Eurovision Song Contest
WIENBLOG. Das ECG-Tagebuch.

ESC 2015 in Wien

Da bin ich auch mal wieder, habe lange nichts geschrieben, aber irgendwie jagte ein Termin den nächsten, und glücklicherweise habe ich ein ein tolles Team um mich, die euch mit den neuesten Infos und Eindrücken versorgt haben.

Am Sonntagabend waren wir ja im Euro Fan Café zur OGAE Austria Party. Ich muss sagen, alle Achtung, was die Kollegen da zum 20-jährigen Bestehen des Clubs aufgefahren hatten: Diese vielen ehemaligen österreichischen TeilnehmerT Das hatten wir in Düsseldorf ja auchn versucht und es immerhin geschafft, das Tonhallenkonzert mit zu organisieren. Aber grundsätzlich ist so etwas in Deutschland viel schwieriger, man stelle sich in einem Euro Fan Café Auftritte von Ingrid Peters, Ireen Sheer, Joy Fleming, Katja Ebstein, Mary Roos, Wind und dann auch noch Lena an einem Abend vor! Da müssten wir schon vorher im Lotto gewinnen, um so etwas zu realisieren ;-)

Am meisten beeindruckte natürlich Conchita! Ganz großes Kino, und vor allem für mich sehr beeindruckend, dass es ihr ein Herzensanliegen war, trotz ihres engen Zeitplans beim österreichischen Club aufzutreten, um den österreichische  Fans "Danke!" zu sagen für die Unterstützung in der Zeit ihrer Anfänge im Show-Geschäft. Toll!  Niamh Kavanagh ist ja immer ein toller Act, sie hatte ein ESC-Programm à la Nikki French (wer Nikki bei unseren Treffen mal erlebt hat, kann es sich ungefähr vorstellen). Aber selbst "Euphoria" bekam sie erstaunlich gut hin...

Natürlich fehlten auch mir in Euro Fan Café die Sitzgelegenheiten (ich habe ja "Rücken"), aber der Abend war so super, dass ich das fast vergessen habe. Wo ist es immer am besten? Draußen bei den Rauchern, und da ergaben einige schöne Gespräche u.a. mit Fans aus Schweden, die mir aber nicht so überzeugt schienen, dass ihr Mans gewinnt. 

Gestern haben wir uns dann ja die 1. Semiprobe in der Halle angesehen, dazu haben die anderen ja schon einiges geschrieben, ich will nur noch ein paar Dinge erwähnen:

Eine nette Idee fand ich (für die Zuschauer in der Halle), dass der Countdown bis zum Beginn der Sendung mit den Fotos der bisherigen Sieger gestaltet wurde, also jede Sekunde ein Siegerfoto. Das Opening mit Conchita ist grandios, ich frage mich, wie sie das im Finale noch toppen wollen.

Es gab sehr großen Beifall für Armenien, Belgien, Serrbien, Russland und Mazedonien ( Daniel ist ja Wiener).  Das neue schwarze sackartige Kleid von Trinjnte ist zwar nicht mehr so offenherzig wie der erste Versuch, aber schön ist das auch nicht.

Vor Griechenland gibt es eine Werbepause, die Esten haben gestern besser gesungen als in den Einzelproben, aber sie "giftete" ihn die ganzen 3 Minuten an. Keine Ahnung warum, wir haben extra mal nachgesehen, ob der Liedtext das vielleicht hergibt, aber kann jemand so sauer sein, nur weil er nicht geweckt wurde?

Die mazedonische Performance war wesentlich ruhiger, aber an der Kameraführung haperte es gestern noch, auf jeden Fall ist der Auftritt so besser als in jeder Einzelprobe. Serbien bekam eindeutig den meisten Applaus, die Flaggen waren jetzt unibunt in verschiedenen Farben. Russland weiterhin perfekt inszeniert und gesungen, viel Applaus, zum Glück keine Buhs.

Nach Russland wieder Werbepause mit ganz witzigen Greenroom- Interviews durch Conchita. Allerdings finde ich es problematisch, wenn man besondere Interpreten vor dem Voting so heraushebt "Du hast eine tolle Stimme" usw. , ist m.E. unfair.

