Eurovision Song Contest
STOCKHOLMBLOG. Das ECG-Tagebuch.

ESC 2016 in Schweden
Samstag, 14 Mai 2016 15:41

Ja, wie Markus schon schrieb, die Erkältungen... Jetzt hat's mich ausgerechnet am Finaltag auch noch erwischt. Aber ich hoffe, ich halte heute Abend in der Halle durch. Ich kann Markus in seiner  Analyse nur zustimmen, deshab fasse ich mich kurz, während ich zur Einstimmung mir gerade die Sondersendung von Erwin auf www.pride1.de anhöre. 

Wir hatten eine schöne Zeit in Stockholm, ich denke, alle angereisten Fans können mit dem, was die Schweden den Fans hier geboten haben, sehr zurfrieden sein, und ich befürchte, diese käuflich zu erwerbenden OGAE-Akkreditierungen für den EuroClub sind eine schwedische Spezialität, die es in dieser Form wahrscheinlich nächstes Jahr nicht wieder geben wird, daher ein großes Lob an die Organisatoren für die Wertschätzung von uns Fans.

Es wird sicher sehr spannend, ich hoffe, dass Russland den Sieg noch nicht in der Tasche hat (das habe ich aber bei Loreen, Emmelie und Mans auch gehofft und wurde eines Besseren belehrt). Und das geht nicht gegen Russland, sondern mir ist diese Videoshow  einfach too much. Außerdem werde ich gern überrascht und möchte nicht nur die Bestätigung dessen, was alle vorhersagen.

Wenn es nach mir geht, gewinnen entweder Frankreich, Österreich, Spanien oder Australien. 

Ich wünsche euch allen auf jeden Fall einen tollen und spannenden Abend.

Ausdrücklich bedanken möchte ich mic  bei meinen Team-Kollegen, die unseren Blog mit Leben gefüllt haben, und für die vielen positiven Reaktionen darauf und auf unsere Arbeit im Allgemeinen. Das hat uns sehr gefreut.

Michael

 


Samstag, 14 Mai 2016 15:07

Ein letztes 'Hallo' auch noch von mir aus Stockholm. Der Koffer ist so gut wie gepackt. Mit etwas Wehmut, dass die diesjährige ESC-Bubble morgen wieder platzt und sehr viel Vorfreude auf heute Abend. Ich konnte mich - im Gegensatz zum Balladensumpf 2015 - mit vielen Beiträgen anfreunden und würde es einigen Ländern gönnen, dieses Jahr die Trophäe mit nach Hause nehmen zu können.


Was bleibt? Zwei wunderschöne Wochen Stockholm mit einer überflüssigen Erkältung, die hier viele früher oder später heimgesucht hat. Das Wetter hat fantastisch mitgespielt. In den Regen bin ich hier kein einziges Mal gekommen. Heute könnte es allerdings knapp werden :-)


Die Bedingungen im Pressezentrum waren in Ordnung. Die räumliche Trennung von F- und P-Akkreditierten hatte sich mir nicht ganz erschlossen. Auch als F-Akkreditierte hatten wir sehr gute Möglichkeiten die Proben mitzuverfolgen, an den Arbeitstischen zu sitzen oder auf Sofas mal zu entspannen. In Sachen Catering, Außenterrasse und Kaffee liegt Wien natürlich weiterhin im Pressezentrum-Ranking vorn ;-)


Die räumliche Nähe von Euroclub und Euro-Fan-Café war voll gelungen. Auch die Möglichkeit F2-Akkreditierungen zu kaufen war gut, ohne für Bändchen anstehen zu müssen, um mitfeiern zu können. Wer keine Lust auf das Live-Programm auf der Hauptbühne - mal mit ESC-Bezug, mal ohne - hatte, konnte in den anderen Saal wechseln und zu den ESC-Klassikern abfeiern oder sich in der Karaoke-Bar versuchen. Hier hatte ich den Eindruck, dass die Wünsche der Fans im Vorfeld berückichtigt worden sind. Zudem war alles gut organisiert. Selten mal Schlangen vor der Security und an der Garderobe.


Der ESC-Spirit in der Stadt konzentrierte sich hauptsächlich auf das Eurovillage, welches am Kungsträdgården einen hervoragenden Platz mitten in der City gefunden hatte. Viel Programm wurde da auf zwei Bühnen geboten, was auch gut angenommen wurde. Selbst wochentags tagsüber war das Village gut besucht.


