1. Wähle den ESC-Jahrgang:

2. Wähle eine Rubrik zu 2019:

ESC 2019: Norwegen


Nationale VE   "Melodi Grand Prix 2019"
Datum 2. März 2019
Ort Oslo
Halle Spektrum
Moderation Kåre Magnus Bergh & Heidi Ruud Ellingsen
TV-Sender NRK

 

  VERTRETER FÜR NORWEGEN

KEiiNO

"SPIRIT OF THE SKY"

 
  Albanien

Der "Melodi Grand Prix" wurde am 2. März 2019 wieder im Osloer Spektrum veranstaltet. Die Teilnehmer wurden am 25. Januar 2019 bekannt gegeben. Es gab drei Wertungsrunden: Zunächst wurden durch Televoting und 10 internationale Juroren die TOP Vier ermittelt, die dann in der 2 Runde in Duellen antraten, hier und in der letzten Wertungsrunde der TOP 2 entschied 100% Televoting.

Die 10 Juroren aus Georgien, Spanien, Nord-Mazedonien, Irland , Dänemark, Italien, Portugal, Schweiz, Ungarn und Israel vergaben Landesflaggen an ihren Favoriten. Nach Hinzurechnung des Televoting schied Mørland aus. Es wurden dann Duelle gebildet, der jeweilige Sieger erreichte das Goldfinale.

 

Sieger wurden KEiiNO mit dem Titel "Spirit Of The Sky".

 

Die Gruppe besteht aus Fred Buljo, Alexandra Rotan und Tom Hugo. Zunächst hatten Tom Hugo und sein Mann Alex Olsson einen Song geschrieben, der inspiriert war durch den Kampf für Gleichberechtigung, unabhängig von Herkunft, sexueller Identität und Orientierung.  Da machte es Sinn, einen samischen Songschreiber mit ins Boot zu holen, und so wird ein Teil des Liedes in samischer Sprache gesungen.

  

                      

 

 

Finale - 2. März 2019
StartInterpretTitelJurySuperfinaleGoldfinalePlatz
1. Chris Medina We Try        
 2. D'Sound Mr. Unicorn  4  11123    
3. Mørland En livredd mann  1      
4. Anna-Lisa Kumoji Holla  1   6178    
5. Erlend Bratland Sing For You        
6. Ingrid Berg Mehus Feel        
7. HankVonHell Fake It        
8. Carina Dahl Hold Me Down        
9. Adrian Jørgensen The Bubble  3  55794 162608 2.
10. KEiiNO Spirit In The Sky  1 98324 231937 
 1.

 

Hier die Komponisten und Autoren:

 

  1. D’Sound – Mr. Unicorn (Kim Ofstad, Jonny Sjo, Mirjam Omdal, Magnus Martinsen und Tormod Martinsen)
  2. Chris Medina – We Try (Chris Medina, Jason Gill, Tormod Løkling und Julimar Santos)
  3. Carina Dahl – Hold Me Down (Ashley Hicklin, Jeroen Swinnen, Pele Loriano, Laurell Barker und Laura Groeseneken)
  4. Anna-Lisa Kumoji – Holla (Ashley Hicklin, Jeroen Swinnen und Maria Broberg)
  5. Erlend Bratland – Sing For You (Erlend Bratland, Arvid Solvang und Nils Egil Brandsæter)
  6. Adrian Jørgensen – The Bubble (Jonas McDonnell, Aleksander Walmann und Kjetil Mørland)
  7. KEiiNO – Spirit In The Sky (Tom Hugo, Fred Buljo, Alexandra Rotan, Henrik tala und Alex Olsson)
  8. Kjetil Mørland – En livredd mann (Kjetil Mørland)
  9. Ingrid Berg Mehus – Feel (Berg Mehus, Bjørnar Hopland und Anthony Modebe)
  10. HankVonHell – Fake It (Hank von Hell und Andreas Werling)