatsApp Image 2024 05 09 at 23.51.50 1© Stephan Mehner/ECG e. V.


Dritte Generalprobe des zweiten Semifinals

Donnerstag, 09 Mai 2024 16:49

MaggieHallo zusammen, ich versuche es heute nochmal, nachdem ich gestern ja entnervt aufgegeben habe, die Probe zu zu bloggen. Heute hält der Stream immerhin fast durchgehend, allerdings stockt er so alle 30 -60 Sekunden kurz. Aber da kämpfe ich mich jetzt durch. 

 

MALTA

Sarah Bonnici gibt alles, sängerisch und tänzerisch, das ist durchaus flott inszeniert, mit vier halbnackten Tänzern, aber insgesamt wirkt der ganze Auftritt etwas konfus, sie legen sich z.B. ganz kurz alle Augenbinden an, keiner weiß warum (oder zumindest ich nicht).

 

ALBANIEN

Dafür steht BESA fast die ganze Zeit nur statisch da und lässt sich umtanzen, auf den Backdrops dann auch wieder halbnackte Tänzer. Ich mag das Lied, aber ich glaube, das wird nicht reichen.

 

GRIECHENLAND

Ein Lied, dass ich gern sofort skippe. Auf der Bühne ist es bunt, ständig ist Bewegung, leider hat das Lied für mich überhaupt keine Struktur, bis auf das sich ständig wiederholende „ta ta ta“. Aber es wird sicher genug Liebhaber finden, die dafür anrufen.    

 

SCHWEIZ

Puh, es wird einem ja richtig schwindelig beim Zuschauen, wie Nemo da auf dieser sich drehenden runden Wippe rauf und runter läuft, sich mit ihr dreht, auf ihr herumrutscht, dabei fehlerfrei singt. Aber ganz ehrlich, ich sehe diese Performance heute zum ersten Mal ganz, und da stellte sich bei mir schon nach zwei Minuten eine gewisse Langeweile ein, ganz im Gegensatz zu seinem Video.

 

TSCHECHIEN

Sie und ihre Tänzer in Schwarz, der Hintergrund in Rot, zwischendurch die Einblendung eines Pärchens, das sich streitet, dann so etwas wie eine Bildstörung. Hinterlässt bei mir keinen bleibenden Eindruck.

 

Werbepause mit einer Reminiszenz an den verstorbenen norwegischen Teilnehmer Jan Teigen und dann Ausschnitte von Letztplatzierten der früheren Jahre.

 

FRANKREICH

Er singt toll, gegen Ende ja sogar weit weg vom Mikro a cappella. Trotzdem sprang bei mir jetzt der Funke nicht so über.  

 

ÖSTERREICH

Kaleen gibt alles, der Gesang ist gut, es geht wirklich die Post ab, trotzdem lässt es mich hier am Bildschirm irgendwie kalt. Wahrscheinlich muss man in der Halle „mitraven“ Sie fordert das Publikum auch lautstark dazu auf.

 

DÄNEMARK

SABA steht da, Sand rinnt durch die Hände, Sand fliegt durch die Luft, sie reiß die Arme immer wieder hoch, mehr passiert nicht. Fürchte, das reicht aber nicht.

 

ARMENIEN

Das ist bunt, energetisch und Jako hat eine unheimliche Ausstrahlung und Kamerapräsenz. Es macht richtig gute Laune, auch wenn mich die ständige Wiederholung des „la la la la“ irgendwann nervt.

 

Werbepause. Malin und Petra begrüßen die Fans, auf Französisch, Spanisch, Italienisch und auch auf Deutsch.

 

LETTLAND

Eigentlich ist das eine sehr schöne Ballade, aber die kommt hier so uninspiriert rüber. Dons singt zwar gut, aber hat zu wenig Ausstrahlung.

 

SPANIEN

Die Halle tobt bei „Zorra“, vor allem, als die beiden Tänzer sich ausziehen und nur noch im schwarzen Mieder dastehen. Eigentlich ist das Ganze purer Trash, aber macht auch Spaß.

 

SAN MARINO

Das ist dieses Jahr mein letzter Platz, daher kann ich dazu nicht viel schreiben, viel Geschrei in Pink….

