ESC 2022 - Informationen

ESC 2022 - Informationen (62)

ESC 2022: Albanien


albania
Nationale VE - "60. Festivali i Këngës"
Datum 29. Dezember 2021
Ort Tirana
Halle Palacio de Congresos
Moderation Ardit Gjebrea & Jonida Maliqi
TV-Sender
RTSH

 

 

VERTRETERIN FÜR ALBANIEN

 RONELA HAJATI

"SEKRET"

 

 

 
  BEL

 

 

 


2021 gab es am 27., 28. und 29. Dezember 2021  die 60. Ausgabe des "Festivali i Këngës". Am ersten Abend wurden alle 20 Acts vorgestellt, der zweite Abend stand unter dem Motto "Nostalgie-Nacht" mit erfolgreichen Liedern der Festivalgeschichte. Die Kandidat*innen dieses Jahres sangen ihre Titel im Duett mit bekannten albanischen Künster*innen. Der dritte Abend - das Finale - wurde als "Eurovisions-Nacht" bezeichnet.

Am ersten Abend wurden von den sechs "Newcomern" drei mittels Juryentscheid aussortiert, so dass im Finale 17 Acts antraten. Erstmals durften die Lieder im Finale auf Wunsch auch in Englisch gesungen werden.   

 

Die 32-jährige Gewinnerin Ronela Hajati  trat in den letzten zehn Jahren auf einer ganzen Reihe von Festivals, Wettbewerben und TV-Talentshows auf: Kënga Magjike, Poleposition, Star Academy Albania, Kerkohet Një Yll und Ethet e Së Premtes Mbrëma sind nur einige davon. Außerdem nahm sie an "Dancing With The Stars Albania" teil. Ihren Titel "Sekret" hat sie gemeinsam mit Marco Polo selbst geschrieben.

 

Am 4. März 2022 wurde eine neue Fassung des Titels mit mehr englischen Anteilen vorgestellt. 

  

Finale - 29.12.2021
Startnr.Interpret*inTitelPlatz
1. Olimpia Smajlaj Dua   
2. Denis Skura Pse nuk flet, mama?   
3. Kelly Meteor   
4. Sajmir Çili Nën maskë   
5. Ester Zahiri Hijena   
6. Kastro Zizo Kujë   
7. Urban Band Padrejtësi   
8. Gjergj Kacinari Në ëndërr mbete ti   
9. Evi Reçi Me duaj   
10. Mirud Për dreq   
11. Endri & Stefi Triumfi i jetës   
12. Ronela Hajati Sekret  1.
13. Shega Një   
14. Janex Deluzional  
15. Alban Ramosaj Theje  2.
16. Eldis Arrnjeti Refuzoj 3.
17. Rezarta Smaja E jemja nuse  3.

 

 


 

 

Semifinale - 27.12.2021
Startnr.Interpret*inTitelNewcomerFinale?
1. Kelly Meteor     
2. Mirud Për dreq     
3. Urban Band Padrejtësi     
4. Evi Reçi Me duaj     
5. Kastro Zizo Kujë     
6. Ester Zahiri Hijena  X F
7. Viola Zhemali Eja si erë  X  
8. Eldis Arrnjeti Refuzoj X F
9. Kejsi Rustja Vallëzoj me ty  X  
10. Xhuliana Pjetra Baladë  X  
11. Olimpia Smajlaj Dua  X F
12. Shega Një     
13. Gjergj Kacinari Në ëndërr mbete ti     
14. Denis Skura Pse nuk flet, mama?     
15. Endri & Stefi Triumfi i jetës     
16. Janex Deluzional    
17. Ronela Hajati Sekret     
18. Sajmir Çili Nën maskë     
19. Rezarta Smaja E jemja nuse     
20. Alban Ramosaj Theje     

 