Überraschend gut kamen die dänischen Jungs an. Das macht halt gute Laune. Schade fand ich, dass die Rumänien jetzt alle in schwarzen Outfits waren, das Weiße wirkte m.E. viel besser.

Im Schnelldurchlauf wird jeweils am Ende zu den einzelnen Interpreten in den Greenroom geblendet, nach dem Motto "Ruft für mich an", wie man das ja aus DSDS u.ä. kennt.

Überraschenderweise gibt es keinen Pausenact, sondern 3 kleine Filmchen: 3 Tiere zeigen uns Wien, die "Verbindung" berühmter Österreicher zum ESC und einen über Australier, die beim ESC angetreten sind.

Und dann immer wieder Interviews mit den Interpreten, nicht nur mit Conchita, sondern auch  mit Mirjam und Arabella, das war mir ein bisschen zu viel "Geschwätz" . Erfreulicherweise wird bei der Einblendung der BIG 5 + Australien und Österreich der Ausschnitt von Ann Sophie aus "Verstehen Sie Spaß" gezeigt und nicht das VE-Video (von dem Ann Sophie in der PK ja sagte, als es zu Beginn eingespielt wurde: "Turn it off", will sagen: "Das war ja furchtbar, darüber bin ich längst hinaus!"

Die Moderation der 3 Damen fand ich nicht besonders bemerkenswert, da liegt die Messlatte nach Kopenhagen natürlich auch sehr hoch! 

Gestern Abend hatten wir dann, wie Erwin schon schrieb, eine Einladung zu Ralph Siegel ins Hotel Kempinski, und ich muss Erwin recht geben, es war ein wunderbarer Abend. Vor allem die Vorführng dieser DVD über sein Lebenswerk mit Topps und Flopps (durchaus etwas selbstironisch) machte noch einmal klar, was dieser Mann im Laufe seiner fast 50-jährigen Karriere geschaffen hat! Meine Hochachtung! Und dass jemand dann nicht einfach damit aufhören kann, nur weil er ein bestimmtes Alter erreicht hat, kann ich gut nachvollziehen! Er wird es mit San Marino im 2. Semifinale sicher nicht leicht haben, aber ich drücke alle Daumen, dass er es noch einmal schafft, ins Finale zu kommen.


Heute Mittag gab es dann den schon traditionellen Empfang durch den Deutschen Botschafter in einem Festsaal der Wiener Börse. Witzigerweise war es derselbe Botschafter, der 2010 in Oslo geladen hatte. In seiner Begrüßungsansprache erwähnte er das natürlich, ist das ein Omen? Dr. Thomas Schreiber hielt ebenfalls eine Ansprache und schließlich noch der österreichische Kulturminister, der u.a.die deutsch-österreichische Punktevergabe in der ESC-Geschichte ganz witzig ins Gedächtnis rief.


Guy Sebastian wurde als Gast begrüßt und sang natürlich dann auch "Tonight again". Es ist schon auffällig, wie sich hier ziemlich viel um Australien dreht...Ann Sophie sang "Black Smoke" und dann à capella eine wunderschöne Ballade aus ihrem neuen Album,  dann kamen natürlich "The Makemakes" mit ihrem Titel "I am yours" und schließlich sang Ann Sophie dann unplugged mit deren Leadsänger "I am yours"! Großartig!

 

Alles in allem mal wieder ein sehr schöner Empfang in stilvollem Rahmen!

Nun werden wir gleich zur Halle fahren, Elvira, Erwin und ich werden die Show im Pressezentrum verfolgen. 

Hier mal mein persönlicher Tipp für heute Abend:

Armenien, Belgien, Finnland, Serbien, Belarus, Russland, Dänemark, Rumänien, Georgien und schließlich Estland oder Mazedonien.

Ich wünsche euch allen einen schönen und spannenden Semifinalabend! 

Michael

P.S.:

Hier nochmal die Möglichkeiten, das Semifinale 1 zu sehen:

Eins Festival, Phönix und der Live-Stream hier:

http://www.eurovision.de/videos/eventlivestream2054-externalPlayer.html 


Maggies Top Ten fürs erste Halbfinale

Dienstag, 19 Mai 2015 16:32

Kurz und schmerzlos: wer kommt meiner Meinung nach weiter?