 

GEORGIEN

Alles in Gold und Rot, viel Flammen, aber nur auf den LEDs. Das ist zwar schön anzusehen, aber der Song gibt nun wirklich nicht viel her…

 

BELGIEN

Ich habe bisher nicht verstanden, warum Mustii zuerst in einem „Käfig“ aus Mikrofonständern sitzt. Es zieht sich auch alles etwas bis zum wirklich furiosen Finale.

 

ESTLAND

Der nächste Song, mit dem ich nichts anfangen kann, Ja, das ist ganz lustig, wie die Herren da ihre Aerobic-Übungen machen, und die Halle geht bei diesem monotonen Refrain gut mit.

 

ITALIEN

Man sieht die Angelina vor lauter Rosen nicht! Am Schluss noch Goldregen, da hat man wirklich gedacht, mehr ist mehr. Aber ich mag es.

 

ISRAEL

Freundlicher Applaus zu Beginn. Dies ist eines meiner Lieblingslieder dieses Jahrgangs. Ein sehr gelungener Auftritt. Man wird sehen, wie das heute Abend ankommt und abschneidet. Aber der ESC ist ja unpolitisch….

 

NORWEGEN

Dieses ist nun wieder nicht so meins. Der Auftritt allerdings düster, aber gewaltig.

 

NIEDERLANDE

Das ist vielleicht ein bisschen zu viel des Guten auf der Bühne, aber mir gefällt‘s, es macht gute Laune, die Halle geht ordentlich mit, toll der Schluss mit der Erinnerung an seinen Vater!

 

Jetzt der erste Schnelldurchlauf.

 

Dann gibt es ein „Sing Along“ mit Helena Paparizou, Charlotte Perrelli. und Sertab Erener. Die ist aber nicht gut bei Stimme, sie schafft die Höhen nicht (mehr?).

 

Der zweite Schnelldurchlauf.

 

Dann ein Einspieler mit Acts, die es nicht zum ESC geschafft haben, u.a. mit Lys Assia und Scooter. 

 

Jetzt ein Film über den Turquoise Carpet mit den Teilnehmenden des zweiten Semis.

 

Dann ein selbstironischer Act mit Petra Mede und Charlotte Perrelli über die vielen Siege Schwedens und ihre Liebe zum ESC, inklusive einem Auftritt von Lynda Wodddruff und Käärijä!

 

Und ein Einspieler über vergangene Sieger*innen. 

 

Nach der Verkündung der zehn Finalist*innen dürfen die Herreys 40 Jahre nach ihrem Sieg noch einmal "Diggi-loo Diggi-ley" singen.

 

Ich fand die Show heute besser als am Dienstag, vor allem, was die Pausen-Acts angeht.

 

Euch allen einen spannenden Semifinalabend!


Unser Tipp für das zweite Semifinale

Donnerstag, 09 Mai 2024 11:38

michael nnUnser kleines Team hat sich auch an einen Tipp für das heutige zweite Semifinale gewagt. Wer kommt unserer Meinung nach ins Finale?  

 

 

 

 BenniStephanMichaelMaggie
LandTippTippTippTipp
Malta  X   X  
Albanien        
Griechenland  X X X X
Schweiz  X X X X
Tschechien       X
Österreich  X X X X
Dänemark        
Armenien  X X X X
Lettland        
San Marino        
Georgien   X    
Belgien  X X X  X
Estland  X X X  X
Israel  X X X  X
Norwegen  X X X  X
Niederlande  X X X  X
Richtig getippt 898

 

Wir wünschen einen spannenden Abend und viel Spaß!


Erste Probe des zweiten Semis in der Halle

Mittwoch, 08 Mai 2024 19:19

stephanSo, gerade aus der Halle zurück und noch rasch einen Happen gegessen in einem sehr leeren Restaurant, und plötzlich steht Eden Golan neben mir. Etwas verwundert, dass sie nicht im Delegationsbereich geblieben ist, aber die Sicherheitskräfte waren schon beim Sicherheitscheck des Lokals. Allerdings schien die Speisekarte Eden nicht zu überzeugen.

Michael schrieb schon, dass der Stream nicht mehr funktioniert hat, so werde ich die Eindrücke aus der Halle schildern.

