Eurovision Song Contest
Der größte Musikwettbewerb der Welt.

Freitag, 17 November 2017 16:24
Geschrieben von

Der Ticketverkauf beginnt am 30. November 2017 um 11.00 Uhr MEZ über die Webseite: https://www.blueticket.pt/. Es sollen zunächst Tickets für das Finale in den Vorverkauf gehen zu Preisen von 35 bis 299 EUR. Die Semifinaltickets sollen erst nach der Auslosung (29.01.2018) verkauft werden.

Für die OGAE-Clubs gibt es ein eigenes Kontingent von Ticketpaketen, hier stehen insgesamt 1700 zur Verfügung. Informationen hierzu werden in Kürze erwartet.

   

 

 

 


Mittwoch, 15 November 2017 14:53
Geschrieben von

Die "Host Insignia Handover ceremony", d.h. die Übergabe der Insignien von der Gastgeberstadt Kiew 2017 an Lissabon wird am 29. Januar 2018 stattfinden, ebenso die Zulosung der 36 Länder, die in den beiden Semifinalen antreten müssen. Hierzu werden wie gewohnt verschiedene "Töpfe" gebildet, denen Länder entsprechend der Geographie und ihrem bisherigen Abstimmverhalten zugeordnet werden. So will mal Nachbarschaftsvoting so weit wie möglich verhindern. Es wird auch gelost werden, in welchem Semifinale die Länder der sog. BIG 5 (Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Ver. Königreich) und der Gastgeber Portugal  werten. Diese 6 sind automatisch für das Finale gesetzt.

 

Der Willkommensempfang soll am 6. Mai 2018 stattfinden, die Location wurde noch nicht benannt. Der traditionelle "Rote Teppich" mit Aufmarsch der teilnehmenden Delegationen wird 2018 ein "Blauer Teppich" sein. Er soll ausgerollt werden vor dem MAAT Complex in der Nähe des berühmten Turms von Belem. 

 

Das Eurovision Village an der Praça de Comercio öffnet am 4. Mai 2018. Es soll hier eine Großleinwand für das Public Viewing der 3 Shows geben, Live-Shows, Info-und Imbissstände, außerdem ein "Eurovisions-Café".

 

Eine Location für den EuroClub wurde noch nicht benannt, er soll am Wasser liegen.   

 

 

 


Donnerstag, 09 November 2017 12:51
Geschrieben von

Erstmals in der ESC-Geschichte gibt es in diesen Tagen mehrere Termine, sog. ESC-Roadshows, bei denen ARD-Unterhaltungschef Dr. Thomas Schreiber, der in Deutschland für den ESC verantwortlich ist, das neue Konzept für die deutsche ESC-Vorentscheidung Interessierten und Fans erläutert, gemeinsam mit dem neuen Head Of Delegation Christoph Pellander und den Verantwortlichen bei digame, Werner Klötsch, und bei Simon-Kucher & Partners, Daniel Korany.

Als Thomas Schreiber mit diesem Vorschlag auf uns zu kam, waren wir natürlich sofort angetan von dieser Idee und schlugen vor, diese Roadshows in Berlin, Frankfurt, Hamburg  und München zu veranstalten. Der Termin in Köln beim ECG-Clubtreffen am 25.11.2017 stand ja bereits früher fest.  

Am 08.11.2017 gab es den zweiten Termin dieser Reihe in Frankfurt. Durch Vermittlung unseres Frankfurter Regionalleiters Bernd Ochs traf man sich im Lesbisch-schwulen Kulturhaus. Ca. 40 interessierte Fans kamen so in den Genuss, sich über das neue Konzept und die Hintergründe und auch den geplanten Ablauf genauer zu informieren, denn die bisherigen Informationen über die Pressemitteilung ließen ja doch noch Raum für Fehlinterpretationen und Missverständnisse.

Zu Beginn gab es eine Videovorführung unter dem Titel "Der ESC-Code 2018". Die Erkenntnisse und Ergebnisse monatelanger Analysen des Votingverhaltens beim ESC führten zu für viele doch ziemlich überraschenden Schlussfolgerungen:    

 

 

Road 6     Road 2 

 

Road 3  Road 4

  

Road 5   Road 7

 

Road 1 

(Fotos: Michael Sonneck, wir bitten die mäßige Qualität zu entschuldigen.)