Die Schweden haben den ESC wieder nicht neu erfunden, arbeiten aber ganz offensichtlich an der Optimierung dieser „TV-Produktion“. Bei den Beiträgen droht die Show zum Video-Contest zu werden, da sollte nächstes Jahr weniger mehr sein. Spannend wird das geänderte Voting-Prozedere. Ja, das bleibt bis zum Schluss spannend. Allerdings wird diesmal jedem(!) Zuschauer während der Show vor Augen geführt, ob Jury- und Televoting-Sieger übereinstimmen. Wenn sich dann der Erstplatzierte des Jury-Votings insgesamt das Rennen macht, haben wir eine Menge Diskussionsstoff in den Medien und mit dem Televoting-Sieger einen „Sieger der Herzen“. Das kann nicht gut gehen.


Die Freude am ESC ist den Schweden deutlich anzumerken. In der Moderation wird viel auf Humor gesetzt. Da dürfen wir uns insbesondere im Finale noch drauf freuen. Mit Petra und Mans hat man ein klasse Duo gefunden. Selbst einige Fans, die mit Petra in 2013, sagen wir mal 'gefremdelt' haben, können hier im Zusammenspiel mit Mans gut mit ihr leben.


Aufreger?
Da hatten wir das Skandälchen um die Periscope-Übertragung der russischen Jury-Wertung. Für sich genommen, sieht man einfach nur, wie dumm einige Jurymitglieder sind. Im Großen stellt sich aber die Frage, wie die EBU „seine“ Jurys im Griff hat. Der Verweis auf anwesende Nortare läuft da bei mir ins Leere.
Und natürlich Berg-Karabach. Natürlich. So wie immer. Die Armenierin schwingt die Flagge Berg-Karabachs im Greenroom. Das muss nicht sein. Sie weiß, dass das eine Provokation ist. In der PK der Semi-Sieger wurde es dann richtig unerträglich. Bevor ich mich jetzt in Rage schreibe: Ich bin's leid. Das hat beim ESC nichts zu suchen. Die EBU muss da dringend sanktionieren.


Zum Glück waren die Aufreger nur Randthemen. In Erinnerung bleibt da doch viel mehr die fantastische Stimmung im Euroclub zu später Stunde. Selbst die Volunteers an der Garderobe sangen und tanzten um vier Uhr morgens noch zu 'Take me to your heaven'. Und wenn Zoë sich auch nur mal im VIP-Bereich auf der Galerie zeigte, waren die Fans nicht mehr zu halten.


Danke für's Lesen, genießt die Show, feiert, tippt und habt einfach viel Spaß!


Markus


Samstag, 14 Mai 2016 14:10

Neben den allabendlichen Parties im Euro Club direkt unterhalb des Schlosses gibt es seit Anfang der Woche auch noch EURO After Party 2016, organisiert von ESC Today, in den Operakallaren (Opernterassen). Die Location ist nur wenige Gehminuten vom Euro Club entfernt. Publikum ist komplett unterschiedlich und es sind auch deutlich mehr heterosexuelle Menschen anzutreffen ;) 

Gestern Abend sind Wiktoria (Melodifestivalen 2016, "Save Me") und Schwedens Schlager Diva Charlotte Perrelli aufgetreten. Die Party verteilte sich insgesamt auf verschiedene Bereiche, einer davon war Outdoor. Dann gab es oben eine kleine Bar und mit Durchgang zu einem Discobereich. 

Gegen 1:20 Uhr war es dann soweit mit den Showacts. Als erstes trat Wiktoria auf, die vor allem bei den Schweden sehr bekannt ist durch ihre Teilnahme am diesjährigen Melodifestivalen. Sie sang als erstes ihre neue Single und brachte anschließend den Saal mit Ihrem Melfest-Titel "Save Me" zum beben. Sie übernahm die Anmoderation für den Mainact, der niemand geringeres war als Charlotte Perrelli, die 1999 den ESC mit "Take Me To Your Heaven" gewann. Euphorisch wurde Charlotte vom Publikum gefeiert und sie sang unter anderem "Här star jag", die schewdische Version von Helene Fischers "Atemlos durch die Nacht", ihren ESC-Gewinnersong "Take Me To Your Heaven" oder auch ihren zweiten Anlauf beim ESC "Hero". 