 

Malta

Ich finde, die Malteser haben wirklich alles aus der Nummer herausgeholt. Hätte nicht Chanel in dieser Stilrichtung beim ESC vor zwei Jahren Pionierarbeit geleistet, wären viele der guten Sarah möglicherweise wohlgesonnener. Im Schnelldurchlauf muss der geneigte ESC-Fan unweigerlich an Chanel denken, aber wird es dem gemeinen TV-Zuschauer auffallen? Nachdem Zypern gestern von der Startnummer eins mit einer ähnlichen Nummer ins Finale gehopst ist, stehen die Chancen für Malta nicht schlecht.

Albanien

Besa kommt im Stil einer ägyptischen Königin daher, die von ihrem silbrig schimmernden Hofstaat umtanzt wird. Okay, ist vielleicht ein klein bisschen zu dick aufgetragen, aber königlich lässt sie sich umtanzen. Leider hat die englische Fassung diese Nummer noch beliebiger gemacht, sodass das ganz okaye Staging sie nicht vor dem Aus morgen retten wird.

Griechenland

Nun wird es hysterisch, zumindest wenn man die spitzen Schreie in der Halle richtig deutet. Marina Satti hat sich eine merkwürdig aufgebauschte Frischhaltefolie um die Hüften geschlungen, die für mich so gar nicht richtig passen will. Dagegen ihre Backgrounds in schlichten schwarzen Outfits, aber so fällt sie am besten auf. Den Hype um diesen Song, den ich ganz witzig finde, kann ich nicht nachvollziehen. Sehr gut kommen die Beats zu „Ta Ta…“ in der Arena rüber und ja, spätestens wenn alle die Tücher über ihren Köpfen wedeln, haben sie mich auch ein bisschen an der Angel. Finale wird mit Sicherheit kein Problem, aber wie das im Finale abschneiden soll – keine Ahnung.

Schweiz

Am auffälligsten im Vergleich zu den Probenbilden fand ich die fehlenden Flokati-Stulpen an Nemos Waden, was sich aber heute Abend bei der zweiten Probe ändern kann. Zwar eine Petitesse, aber genau diese fand ich ziemlich irritierend auf den Bildern. Nemo hat schon oft bewiesen, dass er hervorragend live singen kann, so war es auch eben. Er hält sich super auf seiner in alle Richtungen beweglichen Scheibe, daher denke ich fast, dass er irgendwie fixiert wird, möglicherweise sind seine Sohlen magnetisch mit dem Boden verbunden. Bei aller Liebe, die ich zu diesem Beitrag habe, stellten sich eben keine „Winner-Vibes“ ein. Mal sehen wir es nachher in der vollen Halle sein wird.

Tschechien

Hier gilt für mich das Gleiche wie für Malta – das Beste aus dem Song gemacht. Eine sehr professionelle und stimmige Darbietung von Aiko mit ihren Tänzerinnen, die bestimmt ihre Fans finden wird, aber möglicherweise nicht genug fürs Finale.

Österreich

Es ist immer schwierig mit den Acts, bei denen man als Zuschauer etwas verkrampft dasitzt und hofft, dass die Stimme hält. So geht es mir auch bei Kaleen, wobei es in der Halle okay klang, was aber nichts heißen muss. Als Tänzerin überzeugt sie vollkommen, auch wenn mir das Staging hier und da etwas zu düster ist, was zwar in einen echten Berliner Technokeller der neunziger Jahre gepasst hätte, aber davon ist der Song nun auch einige Meilen entfernt. Dennoch hoffe ich, da ich den Song schon sehr liebe, dass sie im Finale, in das sie kommen wird, zumindest einen Mittelplatz belegen kann.

Dänemark

Ach Saba. Ich möchte das alles so sehr lieben, denn ich habe sie hier live erlebt und sie als eine so bezaubernde Person kennengelernt. Doch es will mich nicht in den Bann ziehen, obwohl sie nichts falsch macht. Sie steht auf einem Bömpel, singt sehr hübsch, Licht um sie rum, und schwupps, kurz eingenickt. Finale wird sehr schwer.

Armenien

Tja, die einen feiern diesen Act als lebensfroh, andere als nervtötend. Ich liege je nach Stimmungslage irgendwo in der Mitte. Auf der Bühne wirkt das alles sehr rund und die Lebensfreude wird durch zahlreiche lustige Mitstreiter, die alle ein Instrument in den Händen haben, zum Ausdruck gebracht. Schon sehr sympathisch und mitreißend.