Vorentscheidungen der Länder


 
LandVorentscheidung/
Präsentation
Letztes UpdateInterpret*inTitel
Albanien 29.12.2021 29.12.2021 Ronela Hajati  Sekret  
Armenien 11.03.2021  19.03.2021   Rosa Linn  Snap 
Aserbaidschan 21.03.2022 21.03.2022 Nadir Rustamli  Fade To Black 
Australien 26.02.2022 26.02.2022 Sheldon Riley  Not The Same 
Belgien 10.03.2022 10.03.2022 Jérémie Makiese Miss You 
Bulgarien 05.12.2021 05.12.2021 Intelligent Music Project Intention
Dänemark 05.03.2022 05.03.2022 REDDI The Show 
Deutschland 04.03.2022 04.03.2022 Malik Harris Rockstars  
Estland 12.02.2022 12.02.2022 Stefan Hope 
Finnland 26.02.2022 26.02.2022  The Rasmus  Jezebel
Frankreich 05.03.2022 05.03.2022 Alvan & Ahez  Fulenn
Georgien 09.03.2022 09.03.2022 Circus Mircus Lock Me In
Griechenland 10.03.2022 10.03.2022 Amanda  Georgiadi Tenfjord  Die Together 
Irland 04.02.2022 04.02.2022 Brooke That's Rich
Island 12.03.2022 12.03.2022 Systur  Með Hækkandi Sól  
Israel 05.02.2022  14.03.2022 Michael Ben David  I.M 
Italien 05.02.2022 06.02.2022 Mahmood & Blanco  Brividi 
Kroatien 19.02.2022 19.02.2022 Mia Dimšić  Guilty Pleasure 
Lettland 12.02.2022 14.02.2022 Citi Zēni   Eat Your Salad 
Litauen 12.02.2022 12.02.2022 Monika Liu  Sentimentai
  Malta 19.02.2022 14.03.2022 Emma Muscat I Am What I Am
  Moldau 29.01.2022  29.01.2022 Zdob și Zdub & Frații Advahov  Trenulețul 
Montenegro 04.03.2022 04.03.2022 Vladana  Breathe
Niederlande 03.03.2022 03.03.2022 S10 De Diepte 
Nordmazedonien 04.02.2022 04.02.2022 Andrea Circles 
Norwegen 19.02.2022 19.02.2022 Subwoolfer  Give That Wolf A Banana 
Österreich 11.03.2022 11.03.2022 LUM!X feat. Pia Maria  Halo 
  Polen 19.02.2022 19.02.2022 Ochman  River
Portugal 12.03.2022  13.03.2022 MARO  Saudade Saudade
Rumänien 05.03.2022 05.03.2022 WRS  Llámame
  San Marino 19.02.2022 19.02.2022 Achille Lauro  Stripper
Schweden 12.03.2022 12.03.2022 Cornelia Jakobs  Hold Me Closer 
Schweiz 08.03.2022 08.03.2022 Marius Bear  Boys Do Cry 
Serbien 05.03.2022 06.03.2022 Konstrakta In Corpore Sano 
Slowenien 19.02.2022  19.02.2022 LPS  Disko 
Spanien 29.01.2022  29.01.2022 Chanel SloMo
Tschechische Republik 16.12.2021 16.12.2021 We Are Domi Lights Off 
Ukraine 12.02.2022 22.02.2022 Kalush Orchestra Stefania 
Ver. Königreich 10.03.2022 10.03.2022 Sam Ryder  SPACE MAN 
  Zypern 09.03.2022  09.03.2022  Andromache  Ela

