1. Wähle den ESC-Jahrgang:

2. Wähle eine Rubrik zu 2022:

Artikel nach Datum gefiltert: Mittwoch, 11 Mai 2022

Mittwoch, 11 Mai 2022 17:16

Probe mit einigen Pannen

stephanNach einem großartigen ersten Semifinale geht es nun wieder Schlag auf Schlag. Gestern tummelten sich noch unglaublich viele Fans im Club Hiroshima Mon’amour, dem inoffiziellen und doch einzig wahren Euroclub dieser Saison. Mich hat es aber nach einer längeren Pressekonferenz der zehn Finalisten ins Hotelbett gezogen, schließlich wird es heute wieder eine lange Nacht, die nach dem Juryfinale erst richtig losgeht, denn die schon legändere Wiwi-Party findet statt. Allerdings haben dann doch etliche Fans keine Tickets mehr bekommen, sodass es um schon schöner, dass Bloggerkollege DJ Ohrmeister heute auch noch auflegt, wie ihr weiter unten lesen könnt.

 

 

 

In den italienischen Medien ist der ESC heute sehr präsent. Allerdings wird ein Programmpunkt kritisiert, der vielen Zuschauern in Europa wahrscheinlich wenige problematisch erscheinen dürfte. Doch die Hommage an die im letzten Jahr verstorbene Raffalla Carrá dauerte vielen Zuschauen mit 28 Sekunden viel zu kurz. In La Stampa werden einige wütende Kommentare abgedruckt, wie dieser: „Die traurigste Hommage, die sich der menschliche Geist jemals ausgedacht hat.“. Nun ja, in Italien, aber auch in Spanien war La Carrá schon zu Lebzeiten eine wahre Legende. Ansonsten ist der Tenor positiv bis neutral, auf jeden Fall aber sehr interessiert. Was auch die vielen Italiener beweisen, die sich gestern beim Public-Viewing im Euro-Village das Semifinale angeschaut haben.

 

Presse© EC Germany

 

Bei der Sicherheitskontrolle hat man gelernt und heute bereits eine halbe Stunde früher mit dem Einlass begonnen, sodass wir ganz entspannt in die Halle gehen konnten. Mit der Objektivität wird es mit den Tagen nicht besser, so steigt eher die Verwirrung nach der gerade zu Ende gegangenen Probe. Zumindest die Auftritte sind durch und ich bin ins Pressezentrum gewechselt, denn es gibt ein technisches Problem und die Pausenacts verzögern sich. Im Vergleich zur ersten Probe am Montag, gibt es heute doch einige Hänger. Allen voran musste die arme Cornelia aus Schweden schon wieder dran glauben. Bereits bei den Einzelproben war das schwedische Team weniger zufrieden, da offenbar einiges nicht funktionierte wie gewünscht. Und nun fiel auch die Musik nach drei Sekunden aus und es musste neu gestartet werden. Sogar ESC-Boss Martin Österdahl, der sonst nur auf seinem Balkon rumsitzt, stand auf und schien nervös zu sein. Nun denn, der Auftritt saß dann aber genau da, wo er sollte.

 

Den größten Sprung hat für mich Nadir aus Aserbaidschan gemacht, dessen stimmlichen Qualitäten nie zur Diskussion standen, dafür den Song, der aber zumindest in der Halle mit dieser Inszenierung auf der Treppe hervorragend funktioniert. Neben ihm sehe ich nach dieser Probe ganz sicher Schweden, Serbien und Polen im Finale. Dagegen kann ich mir nicht vorstellen, dass es Malta, Zypern, Nordmazedonien, Irland oder Belgien in die Top ten morgen kommen. Alles solide Nummern, da ist nichts auszusetzen, aber es müssen ja diesmal sogar acht Delegationen die Koffer packen.

 

Sehr wahrscheinlich dürfen sich Estland, Tschechien, Australien und ja, ich bin selbst überrascht, San Marino auf einen Auftritt im „Grande Finale“ freuen. Was der gute Achille Lauro auf die Bühne bringt ist schon beeindruckend. Okay, der sehr mittelmäßige Song wird komplett von der Show pulverisiert, aber das kennt man ja schon. Wir saßen gerade sehr weit weg von der Bühne, also auch von den unendlich vielen Feuerstrahlen, aber aufgrund der großen Menge dieser, fühlte es sich an wie im Solarium.

 

Auf der wackeligen Seite sehe ich momentan Israel, auch wenn die Show schon wirklich professionell ist, bleibt wie ein fader Geschmack, was auch für Rumänien gilt.  Montenegro würde ich persönlich gern weitersehen, aber leicht wird es für Vladana auch nicht. Georgien lässt sich auch äußerst schwer einschätzen. Monotoner Song, gepaart mit tollen visuellen Effekten. Wahrscheinlich gehen die Juroren steil, was reichen könnte.