Eigentlich war noch Top Favorit Sergey Lazarev aus Russland angekündigt, allerdings hatte Charlotte eine schlechte Nachricht für das Publikum. Sergey bedaure nicht kommen zu können, aber er sei zu aufgeregt wegen seinem großen Auftritt heute Abend und müsse sich voll und ganz darauf konzentrieren. Er versuche jedoch heute Abend nach dem Finale aufzutreten... 

Anschließend hatte ich die große Ehre Charlotte in einer kleinen Runde von 13 Personen Backstage zu treffen. OMG!!! Es war unbeschreiblich, Charlotte saß ohne Schuhe auf einem Tisch und war in bester Stimmung. Sie erzählte sehr viel und unterhielt sich mit den Fans wie mit Freunden. Es war super entspannt. Sie sprach auch darüber welche Songs sie dieses Jahr gerne mag und auch bei ihr fiel u. a. der australische Beitrag von Dami Im. Vergangene Woche war Charlotte im Studio und hat einen neuen Song mit dem Titel "Standing Up" aufgenommen, wann dieser erscheint sei jedoch noch unklar. Außerdem erzählte sie davon nächste Woche für eine Fernsehshow mit schwedischen Künstlern in New York zu sein und wie aufgeregt sie deswegen ist. Charlotte Perrelli wird immer als DIVA bezeichnet und ich muss sagen, wenn dem so sein sollte, dann kann eine DIVA wohl kaum liebenswerter und bodenständiger sein wie es Charlotte ist. Sie war einfach zum gernhaben. Selten jemand so nettes getroffen wo man gemerkt hat, wie viel Freude sie daran hat, sich mit ihren Fans auszutauschen. Davon können sich einige diverse Scheiben abschneiden.. Charlotte hatte sich etwas 25 Minuten für den Plausch Zeit gelassen und anschließend bereitwillig sämtliche Fotowünsche erfüllt. Speziell für ihre deutschen Fans habe ich ein Video von ihr aufgezeichnet.

 


Gegen 3 Uhr ging es dann zurück in den Euro Club wo bis in die frühen Morgenstunden gefeiert wurde :)

Hier schon mal meine Prognose für heute Abend - so sehen meine Top 3 aus:

  • 1) Australien
  • 2) Russland
  • 3) Ukraine


Ich bin sehr gespannt wie sich Europa heute Abend entscheiden wird. Sicherlich landet auch unsere Nachbarin Zoe aus Österreich sehr weit vorne. Sie zählt in Stockholm ebenfalls absolut zu den TOP Favoriten und ihr Lied wird immer euphorisch bejubelt, egal wann und wo es gespielt wird Aus meiner Sicht ist nach den letzten Tagen der Sieg von Sergey noch nicht in trockenen Tüchern... 

In diesem Sinne wünsche ich allen einen großartigen Eurovision Abend, wo auch immer ihr in verbringen werdet: 

Frank 


Samstag, 14 Mai 2016 12:03

Gerne schließe ich mich den hoffnungs- und erwartungsvollen Worten von meinem Kollegen Benni an hoffe sehr stark auf unsere Australische Teilnehmerin Dami Im! Ich finde diesen Auftritt sehr stark, auch wenn er sehr ruhig und geduldsam inszeniert ist. Der koreanische Anmut, den Dami Im in ihrem grandiosen Funkelkleid zum Ausdruck bringt, ist einfach für mich in diesem Jahr das Bezaubernste! Auch wenn sie später im Green-Room sitzend in die Kameras winkt, wirkt das total süß. Also alle Daumen hoch und dazu noch feste gedrückt für Dami Im heute Abend!!!

img_7170.jpg

img_7182.jpg 

Wie es sich bei den männlichen Gesangskollegen von Dami heute Abend abzeichnen wird bleibt ebenso spannend! Wird sich der Russe Sergey Lazarev an die Spitze setzen, trotz fehlendem und zu kühlem Charme während seines Auftrittes? Gelingt es dem Franzosen Amir endlich mal ein Überraschungserfolg und Frankreich landet mal in den Top 5?

img_7363.jpg

Wird Ungarn mit dem Adonis Freddie und seinem Song Pioneer die Zuschauer zum dahinschmelzen bringen und ihn sicher in die Top 10 platzieren?