Lettland

Der Auftritt war vorbei und man fragt sich: Wann kommt eigentlich Lettland? Für mich ist dieser Act wie ein schwarzes Loch, dass alles verschlingt. Ja, er singt toll und steht in einem großen Ring. Aber warum und was macht er da? Anwärter auf den letzten Platz morgen.

San Marino

Und wenn man denkt, es kommt nicht schlimmer, schreit einem die Band aus San Marino an. Puh, in der Halle ist der sogenannte Song eher ein Geräusch zu dem seltsam anzusehende pink/schwarz gekleidete Flokati-Gestalten über die Bühne feudeln. Ich habe mir von Rockfans sagen lassen, dass dies suuuper wäre und San Marino damit auf jeden Fall ins Finale kommt. Mein Augenrollen sollte bis Berlin zu sehen sein.

Georgien

Also Malta oder Georgien tippe ich ins Finale, und dabei würde ich gern den 50/50 Joker bemühen. Auch hier, irgendwie alles richtig gemacht, um dieses langweilige Teil zu präsentieren, aber es ist und bleibt unoriginell. Nutsa hat zumindest Feuer in der Stimme, auch nicht schlecht.

Belgien

Nun zu meiner größten Überraschung aus dieser Probe. Belgien fand ich vorher ganz okay und ich kann nur wie ein Papagei wiedergeben was alle sagen, nämlich dass mich die ersten zwei Minuten des Songs langweilen. Und ja, auch live braucht es etwas, ABER, live hat die letzte Minute es in sich. Mustii hat eine derartige Präsenz und Stimme, dass es mich in den harten Hallensitz gepresst hat. Nur dieser Wald aus Mikrofonen wäre für mich verzichtbar, aber geschenkt.

Estland

Wenn man den Auftritt in der estnischen Vorentscheidung gemocht hat, ist alles gut, denn es ist sehr ähnlich. Bestimmt wieder dieser Kampf der beiden Gruppen polarisieren und machen auch nerven, aber sie machen das live hervorragend und kommen so auch ins Finale.

Israel

Eden singt vom ersten Ton an zum Niederknien. Auch sie hat sich für einen großen Ring auf der Bühne entschieden, aber anders als bei Lettland passiert da auch einiges. Sie interagiert mit den Tänzern wunderbar und sorgt für Gänsehaut.

Norwegen

Auch Norwegen hat sich entschieden, die Inszenierung aus der Vorentscheidung aufzutragen, aber was sollte man auch ändern. Die Fans werden es lieben, mir sägt der Song leider zu dolle an meinem Nervenkostüm.

Niederlande

Ach Joost. Vorhin hatte ich in der Halle echt Befürchtung, dass es für unsere Nachbarn im Finale nicht gut laufen wird. Klar wird er ins Finale kommen, aber den Hype in den Niederlanden könnte er enttäuschen. Es wirkt alles recht überladen, vor allem dieses blaue Huhn mit der EU-Fahne. Schwierig finde ich auch, dass es wie eine EU-Werbung aussieht, aber am Contest die Hälfte gar keine EU-Länder sind. Hat ein bisschen was von westlicher Arroganz, nur die EU als Europa zu bezeichnen. Aber geschenkt. Am Ende wird es dann sehr emotional, wenn er an seinen Vater erinnert.


Dress Rehearsal 1 - Semifinale 2

Mittwoch, 08 Mai 2024 15:29

MaggieHallo zur ersten Durchlaufprobe des zweiten Semifinals. Wer sich die Spannung bis morgen Abend erhalten möchte, sollte jetzt nicht mehr weiterlesen!

Ich muss gestehen, dass mich die Show gestern Abend dann doch mehr begeistert hat als die Generalprobe am Nachmittag. Möglicherweise lag es an diesen unsäglichen QR-Codes, die dauerhaft eingeblendet waren und mir so die Sicht schon deutlich versperrt haben. Ich habe viele Details dann erst gestern Abend beim Semifinale selbst gesehen. Es war eine tolle Show mit einer grandiosen Bühne, auch die beiden Moderatorinnen gefielen mir. Der Kommentar von Thorsten Schorn war insgesamt okay, aber muss er auch bei den Gags der Moderation, die englisch gesprochen werden, übersetzen? Zumal auf ONE sicher überwiegend Fans geschaut haben dürften, die vermutlich des Englischen mächtig sind?! Ansonsten kamen mir die Kommentare vor wie Urban 2.0. Er war nicht schlecht, aber ein paar eigene Akzente hätten schon sein dürfen, finde ich. 