 

Nun muss ich mich sputen, um noch hurtig ins Hotel zu kommen, bald beginnt ja auch schon das Juryfinale.

Freigegeben in ESC 2022 - Blog

michael nnGleich beginnt die erste Generalprobe für das zweite Semifinale, das ich wieder live bloggen werden. Wer sich also die Spannung erhalten möchte, sollte wieder nicht weiterlesen! Stephan ist schon in der Halle und versorgt uns mit Fotos. 

 

SChlüsselbund© EC Germany

Im Foyer der Arena ist übrigens das überdimensionale Schlüsselbund ausgestellt von der Insignienübergabe von Rotteram an Turin.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und hier der Blick auf die Bühne kurz vor Probenbeginn:

 

Bühne© EC Germany

 

Es beginnt mit eine kurzen selbstironischen Film mit Allessandro, der das organisierte Chaos italienischer Vorbereitunfg auf die Show persifliert, wo drei Minuten vor dem Start die Eröffnungsnummer noch nicht klar ist. So "muss" Alessandro die Eröffnung machen, unterstützt von einem Ballett. Es folgt dann eine Lektion der drei Moderator*innen über italienische Gesten, dann kommt ein wenig Chaos, weil Laura ihren Text nicht parat hat, aber dann geht es los mit Finnland.

 

Ballete 1© EC Germany  Ballet 2© EC Germany

 

Mod 1© EC Germany

 

The Ramus bringen ihren Auftritt routiniert über die Bühne. 

 

FIN 1Finnland © EC Germany  FIN 2Finnland © EC Germany

 

Michael Ben David für Israel bringt seine Akrobatik sowohl stimmlich als auch tänzerisch. Es ist schon beiendruckend, wie er das macht, ohne offensichtlich aus der Puste zu kommen. Trotzdem springt  bei mir der Funke immer noch nicht richtig über.

 

ISR 1Israel © EC Germany  ISR 2Israel © EC Germany

 

Vor Serbien musste Mika eine Umbaupause  überbrücken. Da kann sich Konstrakta noch so sehr die Hände waschen und trocknen und die ganze Truppe die Handtücher schwingen,  das wird nicht meins! 

 

SER 2Serbien © EC Germany  SERB 1Serbien © EC Germany

 

 Wahnsinn, wie Nadir Rustamli wieder die Töne raushaut! Das ist wirklich toll! Und die Inszenierung auch!

 

AZEAserbaidschan © EC Germany  AZE 2Aserbaidschan© EC Germany

 

Bei Georgien schweigt des Beobachters Höflichkeit ... (Ich finde das echt furchtbar!)

 

GEO 1Georgien © EC Germany  GEO 2Georgien © EC Germany

 

Sollte Malta mit Emma Muscat weiterkommen, hat sie das womöglich auch der Startposition hinter Georgien zu verdanken ;-) Gesanglich hatte das jetzt durchaus Schwächen.  Und der Abstieg vom Flügel ist immer noch komisch. 

 

MAL 1Malta © EC Germany  MAL 2Malta © EC Germany

 

In der Werbepause wird eine Reminiszenz und Hommage an das Sanremo-Festival gezeigt, das auch Laura Pausini mit 18 Jahren gewonnen hat, was sie stolz erzählt. 

 

Achille Lauro hat eine tollen Auftritt, auch wenn man das Lied nicht mag, wie ich, muss man doch anerkennen, dass das eine großartiges Gesamtpaket ist.

 

SMA 1San Marino © EC Germany  SMA 2San Marino © EC Germany

 

Jetzt wird es etwas konfus, Mika überbrückt eine Umbaupause vor Australien mit Blablabla und ruft Alessandro hinzu. 

 

Jetzt also Sheldon Riley. Ich tue mich immer noch schwer mit seinem Outfit einschließlich Glittervorhang vor dem Gesicht. Ich finde es too much. Aber ist halt Geschmacksache. Gesanglich ist das top.

 

AUS 1Australien © EC Germany  AUS 2Australien © EC Germany

 

Wieder kurzes Intermezzo mit Mika zur Überbrückung des Umbaus. Dann Zypern: Die gute Andromache "heult"  mir einfach zu viel, und dass manchmal auch noch etwas schief. Es kommt mir vor wie ein Klagelied.  Ober wenigstens sieht die Bühne dabei toll aus...

 

ZYP 2Zypern © EC Germany  ZYP 1Zypern © EC Germany 

 

Also, nach den letzten  Nummern tut Irland richtig gut, hätte ich auch nicht gedacht: Einfacher bunter Plastik-Pop, warum nicht?