Die Teilnehmer 2022


Finale  - 14. Mai 2022
Startnr.  LandInterpret*inTitel
1.  SE Tschechische Republik  We Are Domi  Lights Off  
2.  SE Rumänien  WRS  Llámame 
3.  SE Portugal  MARO  Saudade Saudade 
4.  SE Finnland  The Rasmus  Jezebel 
 5. SE Schweiz  Marius Bear  Boys Do Cry 
6.  SE Frankreich Alvan & Ahez Fulenn
7.  SE Norwegen  Subwoolfer  Give That Wolf A Banana 
 8. SE Armenien  Rosa Linn  Snap  
 9. SE Italien Mahmood & Blanco Brividi 
 10. SE Spanien Chanel    SloMo
 11. SE Niederlande S 10 De Diepte 
12.  SE Ukraine  Kalush Orchestra  Stefania 
13.  SE Deutschland Malik Harris Rockstars  
14.  SE Litauen  Monika Liu  Sentimentai 
 15. SE Aserbaidschan  Nadir Rustamli  Fade To Black 
 16. SE Belgien  Jérémie Makiese  Miss You 
 17. SE Griechenland  Amanda  Georgiadi Tenfjord   Die Together 
18.  SE Island  Systur  Með Hækkandi Sól  
19.  SE Moldau  Zdob și Zdub & Frații Advahov    Trenulețul  
20.  SE Schweden  Cornelia Jakobs  Hold Me Closer 
21.  SE Australien  Sheldon Riley  Not The Same  
 22. SE Vereinigtes Königreich Sam Ryder SPACE MAN 
23.  SE Polen  Ochman  River 
 24. SE Serbien  Konstrakta  In Corpore Sano 
25.  SE Estland Stefan Hope 

 


 

Semifinale  1 - 10. Mai 2022
Startnr. LandInterpret*inTitelFinale?Finalhälfte
 1. SE Albanien Ronela Hajati Sekret      
 2. SE Lettland Citi Zēni  Eat Your Salad     
 3. SE Litauen Monika Liu  Sentimentai 2
 4. SE Schweiz Marius Bear   Boys Do Cry  1
 5. SE Slowenien LPS  Disko     
 6. SE Ukraine Kalush Orchestra  Stefania  1
 7. SE Bulgarien Intelligent Music Project  Intention    
8. SE Niederlande S 10  De Diepte  1
9. SE Moldau Zdob și Zdub & Frații Advahov   Trenulețul  2
10. SE Portugal MARO  Saudade Saudade 1
11. SE Kroatien Mia Dimšić  Guilty Pleasure     
12. SE Dänemark REDDI  The Show     
13. SE Österreich LUM!X feat. Pia Maria  Halo     
14. SE Island Systur  Með Hækkandi Sól  2
15. SE Griechenland Amanda  Georgiadi Tenfjord   Die Together  2
16. SE Norwegen Subwoolfer  Give That Wolf A Banana  1
17. SE Armenien Rosa Linn  Snap  1
Semifinale  2 - 12. Mai 2022
Startnr. LandInterpret*inTitel  
 1. SE Finnland The Rasmus  Jezebel 1
 2. SE Israel Michael Ben David  I.M     
 3. SE Serbien Konstrakta  In Corpore Sano  2
 4. SE Aserbaidschan Nadir Rustamli    Fade To Black  2
 5. SE Georgien Circus Mircus Lock Me In    
 6. SE Malta Emma Muscat  I Am What I Am    
 7. SE San Marino Achille Lauro  Stripper    
8. SE Australien Sheldon Riley  Not The Same 
9. SE Zypern Andromache  Ela    
10. SE Irland Brooke  That's Rich    
11. SE Nordmazedonien Andreas Circles     
12. SE Estland Stefan  Hope  F 2 
13. SE Rumänien WRS  Llámame F
14. SE Polen Ochman  River 2 
15. SE Montenegro Vladana  Breathe    
16. SE Belgien Jérémie Makiese  Miss You 
17. SE Schweden Cornelia Jakobs  Hold Me Closer  2 
18. SE Tschechische Republik  We Are Domi  Lights Off 

 

 


Der Eurovision Song Contest 2022


 

ESC Logo 2010 

66. Eurovision Song Contest - 14. Mai 2022
Turin

Halle PalaAlpitour
Motto The Sound of Beauty
Moderation Laura Pausini, Alessandro Cattelan, Mika
Pausen-Acts Måneskin, Gigliola Cinquetti, Laura Pausini, Mika
Wertung Jury-/Televoting 50/50%
Teilnehmer 40 Länder (Finale 25 / Semifinale 1 - 17 /
Semifinale 2 - 18)