Armenien

Belgien

Finnland

Estland

Serbien

Ungarn

Weißrussland

Russland

Dänemark

Rumänien

 

Eure Maggie


3. Generalprobe - 1. Semifinale

Dienstag, 19 Mai 2015 15:38

Hallo melde mich aus dem "Sissi-Museum" zurück um gleich noch meinen Tip für die 10 Finalnehmer für heute abend abzugeben. Die 3. Generalprobe ist gelaufen, keine Überraschungen, für mich kommen heute abend ins Finale:

Armenien,

Belgien,

Finnland,

Estland,

Serbien,

Ungarn,

Weissrussland,

Russland,

Rumänien,

Georgien

... bin mal gespannt mit wie viel ich daneben liege....

Horst 

 

 

 

 


 



Hallo allerseits, ich bin noch immer begeistert von den beiden ersten Generalproben des ersten Semi-Finales. Habe mir die erste von oben angeschaut und die zweite unten "Front of Stage". Die dritte schaue ich mir jetzt aus der TV Perspektive im Pressezentrum an. Ein wunderbarer Vergleich wenn man alle drei Perspektiven gesehen hat. Armenien kommt z.B. im TV viel besser rüber als von der Halle aus gesehen. Und Belgien ist aus der TV Perspektive noch einen Tick besser als in der Halle. Die Performance ist jung, modern und wirklich klasse meiner Meinung nach. Sehr kreativ der Herr Nottet für seine 19 Jahre Lebensalter. Dazu sage ich nur "Rababab".

Das sackartige Gewand von Frau Oosterhuis (Niederlande) sieht leider auch im TV nicht besser aus. Vielleicht hilft ja schöntrinken aber im Pressezentrum gibts ja leider ZERO Alkohol. 

Elina und Stig aus Estland habe ich einfach in mein Herz geschlossen. Ich liebe den Song samt Performance. Im TV einfach schön anzusehen. Drücke die Daurmen dass sie weiterkommen. Sehr gut gemacht: im TV ist er auf einmal von der Bühne verschwunden und man sieht nicht wie er nach hinten weggeht. Sehr cooler Effekt wie ich finde. 

Und Bojana aus Serbien: einfach wundervoll. Eine Urgewalt diese Frau. Und transportiert das auch wunderbar ins TV. Meiner Meinung nach eine Gewinner-Kandidatin. 

Polinas Keid aus Russland ist ein Traum, genau wie ihre Performance. Hoher Gänsehautfaktor bei mir, definitiv eine Final Kandidatin. Und wirkt aus der TV Perspektive noch engelsgleicher. Und ganz klar: sie singt grandios gut. 

Was Dänemark angeht so habe ich eben mit Horst gewettet daß sie weiterkommen. Aber nur um die Ehre. Einfach ein Gute-Laune-Lied das in der Halle extrem gut ankommt.

Ich werde das jetzt mit dem zweiten Semi Finale und dem Finale genauso machen und alles aus 3 Perspektiven anschauen. Ach ja und gestern hatte ich ein wirklich nettes Erlebnis: zwei ECG Mitglieder haben mich doch tatsächlich anhand des Fotos im Blog erkannt als eure Fan Reporterin. Auch wenn ich nicht so viel schreibe wie die anderen weil mich das alles noch so sehr beeindruckt. Bitte seht mir das nach, ist ja schließlich mein erster ESC live dabei.

Liebe Grüße von eurer Maggie


Euroclub Israel

Dienstag, 19 Mai 2015 11:40

Guten Morgen nach einer langen Nacht im Euroclub. Benni schrieb ja schon von der israelischen Party. Die Tanzfläche im Erdgeschoss war um 3:00 Uhr immer noch gut gefüllt. Zu den Originalversionen tanzbarer ESC-Titel – diesmal keine hämmernden Remixe – wurde ausgelassen getanzt.