 

IRL 1Irland © EC Germany  IRL 2Irland © EC Germany

 

Und das nächste "Klagelied". Andrea darf offensichtlich doch auftreten, nachdem ihr unbedachtes "Wegwerfen" des Landesfähnchens beim Fotoshooting auf dem Türkisen Teppich um ein Haar den Rückzug Nordmazedoniens aus dem Wettbewerb heraufbeschworen hatte. Ob sie deshalb noch aggressiver schaut???

 

MAC 1Nordmazedonien © EC Germany  MAC 2Nordmazedonien © EC Germany 

 

Stefan aus Estland wackelt stimmlich anfangs etwas und läuft mir zuviel auf der Bühne hin und her. Aber sonst ist das schon mitreißend: Ah--oh-ah-oh-ah-oh! Und witzig sieht es aus, wenn er anfangs auf der Vorbühne steht und es den Anschein hat, als rausche das Wasser des Wasserfalls an beiden Seiten aus seinen Ärmeln!

 

EST 1Estland © EC Germany  EST 2Estland © EC Germany

 

 

Werbepause: Mika leitet einen Film ein über den wunderbaren "Sound of Music" mit allerlei Geräuschbeispielen, angenehm oder unangenehm. Dann werben alle drei im Greenroom für die App und TikTok.

 

Normalerweise würde ich Rumänien als "billig" abtun, aber heute kommt es mir vor wie eine "Offenbarung" nach allem, was mir bisher nicht gefallen hat ;-)

 

ROM 1Rumänien © EC Germany  ROM 2Rumänien © EC Germany

 

Und kaum hat man ein bisschen gute Laune bekommen, wird schon wieder schwere Kost serviert. Klar, Ochman für Polen hat eine Granatenstimme, aber "River" kommt bei mir nicht an. 

 

POL 1Polen © EC Germany  POL 2Polen © EC Germany

 

Ach, wenn man nicht genau hinsieht, meint man fast, das polnische Lied geht weiter. Die gleiche düster-blaue Bühne, ein ähnlich dramatisches Lied, aber jetzt sing es eine Frau. 

 

MTG 1Montenegro © EC Germany  MTG 2Montenegro © EC Germany

 

Auch Belgien beginnt dunkelblau, das ist zwar gut gesungen, aber so richtig reißt es mich auch nciht vom Hocker. Ich warte schon gespannt auf meine Favoritin Cornelia Jakobs. Aber.... Nach den ersten 3 Tönen bricht sie wieder ab, wie schon in den Einzelproben, es klappt einfach nicht bei Schweden!

 

BEL 1Belgien © EC Germany  BEL 2Belgien © EC Germany

 

Dann geht es zwar los mit Cornelia, aber ich muss wirklich sagen, ich habe selten eine so nichtsagende schwedische Inszenierung gesehen. Ich liebe dieses Lied, aber da kommt lange Zeit nichts rüber, erst ganz am Ende dreht sie auf. Zwischendurch, vermutlich aus Frust, schüttelt sie ihren Kopf ein-zweimal nach oben und unten, so dass die Frisur hin ist. Oh Mann, wenn das mal nicht ins Auge geht!

 

 

SWE 1Schweden © EC Germany  SWE 2Schweden © EC Germany

 

Und jetzt singt die Tschechin wieder schief zum Abschluss. Ich finde, beim zweiten Semi braucht man dieses Mal wirklich Geduld und guten Willen. 

 

CZE 1Tschechien © EC Germany  CZE 2Tschechien © EC Germany

 

 

Mod 2© EC GermanyDie Moderatoren stehen zwar auf der Bühne, aber es passiert erstmal lange gar nichts. Technical Disorder??? Mika trägt übrigens T-Shirt und Basecap. Ob das so bleibt?

 

Dann kommt die Erklärung: Offensichtlich hat irgendeine Radiofrequenz die In-Ears gestört! Rumänien und Polen dürfen nochmal auftreten, dann wieder lange nichts... Dann Montenegro noch einmal und Belgien. Dann kommt Tschechien noch einmal. Wo bleibt Schweden???... Kommt nicht noch einmal!! Wollte Cornelia nicht mehr?  

 

 

 

Stattdessen gibt es den Schnelldurchlauf.  

Und dann das angekündigte Duett mit Laura und Mika: Aber vorher muss noch ein Instrument gestimmt werden! Wird da etwa live gespielt? Sie singen ein Stück über den Regen, dann etwas wie "People have the power". Ehrlich gesagt kann ich damit nicht viel anfangen. Ich finde, das passt auch nicht zu Laura. 

 

Dann der zweite Schnelldurchlauf.  Der Countdown, sie gehen ab... und dann...nichts mehr! Ach doch, es kommt wiede rein Film "Eurovision Confidential" mit Ausschnitten alter ESC, der mit Toto Cutugnos Auftritt in Zagreb endet. Und ein weiterer Film "Behind the scene" als Dankeschön an alle Helfer*innen hinter der Bühne. 