img_7340.jpg  

Für unsere Jamie-Lee sieht es ja gemäß den Buchmachern nicht so gut aus, und es bleibt fast zu befürchten, dass sich das Debakel vom letzten Jahr wiederholen könnte. Vielleicht hätten wir mit Ghost beim Junior-Eurovision Song Contest doch mehr Chancen für eine höhere Platzierung gehabt? Gesanglich wirkt Jamie-Lee jedoch sehr sicher und ist absolut auf den Punkt und fehlerfrei. Wir drücken trotzdem feste die Daumen und hoffen auf eine deutlich besser Platzierung als 2015!

img_7280.jpg

img_7293.jpg

Das Promi-Highlight in diesem Jahr schlechthin wird Megastar Justin Timberlake sein, der in der Wertungspause seinen neuen Song "Can't Stop The Feeling" präsentieren wird! Damit ist dem diesjährigen ESC eine weitere Aufmerksamkeitssteigerung gelungen und die nächsten ausrichtenden Gastgeber werden da sicherlich jetzt schon ins Schwitzen kommen, um dieses Niveau halten zu können.

img_1666.jpg

 

Ein persönliches Highlight im Finale ist für mich der viel zu kurze Auftritt von Lynda Woodruff (Sarah Dawn Finer) als EBU-Spokesperson. Ich wünsche mir, sie würde einen kompletten ESC-Jahrgang moderieren und lach mich jetzt schon innerlich schlapp, wenn sie versucht in Französisch das Reglement zu erklären. 

img_7385.jpg

Allen Blog-Leserinnen und Lesern wünsche ich jetzt schon einen grandios-spannenden Finalabend und hoffe, dass wir alle mit dem Resultat sehr zufrieden sein werden!!! LET THE SHOW BEGIN !!! 

Hilmer.


Samstag, 14 Mai 2016 03:08

Vor ein paar Stunden ist das Juryfinale zu Ende gegangen. Und neben dem Schweden Frans, der etwas unsicher wirkte, bekam wieder einmal die Australierin Dami Im den meisten Applaus – damit scheint sie zumindest in der Halle Sergey Lazarew als Publikumsliebling den Rang abgelaufen zu haben. Sie wird doch nicht? Morgen bzw. später werden wir es sehen… Aber Osteuropa ist groß und Russen auf dem ganzen Kontinent verstreut… Die Resonanz zu Jamie-Lee ist eher durchschnittlich. Jedoch scheinen die deutschen Fans nach den Schweden in der Halle die zweitgrößte Fraktion zu sein, was ihr Halt geben dürfte. Gesanglich waren einmal mehr kaum Patzer zu hören. Einzig Donny Montell verlor nach seinem Salto ein wenig die Orientierung und war zu seinem Background gegen Ende des Songs nicht ganz synchron. Auf die Show an sich ist Michael ja vorhin schon eingegangen. Leider gibt es für die Fans im Globen ein großes Ärgernis: Leider ist das Scoreboard auf dem größten Teil der Stehplätze und auf einigen Sitzplätzen einfach nicht lesbar, weil die Leinwände zu klein, zu wenig, zu weit weg sind. Da wird auf der Bühne bei sämtlichen Auftritten jeder Tinnef auf die Bühne projiziert und bei der Punktevergabe sind die schwedischen Verantwortlichen da nicht in der Lage zu, dies zu tun?!? Ein dickes Minus!! In vielerlei Hinsicht machen die Schweden einen brillanten Job, aber bei den Shows wird immer mehr klar, dass der ESC als TV-Show angesehen wird und die Zuschauer in der Halle die guten Bilder liefern sollen. Schade! Übrigens US-Superstar Justin Timberlake ist in Town und wurde lautstark begrüßt. War er in der 1. Probe noch gedoubelt worden, sang es kurz „Rock Your Body“ an, um anschließend seine neue Single vorzustellen. Benni


