1. Wähle den ESC-Jahrgang:

2. Wähle eine Rubrik zu 1966:

Die deutsche Vorentscheidung 1966


Kurzinfo
Auswahlart interne Auswahl
Songpräsentation 19. Februar 1966
Sendeanstalt Hessischer Rundfunk

In diesem Jahr gab es keine öffentliche Ausscheidung. Am 19. Februar stellt Margot Eskens in der Quiz-Show "Einer wird gewinnen" ihren Beitrag "Die Zeiger der Uhr" vor. Die Interpretin wurde vom Hessischen Rundfunk direkt nominiert, möglicherweise als Belohnung für ihren Einsatz bei der Vorentscheidung 1963, als sie die erkrankte Heidi Brühl vertreten hatte.

Aus 85 eingereichten Titeln, wovon 15 in die engere Wahl kamen, suchte eine neunköpfige Kommission, bestehend aus Journalisten, Mitarbeitern des Fernsehens und des Hörfunks sowie einer Schallplattenverkäuferin, unter dem Vorsitz des Fernsehprogrammdirektors des Hessischen Rundfunks, Hans-Otto Grünefeldt, Ende Januar 1966 in Frankfurt am Main den deutschen Beitrag für Luxemburg aus. Corry Brokken wurde auch als Vertreterin in Erwägung gezogen.

 

Die favorisierten Songs waren:

 

1. "Die Zeiger der Uhr"

Musik: Walter Dobschinski, Text: Hans Bradtke

2. "Heut´ist ein Fest"

Musik: Paul Kuhn, Text: René Corée

3. "Das Zirkuskind"

Musik & Text: Hans Blum

 

margote2© Polydor

Margot Eskens

 

Sie wurde am 12.08.1936 in Düren geboren und arbeitete zunächst als Zahnarzthelferin. 1955 gewann sie einen Nachwuchswettbewerb der Firma Polydor und nahm ihre erste Platte auf, "Ich möcht heut ausgehen".

1956 hatte sie bereits mit "Timbola" ihren ersten Nr. 1- Erfolg. Es folgten "Cindy oh Cindy" (1957) und auch "Calypso Italiano". Sie nahm oft an den deutschen Schlagerfestspielen teil, konnte sie jedoch nie gewinnen.

Nach ihrer ESC-Teilnahme (Platz 10) setzte sie ihre Karriere fort, aber mit weniger Erfolg. Ende der 1980er Jahre wechselte sie erfolgreich zum volkstümlichen Bereich und wirkte in zahlreichen Fernsehshows und mehreren Filmen mit. Sie verstarb am 29. Juli 2022.