 

Dann kommt ein Interview mit Chanel und ein kurzer Ausschnitt. Statt Sam Ryder steht zuerst ein Mitarbeiter neben Mika, bis Sam dann auf die Bühne eilt. Kurzes Interview und Ausschnitt. Dann Malik Harris, locker darauf, wie man ihn kennt. Der Ausschnitt beginnt mit dem Rapteil.    

Dann soll Laura wohl übernehmen und mit Martin Österdahl sprechen, aber sie ist nicht da, er auch nicht. Also macht Alessandro sie mit der Hand nach. Spanien soll auftreten, aber auch sie ist noch nicht wieder da. Alessandro singt "Brividi" kurz an. 

Dann kommt Spanien, gewohnt perfekt. Bevor Sam Ryder proben kann, dauert es wieder. Auch er singt wieder toll! Und dann dauert es eine Ewigkeit, bis Malik Harris anfangen kann. Ich befürchte, dass sie eine ganze Werbepause vor dem Auftritt brauchen werden, um den ganze "Krempel" an Instrumenten und Teppichen auf die Bühne zu bringen. Zwischendurch stürzt dann mein Rechner ab, na bravo, heute ist irrgendwie nicht nur in Turin der Wurm drin. 

 

Malik singt gewohnt gut, ich kann mich mit dieser Inszenierung allerdings nach wie vor nicht so recht anfreuden.  Und jetzt passiert mal wieder... gar nichts. Ich weiß nicht, ob Il Volo noch proben. Aber wenn doch, dann sehen wir es morgen.  "Mut zur Lücke" sage ich jetzt, auf der Bühne wird an den Elementen der britischen Inszenierung rumprobiert. Ach, Sam Ryder darf noch einmal....

 

Ich beende das jetzt hier. Mannomann, diese Probe dauert ja länger als das Finale!

 

Fazit: Mir scheint, als habe man das Pulver - was das Beiprogramm betrifft - bereits im ersten Semifinale weitgehend verschossen. Hoffentlich gibt es dann im Finale wieder eine Steigerung.   

 

Einen schönen Abend noch und hoffentlich klappt morgen alles besser!

 

Freigegeben in ESC 2022 - Blog

ECG-FANTREFFEN AM FREITAG IM EURO VILLAGE

Ihr seid in Turin und wollt euch mit anderen Fans über die Shows unterhalten oder neue Kontakte knüpfen? Dann kommt doch am Freitag zu unserem Fantreffen ins Eurovision Village.

Wir treffen uns ab 14 Uhr auf der Wiese hinter den vier Essens- und Getränkeständen nahe Po-Ufer. (s. Anhang)
Alle Fans sind herzlich willkommen!

Denkt dran, dass beim Einlass zum Eurovision Village Taschenkontrollen stattfinden und dass geschlossene Flaschen oder andere Gegenstände, die mit viel Fantasie als Wurfgeschoss genutzt werden könnten, möglicherweise nicht hineingenommen werden dürfen.

Wir freuen uns auf einen netten Nachmittag mit vielen von euch! 

Benni

 

 

PARTY MIT DJ OHRMEISTER am 11. Mai.

Heute Abend um 21 Uhr werde ich in der KM5 Bar Torino spielen.
Die Bar befindet sich direkt im Zentrum von Turin im Quadrilatero-Viertel neben dem großen Marktplatz von Porta Palazzo.
KM 5 ist grundsätzlich den ganzen Tag geöffnet und serviert ab ca. 18:30 Uhr Abendessen (ein warmes Gericht, ein Tapas-Gericht), wenn man vor der Party vorbeischauen möchte.Nach 21:00 Uhr spiele ich bis etwa 2:00 Uhr morgens eine Mischung aus Eurovision-Klassikern, Fanfavoriten und den besten nationalen Vorentscheidungen!Bitte weitersagen!
Jeder ist willkommen!
https://www.km5torino.com/

DJ Ohrmeister

Freigegeben in ESC 2022 - Blog

   

 

 Folgt uns auch auf Facebook und Instagram!

Einträge nach Datum

« Mai 2022 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

Das Team

Auch wenn wir dieses Jahr nicht alle live vor Ort dabei sein können: Hier berichtet das ECG-Team von den Proben, Pressekonferenzen und anderen Ereignissen. Diese Berichte sind natürlich rein subjektiv und sollen nicht in erster Linie eine detailgenaue Beschreibung der Proben liefern - diese kann man ja in verschiedenen Portalen teilweise sogar live verfolgen - sondern einen ganz persönlichen Eindruck darstellen. 

 
 
Benni DJ Ohrmeister  
     
Michael n  
Michael Stephan