 

Neben diesen Erkenntnissen hat man außerdem herausgefunden, dass der überwältigende Anteil der Televotingstimmen aus Deutschland, Großbritannien, Skandinavien und den größeren westeuropäischen Ländern kommt, da in vielen Teilnehmerländern die Gebühren des Televoting doch deutlich höher sind als bei uns, so dass dort wohl hauptsächlich junge Leute abstimmen, die "partyaffin, tolerant, gay" seien. Besonders diese Zuschauer gelte es mit dem nun zu findenden deutschen Beitrag zu erreichen. Da bei der deutschen Vorentscheidung nicht diese besondere Zielgruppe wählt, sondern die ARD-Zuschauer, kam man also auf die Idee, zusätzlich zu diesem Votum 100 ausgewählte deutsche TV-Zuschauer zu rekrutieren, die in ihrem Stimmverhalten dem internationalen wohl am besten entsprechen.

Es werten aber international auch zu 50 % Juroren in den einzelnen Ländern, und zwar in der Regel anders als die Televoter (Beispiel: Roger Cicero war 2007 bei der Back-Up-Jury, die ja nur als Reserve bei Ausfall des Televoting gezählt hätte, auf Platz 1!). Daher soll eine internationale Jury hinzukommen, bestehend aus 20-25 Personen, die in der Vergangenheit in verschiedenen nationalen Jurys ein Abstimmungsverhalten gezeigt haben, dass dem Endergebis nahe kam. Die Tatsache,dass das deutsche Televotingergebnis über die vergangenen Jahre fast deckungsgleich mit dem europäischen Zuschauerergebnis war, ist sicher überraschend und führte eben zu der Idee des "Europa-Panels", wobei die Bezeichnung offensichtlich etwas irreführend ist: Es handelt sich nicht um europäische Juroren, sondern um Deutsche, die das europäische Abstimmungsverhalten am ehesten repräsentieren.

Die 100 Mitglieder des Europapanels werden über Aufrufe in sozialen Netzwerken rekrutiert. Hier gibt es einige Fragerunden zu überwinden, und die Agentur Simon-Kucher & Partners hat eine Methode entwickelt, aus allen Bewerbern eben genau die 100 herauszufiltern, die den Kriterien für das Panel am besten entsprechen. Das Panel wird sich für die Abstimmungen an vier oder fünf über die Republik verteilten Orten treffen. Im ersten Schritt des Auswahlprozesses werden zunächst intern die besten 200 Kandidaten ausgewählt. Mit diesen werden dann kurze Videoclips produziert, die dem Europa-Panel zur Bewertung vorgelegt werden. Dieses geschieht in mehreren Runden, so dass am Ende 20 Kandidaten übrigbleiben, mit denen dann in einer Art "Bootcamp" gearbeitet wird. Bei der Auswahl wird vor allem Wert gelegt auf das "Besondere", es fällt also eine sehr positive Bewertung mehr ins Gewicht als mehrere durchschnittliche. So will man erreichen, dass wirklich nur Kandidaten in die Vorentscheidung gelangen, die "besonders" sind, nicht nur stimmlich, sondern auch, was Performance-Möglichkeiten betrifft und vor allem den Wiedererkennungswert bzw. das Auslösen eines "Aha-Effektes" beim ersten Sehen und Hören. Dabei gibt es keine Vorgaben, weder, was die Anzahl der Künstler bei den einzelnen Acts (1-6) noch was das musikalische Genre angeht. 

Die internationale Jury soll erst dann eingesetzt werden, wenn die besten 20 Kandidaten durch das Europa-Panel gefunden wurden. Es werden mit diesen 20 erneut Videos produziert, u.a. auch mit Material aus den Bootcamps, die dann auch im Vorfeld der Vorentscheidung öffentlich gemacht werden, in welcher Form, wurde noch nicht gesagt. Über die 5 Kandidaten, die dann in die Vorentscheidungs-Liveshow gelangen, entscheiden Europa-Panel und internationale Jury dann zu 50/50%. Dieses sehr aufwändige Prozedere soll bis Weihnachten abgeschlossen sein.