 

Es beginnt mit einem kurzen Einspieler der beiden Moderatorinnen in einem Solarium. Sie singen „Tattoo“ mit verändertem Text und dann kommen sie schon auf die Bühne. Kurze Begrüßung mit einem Gag von Petra, dann geht es auch schon los mit Malta…. Und der Stream bricht ab.

 

 

Moderatorinne© Stephan Mehner/ECG e. V.

 

 

Was ich noch gesehen habe, ist ein Dance-Break, den es jetzt bei dieser Art von Songs wohl zwingend braucht. Ich kann sie mittlerweile alle nicht mehr unterscheiden, Zypern, Malta, vermutlich später auch Georgien. Und natürlich ziehen sich die Tänzer auch die Oberteile aus.

 

MaltaMalta © Stephan Mehner/ECG e. V.

 

Da lobe ich mir BESA aus Albanien, sie steht einfach da wie eine Statue und lässt sich umtanzen.

 

 

AlbanienAlbanien © Stephan Mehner/ECG e. V.

 

GriechenlandGriechenland © Stephan Mehner/ECG e. V.

 

Und schon bricht der Stream wieder ab, konnte Griechenland gar nicht sehen und von der Schweiz nur ein kurzes Stück, wie Nemo auf dieser runden Wippe herumrutscht. Das ist sicher ganz schön schwierig, und dabei noch gut zu singen!

SChweizSchweiz © Stephan Mehner/ECG e. V.

 

Ein kurzer Moment von Tschechien, Bühne in Rot, sie in Schwarz und schon ist der Stream wieder weg. So macht das echt keinen Spaß! Und zu allem Überfluss wurde jetzt mein Zugang "aus Sicherheitsgründen"gesperrt, weil ich zu oft den Stream aktualisiert habe und vom WLAN auf LAN gewechselt habe.  

 

TschechienTschechien © Stephan Mehner/ECG e. V.

 

Das war es dann leider. Heute Abend kann ich nicht bloggen, vielleicht versuche ich es morgen Nachmittag noch einmal. Bin jetzt echt frustriert! Hier jetzt noch ein paar Fotos von Stephan, der die Probe in der Halle verfolgt.

 

FrankreichFrankreich © Stephan Mehner/ECG e. V.

 

DänemarkDänemark © Stephan Mehner/ECG e. V.

 

ÖsterreichÖsterreich © Stephan Mehner/ECG e. V.

 

ArmenienArmenien © Stephan Mehner/ECG e. V.

LettlandLettland © Stephan Mehner/ECG e. V.

 

San MarinoSan Marino © Stephan Mehner/ECG e. V.

 

GeorgienGeorgien © Stephan Mehner/ECG e. V.

 

BelgienBelgien © Stephan Mehner/ECG e. V.

 

EstlandEstland © Stephan Mehner/ECG e. V.

 

ISraelIsrael © Stephan Mehner/ECG e. V.

 

ItalienItalien © Stephan Mehner/ECG e. V.

 

NorwegenNorwegen © Stephan Mehner/ECG e. V.

 

NiederlandeNiederlande © Stephan Mehner/ECG e. V.

 

 

 

 

 


Der Tag danach

Mittwoch, 08 Mai 2024 14:35

stephanNach dem ersten Semifinale ist vor dem zweiten, und so hocken die versammelten Medienvertreter bereits wieder im Mediacenter. Man ist sich weitgehend einig, dass es nur kleinere Überraschungen gestern gab, zu denen am ehesten noch der Einzug Sloweniens ins Finale zählt und das Ausscheiden Polens.

In den Medien ist es ein recht großes Thema, zumindest im Boulevard, dass Eric Saade mit einem Palästinensertuch ums Handgelenk auftrat, was SVT sehr verärgert hat. Auch Bambie Thug war nicht begeistert, dass sie, wenig überraschend, ihr politisches Statement nicht im Hintergrund zeigen durfte. Nun ja, die Lage wird heute mit der Probe Israels sicher nicht einfacher.