 

Siegerland: Ukraine


norway

Interpret*en 

Kalush Orchestra 

Titel:

"Stefania"

Musik & Text:

Ihor Didentschuk, Tymofij Musytschuk,
Witalij Duschyk, Ywan Klymenko, Oleh Psjuk

Duncan© EBU / Corinne Cumming

 

 


 

PLATZIERUNGEN UND PUNKTE

 

Finale - 14. Mai 2022
PlatzLandInterpret*inTitelJuryTelev.GesamtStartnr.
1. SE Ukraine  Kalush Orchestra  Stefania  192 439 631 12
2. SE Ver. Königreich Sam Ryder SPACE MAN  283 183 466 22
3. SE Spanien Chanel    SloMo 231 228 459 10
4. SE Schweden  Cornelia Jakobs  Hold Me Closer  258 180 438 20
5. SE Serbien  Konstrakta  In Corpore Sano  87 225 312 24
6. SE Italien Mahmood &
Blanco
Brividi  158 110 268 9
7. SE Moldau  Zdob și Zdub &
Frații Advahov   
Trenulețul   14 238 253 19
8. SE Griechenland  Amanda  Georgiadi
Tenfjord  
Die Together  158 57 215 17
9. SE Portugal  MARO  Saudade Saudade  171 36 207 3
10. SE Norwegen  Subwoolfer  Give That Wolf
A Banana
 
36 146 182 7
11. SE Niederlande S 10 De Diepte  129 42 171 11
12. SE Polen  Ochman  River  46 105 151 23
13. SE Estland Stefan Hope  43 98 141  25
14. SE Litauen  Monika Liu  Sentimentai  35 93 128 14
15. SE Australien  Sheldon Riley  Not The Same   123 2 125 21
16. SE Aserbaidschan  Nadir Rustamli  Fade To Black  103 3 106 15
17. SE Schweiz  Marius Bear  Boys Do Cry  78 0 78 5
18. SE Rumänien  WRS  Llámame  12 53 65 2
19. SE Belgien  Jérémie Makiese  Miss You  59 5 64 16
20. SE Armenien  Rosa Linn  Snap   40 21 61 8
21. SE Finnland  The Rasmus  Jezebel  12 26 38 4
22. SE Tschechische
Republik 
We Are Domi  Lights Off   33 5 38 1
23. SE Island  Systur  Með Hækkandi
Sól
  
10 10 20 18
24. SE Frankreich Alvan & Ahez Fulenn 9 8 17 6
25. SE Deutschland Malik Harris Rockstars   0 6 6 13

 


 

Semifinale  1 - 10. Mai 2022
Platz LandInterpret*inTitelJuryTelev. GesamtStartnr.
 1. SE Ukraine Kalush Orchestra  Stefania  135 202 337 6
2. SE Niederlande S 10  De Diepte  142 79 221 8
3. SE Griechenland Amanda 
Georgiadi Tenfjord  
Die Together  151 60 211 15
4. SE Portugal MARO  Saudade Saudade 121 87 208 10
5. SE Armenien Rosa Linn  Snap  82 105 187 17
6. SE Norwegen Subwoolfer  Give That Wolf
A Banana
 
73 104 177 16
 7. SE Litauen Monika Liu  Sentimentai 56 103 159 3
8. SE Moldau Zdob și Zdub &
Frații Advahov  
Trenulețul  19 135 154 9
 9. SE Schweiz Marius Bear   Boys Do Cry  107 11 118 4
10. SE Island Systur  Með Hækkandi
Sól
 
