Die deutsche Vorentscheidung 2002


Nationale VE  -  "Countdown Grand Prix 2002"
Datum 22. Februar 2002
Ort Kiel
Halle Ostseehalle
Moderation Axel Bulthaupt
TV-Sender Norddeutscher Rundfunk

Wieder wurden die Titel der VE durch Kooperation mit den größten deutschen Plattenfirmen ausgewählt. 14 Interpreten traten an, und eine 15. lnterpretin, Isabel Soares, wurde durch ein Casting der BILD-Zeitung ausgewählt! Musikalisch reichte das Feld vom Schlager über Gospel und Soul bis zum Punk, es war also für fast jeden Musikgeschmack etwas dabei. Die bekanntesten Namen waren Joy Fleming, Ireen Sheer & Bernhard Brink, Nino de Angelo, die Weather Girls sowie die Kelly Family, die hoch favorisiert ins Rennen gingen.

Überraschend erfolgreich wurde die christliche Band Normal Generation, während die gecastete Newcomerin Isabel Soares mit einem Titel von Dieter Bohlen die in sie gesetzten Erwartungen nicht erfüllen konnte. Den Gewinner der VE ermittelten natürlich wieder die Fernsehzuschauer per T-Vote Call. Es gab zwei Wertungsrunden, und nach einem atemberaubenden Finale stand schließlich die Siegerin fest: Corinna May mit dem Ralph-Siegel-Stück "I Can't Live Without Music", die damit ihre zweite Chance bekam und nach ihrer Disqualifikation 1999 endlich die deutschen Farben beim ESC vertreten durfte, dieses allerdings entgegen enormer Vorschusslorbeeren nur mit ganz bescheidenem Erfolg: Sie wurde in Tallinn Einundzwanzigste!

Als Pausenacts gab es wieder Modern Talking und die Ten Tenors aus Australien, die ein ESC-Medley brachten, außerdem die deutsche Gruppe Schiller & Isgaard mit einem ausgefallenem Musikprojekt.

Nur die drei erstplatzierten Songs sind bekannt gegeben worden. Die restlichen Plätze sind nicht offiziell bestätigt.

 

 

Finale
Startnr. Interpret*in Titel Komponisten/Autoren Prozent Superfinale Platz
1. Disco Brothers feat. Weather Girls Get Up, Stand Up Harald Reitinger, Uli Fischer     13.
2. Normal Generation Hold On
Simon Veigel, Steve Waidelich, Judy Bailey  12.0  26,4 3.
3. Nino de Angelo Und wenn du lachst Andreas Fahnert, Hartmut Krech, Mark Nissen     9.
4. Unity 2 You Never Walk Alone Klaus Dehr, Peter Voll, Eckhardt Horst     14.
5. Mundstuhl Fleisch Lars Niederreichholz, Ande Werner     11.
6. Isabel Soares Will My Heart Survive Dieter Bohlen     6.
7. Linda Carriere Higher Ground Ali Neander, Linda Carriere, Lisa Cash     12.
8. SPN-X Bravo Punk Alexander Muth     8.
9. Zarah To Be Or Not To Be Guido Craveiro, Johannes Kram, Michael Holm     15.
10. Ireen Sheer & Bernhard Brink Es ist niemals zu spät Michael Buschjahn, Jean-Pierre Valance, Bernhard Brink, Norbert Hammerschmid     7.
11. Kelly Family I Wanna Be Loved The Kelly Family     4.
12. Tuesdays Du bist mein Weg Gino Trovatello, Matthias Stingl     10.
13. Corinna May I Can't Live Without Music Ralph Siegel, Bernd Meinunger 19,5 41,1 1.
14. Natalie Don't Say Goodbye Jan Löchel, Vincent Sorg     5.
15. Joy Fleming & Jambalaya Joy To The World Jason Homan, Hans Steingen 14,0 32,5 2.

 

 

 

leon© ARD

COver© Jupiter Records

Corinna May

Corinna May, von Geburt an blind, begann ihre Musikkarriere in einem Gospelchor. 1997 brachte sie ihr erstes Album heraus, hauptsächlich mit Jazztiteln. Bekannt wurde sie dann durch ihren Sieg bei der deutschen Vorentscheidung 1999 und der Disqualifikation. Im Jahr 2000 versuchte sie es erneut und wurde Zweite hinter Stefan Raab. Im dritten Anlauf erreichte sie schließlich die ESC-Teilnahme. Obwohl im Vorfeld sehr hoch gewettet, erreichte sie in Tallinn nur Platz 21.

Danach blieben größere Erfolge mit weiteren Single-Veröffentlichungen aus. Sie konzentrierte sich dann mehr auf Live-Auftritte, hauptsächlich im Jazz-Bereich.

 

 

ESC Archiv

2020   2019   2018   2017   2016   2015   2014   2013  

2012   2011   2010   2009   2008   2007   2006   2005

2004   2003   2002   2001   2000   1999   1998   1997  

1996   1995   1994   1993   1992   1991   1990   1989  

1988   1987   1986   1985   1984   1983   1982   1981  

1980   1979   1978   1977   1976   1975   1974   1973  

1972   1971   1970   1969   1968   1967   1966   1965

1964   1963   1962   1961   1960   1959   1958   1957

1956