Soeben stellten sich die beiden Moderatorinnen Petra Mede und Malin Åkerman den Fragen der Presse. Natürlich war es ein großes Thema, dass Petra gestern mit Sprechchören vom Publikum begrüßt wurde. Dabei fand sie es besonders lustig, dass so viele deutsche Fans ihren Namen mit deutscher Aussprache skandierten, gefreut hat es sie auf jeden Fall sehr. Sie wurde gefragt, ob sie denn auch ein viertes Mal den ESC moderieren würde, was sie aber charmant ausschloss, schließlich sollte die junge kreative Generation zum Zug kommen.

Malin lebt in den USA und ihre Freunde waren euphorisch, als sie ihnen sagte, dass sie den ESC moderieren würde, fragten aber kurz danach, was das eigentlich ist.

Beide haben sich in dem kurzen Gespräch gegenseitig ihre Zuneigung auf professionellem Gebiet bekräftigt. Vor allem Petra hat immer wieder versucht, Malin einzubeziehen, da 90 Prozent der Fragen an Petra gingen. Wobei generell die Fragen nichts Erhellendes zutage befördert haben.

 

Petra Malin© Stephan Mehner/ECG e. V.

 

Malin© Stephan Mehner/ECG e. V.  Petra© Stephan Mehner/ECG e. V.

 

Gleich geht es wieder in die Halle zur ersten Generalprobe, die in einer reichlichen Stunde beginnt.


Pressekonferenz - Semifinale 1

Mittwoch, 08 Mai 2024 00:30

michael nnHier das Wichtigste aus der Pressekonferenz der zehn Qualifikanten des ersten Semifinale. Ich verzichte darauf, die Fragen widerzugeben, sondern nur die Antworten.

 

 

 

ZYPERN:

Es ist eine tolle Gelegenheit, im Alter von 17 schon ihre Heimat und ihre Kultur zu repräsentieren.  Es tut ihr als gebürtige Australierin sehr leid, dass Australien nicht qualifiziert ist. Ihr nächster großer Traum ist, ihr Land im Finale stolz zu machen und durch die ESC-Erfahrung ein Stück ihrem Ziel näher zu kommen, Popstar zu werden.  

Zypern zog für das Finale die 2. Hälfte.

CYP PK© Stephan Mehner/ECG e. V.

 

SERBIEN:

Sie war so glücklich als Erste genannt zu werden. Es ist eine große Gelegenheit, im Finale ihr Land stolz zu machen, sie wird ihr Bestes geben. Und es ist toll, dass so viele Leute ihre Musik hören können. Konstrakta saß im Green Room, sie sei großartig und unterstütze sie.    

Serbien zog für das Finale die Produzenten-Wahl.

 

LITAUEN:

Er hat sehr schlechte Erfahrungen in der Kindheit und Jugend gemacht mit Mobbing. Er schickt allen auch derart betroffen viel Liebe. Seine größte Herausforderung auf der ESC-Reise sei es, genug Schlaf zu bekommen. Litauisch sei eine tolle Sprache, deshalb singt er in Landessprache. Forderungen, in Englisch zu singen, seien nur aus Litauen selbst gekommen.

Litauen zog für das Finale die 1. Hälfte.

LIT PK© Stephan Mehner/ECG e. V.

 

IRLAND:

Sie ist total verwirrt, sehr stolz, sie hat nur ein kleines Team, da sie eine unabhängige Künstlerin sei. Sie wollte als Schriftzug „Ceasefire now“ und „Free Palestine“ haben, das hat die EBU verboten. Sie sei etwas Besonderes, weil sie eine „Queere“ sei.

Irland zog für das Finale die 1. Hälfte.

IRL PK© Stephan Mehner/ECG e. V.

 

UKRAINE:

Sie sammeln Spenden für zerbombte Schulen in der Ukraine. Kinder seien die Zukunft. Ihre Qualifikation sei sehr wichtig, um allen die Ukraine unterstützenden Ländern zu danken. Sie haben einen großen Druck verspürt, weil sie denken, die Ukraine erwartet, dass sie gut abschneiden.   

Ukraine zog für das Finale die Produzenten-Wahl.