In den anderen Bereichen war es leider recht früh leer. Besonders tragisch war der Versuch der ESC-Coverband die vielleicht zehn Leute im Saal zum Mitmachen zu animieren. Sehr schade. Vielleicht hätte man doch mehr nicht-akkreditierten Fans den Zugang zum Euroclub ermöglichen sollen. Immerhin wurde das Kontingent an Tagestickets, die man mittags am Eurocafe bekommen kann, erhöht.

Elvira und ich treffen uns jetzt in der Stadt mit Erwin zu einer nostalgischen Bahnfahrt. Bei noch sommerlichen Temperaturen um die 25 Grad. Morgen soll dann das Wetter umschlagen.

Markus


P.S.: Eiin paar Eindrücke vom Eurovillage, noch vor der Eröffnung gestern Mittag.

 


Ein paar Länderpavillons mit Tourismus-Infos - Ohne ESC-CDs :-(


UK wirbt um LGBT-Touristen


Der Countdown zur ersten Show


Das Land in dem man nichts darf

Dienstag, 19 Mai 2015 09:20

Wirklich neue Erkenntnisse hat das Juryfinale nicht gebracht. Nach wie vor gibt es den meisten Applaus für Russland, Dänemark und Serbien. Was ich im Falle von Bojana schon als ziemlich verlogen ansehe. Steigt sie morgen in die U-Bahn, möchte wieder niemand neben ihr sitzen. Ansonsten wurde ja immer behauptet, auch die Juryfinals seinen ausverkauft. Wo waren die Leute dann nur alle? Der Stehplatzbereich war mit etwas gutem Willen zu 2/3 gefüllt, im Sitzplatzbereich gähnend leere Reihen. Vermutlich sind es hier wieder mal die Sponsoren, die riesige Kontingente erhalten, aber dann doch nicht nutzen.

Und so schön langsam gehen mir diese ewigen Verbote auf den Nerv. Bereits am 1. Abend wurden wir in einem Straßencafé zurechtgewiesen, als Kiko (Teil des DK-Teams) seinen fast leeren Eisbecher von Burger King mitbrachte. Kurz später verbot man uns, einem freundlich fragenden Obdachlosen eine Zigarette zu geben. Sowas zieht sich hier durch die Tage. Eigentlich dachte ich immer, nur die Deutschen seien glücklich wenn sie jemanden zurechtweisen dürften, aber für die Österreicher gilt dies ebenfalls. Gestern im Juryfinale waren vor mir 2 Reihen komplett leer, ich saß unter dem Hallendach, vielleicht waren noch 4 oder 5 Reihen hinter mir. Es wurde mir aber verboten, die mazedonische Fahne über die Brüstung vor mir zu legen. Anderer Leute Fahnen im Publikum, die vor allem auch mehrfach das Fernsehbild störten, waren aber vollkommen ok. Hust. Als ich dann aus der Halle zurück ins Pressezentrum wollte (wie schon bei den Einzelproben als auch nach der 1. Generalprobe) wurde mir der Zutritt verweigert. Mit der Begründung, ich hätte dort als D-Akkreditierte gar nicht erst rausgehen dürfen. Interessanterweise hatte man mir 2 Stunden vorher an eben jeder Stelle aber gesagt, dass ich dort raus solle inkl. der üblichen Ein- und Ausbuchung am Drehkreuz. Da wurde sogar ich etwas ungehalten, insbesondere da ich durch die Delegationsstraße zurück ins Pressezentrum sollte. Für diesen Weg bin ich nach den Proben aber gar nicht mehr freigeschaltet. Oder aber ich solle ganz raus und einmal um die Halle herum um wieder reinzugehen. Lächerlich, wirklich. Der mich zurechtweisende Herr entschied aber dann zusammen mit seinem Vorgesetzen großmütig, dass ich ausnahmsweise doch die 5m durch den verbotenen Teil laufen dürfe um über den gewohnten Weg durch die Kantine ins Pressezentrum zu gelangen. Offenbar mache ich also nicht den Eindruck einer Terroristin, die die Stadthalle auseinander nehmen will.