Freitag, 13 Mai 2016 17:50

Die letzte Pressekonferenz vor dem großen Finale morgen war wie eigentlich in jedem Jahr nicht wirklich ergiebig. Viele der Fragen hatte man in einer ähnlichen Form schon in den vergangenen Tagen schon gehört. Allerdings macht diese Pressekonferenz dennoch Sinn, da zuletzt viele deutsche Journalisten in Stockholm angekommen sind. Jamie-Lees Plan in den nächsten 27 Stunden bis zur Liveshow sei den Song im Hotel immer und immer wieder zu proben und genug Schlaf mitbekommen. Über die Startposition 10 zwischen den Mitfavoriten Schweden und Frankreich habe sie sich keine Gedanken gemacht. Ihr sei es völlig egal, wer vor oder nach ihr auftritt. Sie wollen sich ausschließlich auf ihre Performance konzentrieren, das sei die Hauptsache. Dann wurde Jamie-Lee zu ihrem jüngst erschienenen Album „Berlin“ befragt. Sie sei sehr zufrieden mit ihrem ersten Werk, es sei ein sehr emotionales Album, mit dem sie viele Erinnerungen aus „The Voice of Germany“ verbinde – und das Leben spielte sich hauptsächlich in Berlin ab. Ein Ungar mit lustigem Hut in ungarischen Landesfarben bekundet in gebrochenem Deutsch, dass die Manga-Fans mit ihr seien. Auf die Frage, ob sie sich vorstellen könne, ein Album in Koreanische aufzunehmen, antwortete sie, dass sie K-Pop liebe, sie aber nicht denke, dass sie in dieser musikalischen Richtung tätig werden würde. Auch weil sie nicht koreanisch spreche und sie dies noch lernen müsse. Gerüchte, dass sie ihr Outfit nach dem ESC versteigern würde, wies sie zurück. Es sei ihr’s, lachte sie verschmilzt. Möglichen Druck verneinte sie, sie möchte die Zeit genießen, eine gute Performance abliefern und mit sich zufrieden sein. Dies sei wichtiger, als eine mögliche Top-10-Platzierung. Ihre Favoriten in diesem Jahr seien Italien, Schweden und Australien – von den Künstlern, die sie häufig getroffen hat in den vergangenen Tagen. Mit einer akustischen Version von „Ghost“, einem Foto-Call und kurzen Einzelinterviews mit ausgewählten deutschen Medien endete die PK. Nun liegt es an ihrer Stimme, dem Song und dem Verhalten der Jurys und Televoter… Benni


Freitag, 13 Mai 2016 14:49

Hallo aus dem Pressezentrum, wo wir gerade rechtzeitig zum Beginn der 1. Generalprobe eingetroffen sind, nachdem wir, Elvira, Chris, und ich, beim alljährlichen OGAE-Präsidententreffen waren. Das begann um 10.30 im Eurocafé und bedeutete früheres Aufstehen, nachdem es bei mir doch wieder 3.30 Uhr geworden war die Nacht. Für den ECG waren 2 Dinge vor allem wichtig: Für den freigewordenen Posten des OGAE-international-Sekretärs hatte sich neben 4 anderen Kandidaten mit Michael G. ein ECG-Mitglied beworben. Leider wurde er nicht gewählt, sondern eine Isländerin. Das Zweite war die Bestätigung, dass der ECG der mitgliederstärkste internationale Fanclub ist!

Nun sind Elvira und Chris in der Halle und ich blogge hier für euch das Wesentliche der Probe:

Es gibt im Vorfilm verschiedene Szenen von Interpreten kurz vor dem Auftritt quasi als Countdown, dann gibt es den Einmarsch der Interpreten wie auf dem Laufsteg einer Modenschau mit Models in Fantasiekostümen vorneweg, die zwischendurch tanzen und auf deren Kostüme und die LED-Wand die jeweiligen Nationalfarben projiziert werden. Dazu erklingen aktuelle Hits wie z.B. „Don’t you worry“. Na ja, ganz nett anzusehen, aber keine spektakuläre Eröffnung.

Petra und Mans sind witzig in ihrer Begrüßung, ich muss überhaupt sagen, dass mir Petra in dieser Kombination mit Mans wesentlich besser gefällt als 2013 allein. Und dann geht's mit den Liedern los. Die beschreibe ich jetzt aber nicht im einzelnen.

Bis auf eine total schief und noch schiefer krächzende Samra aus Aserbaidschan bisher nicht Besonderes.

Oh Gott, Werbepause vor Jamie Lee?... ach nein, nur eine ganz kurze Zwischenmoderation zum Baumaufbau vermutlich. Der Aufritt gut, aber ich erkenne keine Steigerung, der Gang über den Catwalk wirkt wieder etwas ungelenk, zumal sowohl Frans direkt vor ihr und Amir nach ihr das wesentlich lockerer machen! Überhaupt, man hat uns ja mal wieder, wie 2014 schon, zwischen 2 Favoriten platziert, und ich fürchte, nach dem wirklich deutlich verbesserten und flotten mitreißenden Frankreich ist Deutschland schnell vergessen...