Danach werden für die 5 Finalteilnehmer entsprechende Songs gesucht, es können allerdings auch den Regeln entsprechende Originalsongs sein, mit denen sich diese Kandidaten beworben haben. Die Suche nach Songs wird allerdings nicht wie früher einem einzelnen Label überlassen, sondern es werden breitgefächert Labels, Produzenten, Komponisten, national und international angesprochen, um so Lieder zu finden, die jeweils zu den Kandidaten passen und international chancenreich sein können.  Das bedeutet, dass mindestens 2 Monate allein für die Songauswahl und die Erarbeitung einer geeigneten Performance einschließlich Staging bleiben. In der Vorentscheidung sollen die Acts einen Auftritt haben möglichst nah an dem, der dann auch in Lissabon zu sehen sein würde. Da der Bühnenbildner für Lissabon und für die Vorentscheidung derselbe sei, werde bei der deutschen Bühne auf entsprechende technische Möglichkeiten Wert gelegt. 

Momentan laufe noch ein sog. "Pitch", also ein Auswahlverfahren für die passende Produktionsfirma, daher stünden derzeit viele Einzelheiten noch gar nicht fest, u.a. auch weder Datum und Austragungsort. Nach der Wahl des deutschen Acts solle es eine ausreichende Promo geben, wieder mit Auftritten bei den diversen Fan-Events, aber auch in Deutschland selbst, falls der Künstler einverstanden sei, damit über den deutschen Beitrag schon im Vorfeld eine "positive Geschichte" erzählt werde und der deutsche Beitrag möglichst auch in Deutschland erfolgreich werde. 

 

Insgesamt war dies eine sehr informative Veranstaltung, die auch einige Missverständnisse ausräumen konnte. Es war dem gesamten Team deutlich anzumerken, wieviel Herzblut man in diesen ganzen Prozess bereits im Vorfeld gesteckt hat und noch stecken wird. Meine anfänglichen Bedenken, dass die Auswahl des geeigneten deutschen Acts nur durch einen Mathematisch-statistischen Ansatz gelingen solle, wurden ausgeräumt.

An dieser Stelle danke ich Thomas Schreiber und seinem Team ganz herzlich für diese Möglichkeit, sich bei den Road-Shows zu informieren.

 

Es gibt noch 2 Termine: 

13.11.2017, 17:30 - 19:30 Uhr, Foyer Haus 12 | NDR | Rothenbaumchaussee 132 | 20149 Hamburg

25.11.2017, gegen 16.15 Uhr im GLORIA-Theater, Apostelnstraße 11, Köln (im Rahmen der Mitgliederversammlung des ECG e. V.) 

(Beim ECG-Clubtreffen am 25.11.2017 wird Dr. Thomas Schreiber im Anschluss an die Mitgliederversammlung den interessierten Fans zu diesem neuen Konzept Rede-und Antwort stehen, Informationen hierzu gehen in Kürze an alle Clubtreffen-und Versammlungsbesucher.)  

 

 


Dienstag, 07 November 2017 17:24
Geschrieben von

Nach Ablauf der offiziellen Anmeldefrist sah es zunächst danach aus, dass ingesamt 43 Länder am ESC 2018 teilnehmen würden. Damit wäre die Rekordteilnahme der Jahre 2008 und 2011 erneut erreicht worden. Allerdings wird EJR Mazedonien wohl nicht teilnehmen können, da der Sender seine Schulden bei der EBU nicht beglichen hat. Am 07.11.2017 wurden daher offiziell 42 Teilnahmeländer bekannt gegeben. 

Ebenfalls bereits am 07.11.2017 wurden das Motto und das Sublogo veröffentlich. Das Motto des ESC 2018 heißt "All aboard". Das Sublogo zeigt eine Muschel, das Logo gibt es erstmals in verschiedenene Variationen. Zur Erklärung heißt es: "Portugal hat immer schon durch den Ozean Europa mit dem Rest der Welt verbunden und schon vor 500 Jahren war Lissabon das Zentrum der wichtigsten Seerouten der Welt. Daher benutzt Lissabon die Verbindung durch den Ozean als Inspiriation durch den Slogan "Alle an Bord" und lädt damit die internationale Gemeinschaft ein, zum diesjährigen Wettbewerb zusammenzukommen."   