Da ich später wohl nicht mehr dazu komme: ich habe mittlerweile schon Angst vor heute Abend. Wenn 10 Leute sagen, dass unser Beitrag toll ist, aber nur einer sagt "no chance", dann bleibt natürlich genau das hängen. Ich weiß nicht ob es für Mazedonien reicht. Ich hoffe es. Denn ich sehe, wieviel harte Arbeit und wenig Freizeit, dafür haufenweise Ärger, Geld (sogar privates) und Vernachlässigung von Freunden und Verwandten in solch einem Projekt steckt. Gerade wenn man kein ESC-Lieblingsland wie Schweden oder Russland ist, wo Budget keine Rolle spielt und dem Künstler jeder Furz abgenommen wird. Wahrscheinlich müssen sich diese Herrschaften nicht mal die Nase selbst putzen. Niemand aus dem DK-Team bekommt Geld für seine Arbeit, wir glauben einfach an Daniel. Das wird sich auch nach 23:00Uhr heute nicht ändern. Man möchte einfach nur, das er für seinen Einsatz belohnt wird, denn er strahlt auf der Bühne für uns alle und müsste sich in der Öffentlichkeit für einen Misserfolg rechtfertigen. Er gibt alles für Mazedonien, hoffentlich bekommt auch etwas zurück. So oder so: hab dich lieb, kleiner Bruder <3

Anke


Dinner Ralph Siegel

Dienstag, 19 Mai 2015 08:31

Guten Morgen auch von mir,

Elvira, Michael, Chris und ich hatten die grosse Ehre, gestern Abend zu den knapp 100 geladenen Gästen beim Dinner von Ralph Siegel im Hotel Kempinski zu gehören. Er begrüßte jeden Gast persönlich, bevor bei einem Glas Wein mit den anderen Gästen locker geplauscht werden konnte. Auf einer Tafel war die Tisch- bzw. Sitzordnung an den grossen runden Tischen zu lesen. Zu unserer Freude durften wir all zusammen an einem Tisch dinnieren. Es gab u.a.Backhendel und Tafelspitz.

Zwischen den Gängen gab es ein paar Reden. Ralph Siegel bedankte sich bei allen fürs Kommen. Wie wichtig ihm der ESC ist, wissen wir alle. Er sagte: “Ich feiere lieber 60 Jahre ESC als meinen 70. Geburtstag in diesem Jahr“. Nachdem der HoD aus San Marino Siegel für alles gedankt hatte, lief eine knapp halbstündige DVD mit den “Ups and downs of Mr. Eurovision“. Es brandete mehrfach Beifall auf, als seine grossen ESC-Hits angespielt wurden. Dabei wurde auch der für ihn typische Satz eingeblendet: „Nach dem ESC ist vor dem ESC“.

Anita und Michele sangen noch mit Gitarren-und Chorunterstützung ihr “Chain of light“. Wir hatten eigentlich erwartet, dass auch die zu den Gästen gehörenden Valentina Monetta bzw. Lou singen würde, aber das war nicht der Fall.

Bevor wir uns auf den Heimweg machten, gingen wir noch auf einen Plausch zu den Kollegen von OGAE Germany.

Und so ging ein schöner und leckerer Abend zu Ende. Man merkt bei Ralph Siegel immer wieder, wie wichtig im der ESC ist. Aber das brauch ich euch ja nicht zu sagen :) Und vor allem kam jeder Satz dazu von ihm wirklich aus tiefstem Herzen. Ich würde ihm auf jeden Fall den Finaleinzug von Herzen gönnen und drück alle Daumen.

Danke für einen wunderbaren Abend. Und: Thank you for the music!