Der Pole erscheint mir heute stimmlich etwas angeschlagen, danach Werbepause mit einer Live-Schaltung in die Tele2-Arena , wo eine ESC-Party stattfindet, Mans interviewt Carola und Loreen dort. Auch der Russe scheint mir etwas angestrengt, auch stimmlich.

Nächste kurze Pause nach Spanien mit Hinweis auf die DVD und andere Merchandising-Produkte. 

Zoë wie immer ein Lichtblick :-)

Ein paar Scherze mit Petra und Mans, u.a. ein kleiner Einspieler von 2 alten Männern, die vor dem TV einschlafen, dann  der erste Schnelldurchlauf.

Mans im Green Room, es sei mehr ein Fest der Liebe als ein Wettbewerb, er wird Justin Timberlake begrüßen, der jetzt noch nicht da ist. Ein Einspieler folgt über 42 Jahre Erfolgsgeschichte schwedischer Musik in 4 Minuten. 

Dann Unterbrechung und ene Pause, die andauert. Weiß nicht , warum, habe mir gerade ein Brötchen geholt...Ach so, Thank you, Mr. Timberlake, das war also der Auftritt, dann der 2. Schnelldurchlauf. Die Gewinnerin des JESC aus Malta wird vorgestellt und interviewt. Dann wieder ein Scherz von Petra, die selbst singen will, weil der ESC ja junge Talente entdecke, von Mans nach den ersten Takten aber abgehalten wird. 

Geiler Intervallact, in dem Petra und Mans  singend und tanzend den perfekten ESC-Song finden wollen, und was da für Zutaten erforderlich sind: Requisiten, Kostüme, besondere Instrumente usw., da kommen viele bekannte Dinge zum Vorschein, lasst euch überraschen und freut euch drauf! Und um da noch einen draufzusetzen, erscheint Lynda Woodruff (alisa Sarah Dawn Finer) leibhaftig auf der Bühne. 

Dann der 3. Teil "Die Nerd-Nation Schweden", der ist der witzigste. Dann der Countdown zum Votingende, den Petra allein macht, denn jetzt kommt Mans mit seiner neuen Single "Fire in the rain". Kleine Panne, Mans verliert sein Jackett mit irgendeiner technischen Ausrüstung. (zeitgleich läuft übrigens gerade die PK mit Jamie-Lee, die BIG 5 haben heute nochmal eine PK, aber ich kann mich nicht teilen, Benni wird darüber kurz berichten.) 

Es geht weiter, Mans singt nochmal "Fire in the rain"...und dann "Heroes". Es wird jetzt noch 2-3 Mal eine Wertungsansage geprobt. Petra (die sich, glaube ich, insgesamt in 4 verschiedenen Outfits präsenterit) erklärt, dass zuerst die Jurywertung kommt durch die Spokespersons. Die Spokesperons sagen de 12 Punkte an, die anderen werden eingeblendet. Dann kommt das Televoting: Zuerst mit den 16 Ländern mit den niedrigstenden Punktzahlen von unten nach oben. Dann kommen die TOP 10 des Televotings, auch von unten nach oben. Die fehlenden 4 Länder werden besonders angezeigt, dann die letzten 3, 2, das wird schon sehr, sehr spannend!

So, ingesamt eine schöne Show, vor allem wirklich witzige Intervall-Act mit Petra und Mans. Vieles hat noch nicht geklappt, es scheint mir auch, dass es wieder sehr lang werden wird. aber das kann ich durch die vielen Unterbrechungen nicht abschätzen. 

Wir werden gleich gemeinsam essen gehen und anschließend in den EuroClub, was morgen außer dem Finale abends  ansteht, weiß ich noch nicht, aber wir melden uns sicher noch.

Viele Grüße nach Deutschland, Michael

Fortsetzung folgt....