 

Sublogo -2018

 

 

Europa sei eine Gemeinschaft vieler Menschen, das habe RTP auch inspiriert, statt nur eines Logos mehrere Variationen zu entwerfen. Das Hauptmotiv, die Muschel, wird in 12 verschiedenen Ausführungen gezeigt, was auch symbolisieren soll, dass es in den Ozeanen sehr verschiedenartiges Leben gibt wie z.B. Plankton und eine Vielzahl andere Lebewesen, die für das Gleichgewicht des ozeanischen Ökosystems von Bedeutung sind.   

 

Sublogo 2018-Varianten

 

 

 


Donnerstag, 03 August 2017 17:28
Geschrieben von
Nach dem Desaster um die Teilnahme/Nichtteilnahme Russlands 2017 hat die EBU auf Empfehlung der Reference Group hin das Regelwerk angepasst:
 
1. Es wird ausdrücklich noch einmal klargestellt, dass der ESC eine "unpolitische Veranstaltung" ist. Das bedeutet, dass jedwede Art politischer Propaganda während des Events sowie politische Inhalte der Songs verboten sind. Der gastgebender Sender ist dafür verantwortlich, dass es keinerlei Werbung von Firmen, Handelsmarken, Produkten oder Dienstleistungen gibt.
 
2. Weder ein ausgesuchter Teilnehmer oder irgendein Delegationsmitglied darf irgendeine Vorgeschichte haben, die die Autoritäten des Gastgeberlandes veranlassen könnte, die Einreise zu verweigern gemäß geltendem nationalen Recht.

3. Jedes Mitglied einer nationalen Jury darf keine Verbindung zum teilnehmenden Lied oder Interpreten haben, die das Endergebnis beeinflussen könnte. Die Wertung hat ausschließlich nach musikalischen und professionellen Kriterien zu erfolgen. Der nationale TV-Sender hat dafür zu sorgen dass die Jurymitglieder keine Preferenzen oder Wertungsabsichten vor der Wertung äußern. Sie dürfen auch keine Informationen mit ihren Jurykollegen austauschen.
4. Im Falle einer Nichteinhaltens des vereinbarten Terminplanes seitens des gastgebenden TV-Senders kann die EBU entscheiden, die Vereinbarung aufzukündigen und einen anderen Sender mit der Austragung beauftragen.

 


Seite 1 von 2

Terminkalender

... des ESC 2018

DatumLand Termin
21.12.2017 Albanien  Semifinale 1 
22.12.2017 Albanien  Semifinale 2 
23.12.2017 Albanien  Finale 
20.01.2018 CH Ungarn Vorrunde 1
27.01.2018 CH Ungarn Vorrunde 2
29.01.2018 rtp n Semifinalauslosung  
03.02.2018 CH Malta Finale
  CH Schweden Semifinale 1
  CH Ungarn Vorrunde 3
04.02.2018 CH Schweiz Finale
06.02.2018 CH Italien 1. Abend
07.02.2018 CH Ver. Königreich Finale
  CH Italien 2. Abend
08.02.2018 CH Italien 3. Abend
09.02.2018 CH Italien 4. Abend
10.02.2018 CH Italien Finale
  CH Dänemark Finale
  CH Estland Semifinale 1
  CH Ukraine  Semifinale 1
  CH Ungarn Semifinale 1
  CH Schweden Semifinale 2
17.02.2018 CH Montenegro Finale
  CH Estland Semifinale 2
  CH Schweden Semifinale 3
  CH Ukraine Semifinale 2
  CH Ungarn Semifinale 2
18.02.2018 CH Portugal Semifinale 1
24.02.2018 CH Ukraine Finale
 

CH

Ungarn Finale
  CH Schweden Semifinale 4
25.02.2018 CH Portugal Semifinale 2
03.03.2018 CH Estland Finale
  CH Finnland Finale
  CH Schweden Andra chansen
04.03.2018 CH Portugal Finale
10.03.2018 CH Schweden Finale
29.04.2018 rtp n Probenbeginn  
04.05.2018 rtp n Eurovision Village  
06.05.2018 rtp n Blauer Teppich  
08.05.2018 rtp n ESC Semifinale 1
10.05.2018 rtp n ESC Semifinale 2
12.05.2018 rtp n ESC Finale