Erwin 


Rathausplatz 18.05. - Eurovison Village

Dienstag, 19 Mai 2015 07:34

Guten morgen aus Wien, bei 17° und Sonne, ein schöner Tag um die Finalisten des 1. Semifinales zu wählen. Da ich gestern abend keine Karten für die Show hatte, entschloß ich mich den Rathausplatz (Eurovison Village) zu besuchen. Es war viel Publikum da und auf der Bühne gab es eine Modenschau unter dem Motto "Fashion für Europa" mit Designern aus 14 verschiedenen Ländern. In den seitlich aufgestellten Zelten gab es jede Menge für das "Leiblische Wohl", angefangen über Pizza, Käsekrainer etc. In weiteren Zelten war Tourismuswerbung für Slowenien und auch England. Leider waren nicht alle Zelte geöffnet als ich kam. Nach der Modenschau gab es auf der Videowall immer mal wieder Clips ehemaliger Sieger und natürlich österreichischer Teilnehmer, die bei den Zuschauern teilweise für großes Gelächter sorgten. Auch der ORF hatte einen Stand an dem man das neue Album vom Conchita (mit 20 Euro wohl etwas teuer), die CD-Single: "Rise Like A Phoenix (als Schnäppchen für 2 Euro) und die CD der Makemakes (für 5 Euro) erwerben konnte. Dazu im kostenlosen Angebot: Conchita-Karten sowie die Makemakes als Bio-button (bei diesem Song Contest ein großes Thema, statt Alu-Innenleben wird Kunststoff erwandt). Zu vorgerückter Stunde spielte noch eine Band (Name habe ich leider vergessen) Hits aus den 70ern.

Horst


Und er kann es doch nicht...

Dienstag, 19 Mai 2015 02:43

Nach dem Jury-Halbfinale, das ich größtenteils für recht ausgeglichen halte, ging es für mich in den Euroclub. Die Israelis hatten mit markigen Ankündigungen wie „Beste Party der Stadt“ oder wie im Songtext „Der Golden Boy zeigt euch, wie man Party macht“ eingeladen. Es war in der Tat recht nett, der Saal war landestypisch geschmückt und es gab sogar Fingerfood. Israelische Temperaturen vor allem im Obergeschoss inklusive. Nur der Golden Boy hat es partytechnisch anscheinend doch noch nicht so drauf. Er war eher damit beschäftigt, vom selfiegierigen Partyvolk zu fliehen. Auf der Tanzfläche war er nicht zu sehen. Neben Herrn Guedj traten außerdem Melanie René, Knez, Amber, Maria Olafs auf. Mans Zelmerlöw und Il Volo kamen „in zivil“. Zu meinem großen Erschrecken meine ich mehrfach herausgehört zu haben, dass die Israelis tatsächlich denken, die können das Ding gewinnen. Ähm… NEIN?!? Für den Finaleinzug halte ich mal die Daumen. Aber zu meinem noch größerem Erschrecken ist die österreichische Musi im Obergeschoss sowie der Holzstamm, auf dem man ein Ösi-Madel zum Nageln (also Nägel einschlagen) herausfordern konnte, verschwunden. Dort habe ich mich die nächsten Tage gesehen. Das muss ich erstmal verdauen. In diesem Sinne: Gute Nacht!  Benni


Euroclub

Montag, 18 Mai 2015 21:57

Über den Euroclub hatten andere schon berichtet. Deshalb hier nur ein paar Impressionen, damit ihr wisst, wo es gleich wieder hingeht.

Von meiner Seite aus schon mal gute Nacht!

Markus

 


Seite 5 von 32

Einträge nach Datum

« August 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

ESC-Reporter 2015

Hier berichtet das ECG-Team seit dem 11. Mai 2015 aus Wien von den Proben, Empfängen und anderen Ereignissen. Diese Berichte sind natürlich rein subjektiv und sollen nicht in erster Linie eine detailgenaue Beschreibung der Proben liefern (diese kann man ja in verschiedenen Portalen teilweise sogar live verfolgen), sondern einen ganz persönlichen Eindruck unserer Erlebnisse und Erfahrungen live vor Ort darstellen. 

 
Anke Benni Chris Erwin
       
horst jörg
Horst Jörg Margit Markus
       

yilmaz
Michael Paul Yilmaz  

1.

Måns Zelmerlöw - Heroes (SWE)
Foto: Ailura - Lizenz: CC BY-SA 3.0 at

2.

Polina Gagarina - A Million Voices (RUS)
Foto: Ailura - Lizenz: CC BY-SA 3.0 at

3.

Il Volo - Grande Amore (ITA)
Foto: Ailura - Lizenz: CC-BY 4.0