Freitag, 13 Mai 2016 12:24

Das Eurovillage findet man mitten in der Stadt und ist selbst wochentags Mittags schon gut besucht. Glücklicherweise spielt das Wetter die ganze Zeit über mit. Dort ist auch ein 81 Meter hohes Fahrgeschäft errichtet, von dem aus man einen großartigen Blick über die Stadt hat. Dazu gibt es die üblichen Ess- und Trinkbuden und Stände der Sponsoren.

 

Markus

 

 

dsc02185.jpgEurovillage 

 

dsc02189.jpgEurovillage

 

 

dsc02198.jpgEurovillage

 

 

dsc02199.jpgEurovillage

 

 

dsc02202.jpgDas ABBA-Museum im Eurovillage

 

 

dsc02203.jpgAussichtsturm im Eurovillage

 

 

dsc02229.jpgSchloss und Euroclub

 

 

dsc02238.jpgStokholm von oben

 

 

img_6810.jpgEurovillage aus der Luft

 


Donnerstag, 12 Mai 2016 23:25

Hier das Wichtigste aus der Pressekonferenz der 10 Finalisten:

Zu Beginn fordert die Moderatorin auf, auf jegliche politischen Statements zu verzichten und sich nur auf die Musik zu konzentrieren!

01.Belgien: Laura habe ihre Dance-Moves auf Facebook gepostet, sie soll sie hier auch zeigen, was sie natürlich macht. Sie wird nach dem Designer ihres Outfits gefragt. Sie zieht für das Finale die 1. Hälfte.

02. Georgien: Sie seien sehr überrascht aber sehr glücklich und erleichtert. Mit welchen Gefühle sie ins Finale gehen? Antwort: alles kann passieren! Ein australischer Reporter versichert, dass der Song im australischen Radio gespielt werden wird. Thomas G:son habe an der Produktion mitgewirkt. Was der dazu gesagt habe? Er habe gratuliert natürlich! Sie ziehen die 2. Hälfte.

03. Ukraine: Das Level dieses Jahr sei sehr hoch, Jamala gratuliert dazu und bedankt sich für die Wertung. Sie bekommt von einem ukrainischen Reporter einen Blumenstrauß, er verzichtet auf seine Frage, sie bekommt noch einen nationalen Blumenkranz und diverse Geschenke...Das Lied sei über ihre Großmutter, der sie dieses Lied gewidmet habe. Sie zieht die 2. Hälfte.

04. Bulgarien: Ob sie an diesen Erfolg geglaubt habe? Es sei ihr 2. Anlauf nach dem Scheitern in Düsseldorf 2011, heute sei ihr Tag, sie sei der glücklichste Mensch auf der Welt heute. Sie bedankt sich bei allen Mitbewerbern, sie hätten alle einen tollen Job gemacht. Ob sie bereit sei, nach dem Junior-ESC auch den ESC 2017 in Bulgarien zu moderieren? Sie erhebt sich und lässt ihre LEDs leuchten. Was sie für ein Tattoo am Arm habe? Es sei für die Postcard gemacht, es sei das Logo des JESC. Sie zieht die 1. Hälfte.

05. Australien: Sie ist so begeistert, vor allem durch die Reaktion der Fans und die Unterstützung ihrer „Dami-Army“. Sie habe nach ihrer Performance geweint, weil sie solche Begeisterung in der Halle gespürt habe. Was sie so am Wettbewerb liebe? Sie sei eigentlich sehr scheu, aber auf der Bühne blühe sie auf, im Wettbewerb treibe sie die Konkurrenz an, noch besser zu sein. Warum dürfe Australien überhaupt teilnehmen? Australien sei seit den 80er Jahren Fan des ESC, es seien ja auch noch viele andere Länder dabei, die nicht zu Europa gehören, sie aber sehr dankbar, dass sie eingeladen wurde, hier teilzunehmen. Sie zieht die 1. Hälfte.

06. Litauen: Er habe jetzt viel mehr Erfahrung als 2012, deshalb sei er viel entspannter gewesen, und das merke das Publikum. Er warte weiter auf diese Nacht, das Finale sei jetzt das Wichtigste. Er gratuliert allen anderen, sie seien die Besten. Eine aserbaidschanische Journalisten fragt danach, was ihm aus Baku am besten in Erinnerung geblieben sei: sein Rückwärtssalto und natürlich, dass Aserbaidschan ein wunderbares Land sei...Er zieht die 2. Hälfte.