UKR PK© Stephan Mehner/ECG e. V.

 

 

KROATIEN:

Vor seinem Auftritt hat er den polnischen Song im Kopf gehabt. Die Wettquoten seinen nur Zahlen, „der Drops sei noch nicht geluscht“ (mit meinen Worten).  Er müsse sich sehr auf die Performance und Kameraeinstellungen konzentrieren, umso besser, wenn der Auftritt so energetisch gewesen sei.

Kroatien zog für das Finale die Produzenten-Wahl.

CRO PK© Stephan Mehner/ECG e. V.

 

SLOWENIEN:

Sie hat bis zuletzt an der Qualifikation gezweifelt. Ihr Staging sei sehr simpel gewesen im Vergleich zu der Geschichte, die der Song erzählt. Sie richte sich immer nach ihrem Instinkt und denke nicht viel darüber nach. Der Song sei schon dramatisch genug, da könne die Performance einfach sein. Sie hat einen Opernhintergrund und das sei ein Vorteil beim Gesang.

Slowenien zog für das Finale die 2. Hälfte.

SLO PK© Stephan Mehner/ECG e. V.

 

FINNLAND:

Den Regeln der EBU möchte er mehr „Nacktheit“ hinzufügen. Er ist sehr überrascht und glücklich über die Qualifikation. Sie möchten mit ihrer Kunst Freude verbreiten.

Finnland zog für das Finale die 2. Hälfte.

 

PORTUGAL:

Musik braucht keine Regeln, sie hat das Lied im Haus ihrer Oma geschrieben. Sie braucht keine Pyro usw. Ihr Staging zeige immer, wenn man die Musik stoppe, ein Bild.  
Die Landessprache sei auf keinen Fall eine Barriere.

Portugal zog für das Finale die Produzenten-Wahl.

POR PK© Stephan Mehner/ECG e. V.

 

LUXEMBURG:

Sie hatte fast eine Herzattacke, weil sie als Letzte genannt wurde.  Der ESC sei so großartig, sie hofft, dass die Rückkehr Luxemburgs auch andere Länder zur Teilnahme inspiriert. Musik sei ihr Leben.

Luxemburg zog für das Finale die 1. Hälfte.

 

WhatsApp Image 2024 05 07 at 23.59.16 1© Stephan Mehner/ECG e. V.

 

ZypernZypern © Stephan Mehner/ECG e. V.  SerbienSerbien © Stephan Mehner/ECG e. V.

 

LitauenLitauen © Stephan Mehner/ECG e. V.  IrlandIrland © Stephan Mehner/ECG e. V.

 

UkraineUkraine © Stephan Mehner/ECG e. V.  KroatienKroatien © Stephan Mehner/ECG e. V.

 

FinnlandFinnland © Stephan Mehner/ECG e. V.  PortugalPortugal © Stephan Mehner/ECG e. V.

 

SlowenienSlowenien © Stephan Mehner/ECG e. V.  LuxemburgLuxemburg © Stephan Mehner/ECG e. V.


Seite 1 von 3

   

 

 Folgt uns auch auf Facebook und Instagram!

Einträge nach Datum

« Juli 2024 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Das Team

Michael n  
Benni Michael  Stephan
 Maggie    
Maggie    
 

Ein Hinweis in eigener Sache:

In diesem Jahr gibt es leider erhebliche Einschränkungen, was das Anschauen der Proben betrifft. Einzelproben finden „im Geheimen“ statt und werden lediglich auf TikTok in kurzen Clips gezeigt. Individuelle Pressekonferenzen mit den einzelnen Künstler*innen wurden komplett gestrichen. Auch wir sind mit dieser Entwicklung verständlicherweise überhaupt nicht glücklich. Normalerweise würden wir an dieser Stelle jetzt von den Einzelproben berichten. Aber wir sehen keinen Sinn darin, anhand von kurzen TikTok-Schnipseln, die jeder sich selbst ansehen kann, eine fundierte Beschreibung der einzelnen Performances abzugeben. Für diejenigen, die nicht lange suchen möchten, werden wir aber Fotos der Einzelproben und die offiziellen TikTok-Videos an den einzelnen Probentagen hier posten, entweder immer mal zwischendurch oder aber am Ende des jeweiligen Probentages..