Die deutsche Vorentscheidung 1973


Nationale VE  - "Ein Lied für Luxemburg"
Datum 21. Februar 1973
Ort Frankfurt
Halle HR TV-Studio 2
Moderation Edith Grobleben
Pausen-Act Tanzpaar Trautz und Zauberer Marvelli
TV-Sender Hessischer Rundfunk

Der Hessische Rundfunk war bemüht, die guten Ergebnisse der letzten Jahre international fortzusetzen. Allein die Namen der Interpreten, die je zwei Lieder im Finale sangen, sollten eine Garantie dafür sein. Die sechs teilnehmenden Künstler und die Chefs der ARD-Unterhaltungsabteilungen schlugen zwölf Komponisten vor, die verpflichtet waren, einen Texter zu suchen. Jedes Team konnte nur mit einem einzigen Titel ins Rennen gehen.

Das Auswahlverfahren im Finale blieb auch unverändert. Zehn Juroren, fünf "musikinteressierte Laien" unter 25 Jahren und fünf "Experten", konnten nach allen musikalischen Vorträgen für jedes Lied einen bis fünf Punkte vergeben. Gitte mit "Junger Tag" und Tonia mit "Sebastian" waren punktgleich Favoriten der Experten. Die Laiengruppe votierte am höchsten für "Hallo, wie geht es Robert", auch von Gitte. Die belgische Sängerin Tonia war zu diesem Zeitpunkt die erfolgreichste Sängerin des Landes beim ESC, denn 1966 konnte sie in Luxemburg einen hervorragenden vierten Platz belegen, ein Ergebnis, das bis 1978 standhielt.

 

Finale
Startnr. Interpret*in Titel Komponisten/Autoren Punkte Platz
1. Michael Holm Das Beste an dir Michael 25 9.
2. Tonia
Mir gefällt diese Welt
Ralf Arnie / Fred Weyrich 30 7.
3. Inga & Wolf Manchmal Wolfgang Preuß (Wolf)
20 9.
4. Roberto Blanco Ich bin ein glücklicher Mann
Christian Bruhn / Günter Loose 34 4.
5. Gitte Junger Tag Günter-Eric Thöner / Stephan Lego 40 1.
6. Cindy & Bert Wohin soll ich gehen? Klaus Munro 26 8.
7. Michael Holm Glaub' daran Wolfgang Rödelberger / Walter Buschor 19 12.
8. Tonia Sebastian Heinz Kiessling / Carl J. Schäuble 39 2.
9. Inga & Wolf Schreib' ein Lied Wolfgang "Schobert" Schulz 36 3.
10. Roberto Blanco Au revoir, auf Wiedersehen Karl Götz / Kurt Hertha 24 11.
11. Gitte Hallo, wie geht es Robert? Georg Moslener / Walter Maidorn 33 5.
12. Cindy & Bert Zwei Menschen und ein Weg Werner Scharfenberger / Kurt Feltz 25 9.

 

Das waren die Juroren:

Arturo Caps, Unterhaltungschef TVE Spanien
Max Ernst, Unterhaltungschef SRG Schweiz
Horst Wernstedt, Redakteur NDR
Christian Striegler, Redakteur WDR
Hans HIrschmann, Unterhaltungschef SWF

Gabriele Rogall, Schallplattenverkäuferin
Dieter Heil, Bankkaufmann
Claudia Dettmer, Schülerin
Gerhard Schneidenbach, Schallplattenverkäufer
Alice Cymermann, Medizinstudentin

 

 

220px Primaballerina© ARD

Gitte Cover© Electrola

Gitte

Gitte Haenning wurde am 29. Juni 1946 in Kopenhagen geboren. Bereits 1954 nahm sie mit ihrem Vater ihre erste Platte auf, und ein Jahr später hatte sie ihren ersten Fernsehauftritt.


Sie etablierte sich Anfang der1960er Jahre als Teeneger-Idol ihres Landes. Seit dieser Zeit auch in Deutschland sehr bekannt, vor allem im Duett mit Rex Gildo, gewann sie 1963 mit "Ich will ´nen Cowboy als Mann" die deutschen Schlagerfestspiele in Baden-Baden und spielte in zahlreichen Filmen (u.a. Liebesgrüße aus Tirol) mit.

1973 vertrat sie Deutschland beim Song Contest. Seit Beginn ihrer Karriere gehört Gitte zu den vielseitigsten und beständigsten Künstlerinnen in Deutschland. Ihre größten Erfolge sind: "Ich will `nen Cowboy als Mann" (1963), "Jetzt dreht die Welt sich nur um dich" (1964), "Weiße Rosen" (1969), "Ich hab´die Liebe verspielt in Monte Carlo" (1974), "Lass mich heute nicht allein" (1976), "Die Frau, die dich liebt" (1980), "Ich will alles" (1983), "Lampenfieber" (1983) u.v.a.

 

 

 

ESC Archiv

2020   2019   2018   2017   2016   2015   2014   2013  

2012   2011   2010   2009   2008   2007   2006   2005

2004   2003   2002   2001   2000   1999   1998   1997  

1996   1995   1994   1993   1992   1991   1990   1989  

1988   1987   1986   1985   1984   1983   1982   1981  

1980   1979   1978   1977   1976   1975   1974   1973  

1972   1971   1970   1969   1968   1967   1966   1965

1964   1963   1962   1961   1960   1959   1958   1957

1956