07. Serbien: Sie ist so glücklich, weil, ihr Lied ja eine Botschaft hat, Gewalt gegen Frauen, sie bedankt sich! Was sei der nächste Schritt? TOP 10? Zu gewinnen? Sie tue ihr Bestes, aber es sei ein Musikfestival und sie tue das Beste für ihr Land hier. (Sie redet wie ein Maschinengewehr, es ist etwas schwer, ihr zu folgen). Sei das ihr Traum gewesen? Ja, natürlich, der ESC sei in Serbien sehr populär, die Teilnahme hier sei der serbische Traum. Sie zieht die 2. Hälfte.

08. Israel: Er wisse überhaupt nicht, wo er gerade sei und was hier passiere. Er habe so viele tolle Leute und Künstler kennen gelernt. Heute sei der Unabhängigkeitstag in Israel, sein Finaleinzug sei sein Geschenk an Israel. Als Teenager sei er ein Außenseiter gewesen. Was sagt er dazu? Als er ein Kind gewesen sei, wurde er in der Schule gemobbt, es sei die Hölle auf Erden gewesen, aber das Wichtigste sei, sich selbst treu zu bleiben, die Botschaft seines Liedes sei die Gleichheit, jeder sei gleichwertig, egal ob arm oder reich, hetero oder schwul. Jeder hier auf der Bühne sei ein toller Künstler, statt sich mit Politik zu befassen, Land gegen Land, müsse es heißen: „Come together“. Wenn es ihm um Politik gehe, hätte er nicht diese Frisur! Er zieht die 1. Hälfte.

09. Polen: Er habe vor allem für seine Mutter gesungen. Was sei Favorit sei, wird er gefragt? Alles Songs hätten das gleiche hohe Level, er könne keinen hervorheben. Er zieht die 1.Hälfte.

10. Lettland: Er sei sehr zufrieden mit seiner Performance, weil er die Energie in der Halle gespürt habe und die Begeisterung, Was hat ihm das für seine Karriere schon gebracht und wird ihm noch bringen? Er wolle gehört werden, und das habe er schon erreicht, er habe tolle Leute kennenlernt. Ob er die Startnummer 1 auch im Finale haben wolle, nachdem er schon die Nr. 1 war und auch als erste gezogen wurde? Ach, das überlasse er gern einem anderen.  Er zieht die 2. Hälfte.

Die Finalreihenfolge soll in den nächsten Stunden  bekannt gegeben werden. Ob ich die aber heute Nacht noch poste, weiß ich nicht, der EuroClub ruft ;-) Wird ja auf www.eurovision.tv veröffentlicht.

Michael

 

 

Michael


Donnerstag, 12 Mai 2016 20:37

Elvira und ich sitzen im Pressezentrum, um hier das 2. Semifinale zu verfolgen, Markus ist in der Halle, Peter hat's leider erkältungsmäßig erwischt, er schaut zu Hause auf dem Sofa...

Nachdem ich am Dienstag 8 von 10 richtig getippt hatte, wage ich mal einen Tipp für heute Abend:

Weiter kommen m.E.:

01. Lettland

02. Polen

03. Israel

04. Belarus

05. Serbien

06. Australien

07. Bulgarien

08. Ukraine

09. Norwegen

10. Belgien

Euch allen einen spannenden Abend, es wird wohl noch eine Überraschung geben bzgl. Mans, man munkelt, dass er sich auszieht...

 

Michael


Seite 1 von 23

Stockholm-Infos

Seid ihr auch zum ESC in Stockholm unterwegs? Dann meldet euch hier für unseren email-Verteiler an und ihr bekommt Infos zu Clubthemen (Treffpunkte, Fanartikelausgaben usw.) per Mail!

Einträge nach Datum

« Februar 2018 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28        

Wir vor Ort

Hier berichtet das ECG-Team ab dem 1. Mai 2016 aus Stockholm von den Proben, Empfängen und anderen Ereignissen. Diese Berichte sind natürlich rein subjektiv und sollen nicht in erster Linie eine detailgenaue Beschreibung der Proben liefern - diese kann man ja in verschiedenen Portalen teilweise sogar live verfolgen - sondern einen ganz persönlichen Eindruck unserer Erlebnisse und Erfahrungen live vor Ort darstellen. 

Habt ihr Fragen an uns vor Ort? Dann schickt uns eine Mail an
 
Benni Chris Elvira Frank
       
 
Hilmer Markus Michael Peter