64 39 103 14
11. SE Kroatien Mia Dimšić  Guilty Pleasure  42 33 75 11
 12. SE Albanien Ronela Hajati Sekret   12 46 58 1
13. SE Dänemark REDDI  The Show  35 20 55 12
14. SE Lettland Citi Zēni  Eat Your Salad  39 16 55 2
15. SE Österreich LUM!X feat.
Pia Maria 
Halo  6 36 42 13
 16. SE Bulgarien Intelligent Music
Project 
Intention 11 18 29 7
 17. SE Slowenien LPS  Disko  7 8 15 5
Semifinale  2 - 12. Mai 2022
1. SE Schweden Cornelia Jakobs  Hold Me Closer  222 174 396 18
2. SE Australien Sheldon Riley  Not The Same  169 74 243 8
 3. SE Serbien Konstrakta  In Corpore Sano  63 174 237 3
4. SE Tschechische
Republik 
We Are Domi  Lights Off  102 125 227 18
5. SE Estland Stefan  Hope  113 96 209 12
6. SE Polen Ochman  River 84 114 198 14
 7. SE Finnland The Rasmus  Jezebel 63 99 162 1
8. SE Belgien Jérémie Makiese  Miss You  105 46 151 16
9. SE Rumänien WRS  Llámame 18 100 118 13
 10. SE Aserbaidschan Nadir Rustamli    Fade To Black  96 0 96 4
11. SE Nordmazedonien Andreas Circles  56 20 76 11
12. SE Zypern Andromache  Ela 9 54 63 9
 13. SE Israel Michael Ben David  I.M  34 27 61 2
 14. SE San Marino Achille Lauro  Stripper 21 29 50 7
15. SE Irland Brooke  That's Rich 12 35 47 10
16. SE Malta Emma Muscat  I Am What I Am 27 20 47 6
17. SE Montenegro Vladana  Breathe 11 22 33 15
 18. SE Georgien Circus Mircus Lock Me In 13 9 22 5

 

Es gab Unregelmäßigkeiten bei den Jurywertungen in Aserbaidschan, Georgien, Montenegro, Polen, Rumänien und San Marino. Daher wurde für diese Jurys ein Ergebnis anhand früheren Abstimmungsverhaltens in diesen Ländern mathematisch errechnet. 

 


 

ALLGEMEINE INFORMATIONEN 

 

ESTERNO-ENTRATA-LASER-PARK-1.jpg© Pala AlpitourDie italienische Stadt Turin gewann das Rennen um den Austragungsort des 66. Eurovision Song Contest, nachdem sie 16 andere konkurrierende Bewerbungen besiegt hatte. Das Finale fand am Samstag, 14. Mai, im PalaOlimpico (Pala Alpitour) statt, die Semifinals am 10. und 12. Mai. Die Hauptstadt des Piemont war nach Neapel (1965) und Rom (1991) die dritte italienische Stadt, die die Veranstaltung ausrichtet. Die Mehrzweckhalle im Süden der Stadt fasst maximal ca. 15.500 Zuschauer.

 

 

  

 

Bereits kurz nach dem Sieg Italiens in Rotterdam hatten Vertreter*innen mehrere italienischer Städte ihr Interesse an der Austragung des ESC 2022 bekundet.  Insgesamt gab es 17 Bewerbungen von großen Städten, aber auch von kleineren Gemeinden:

Die Städte Bologna, Genua, Florenz, Mailand, Rom, Turin, Triest, unter den regionalen Hauptstädten, reagierten auf die Ankündigung von RAI zur Interessenbekundung, während die Provinzhauptstädte Alessandria, Matera, Pesaro, Rimini und Viterbo umfassten. Die Gemeinden Acireale (Catania), Bertinoro di Romagna (Forlì - Cesena), Jesolo (Venedig), Palazzolo Acreide (Syrakus), Sanremo (Imperia) waren ebenfalls Kandidaten. 
 

RAI hatte einen Katalog mit den Bewerbungskriterien erstellt. Eine geeignete Gastgeberstadt musste folgende Mindestanforderungen erfüllen:

  • einen internationalen Flughafen in weniger als 90 Minuten Entfernung,
  • Über 2000 Hotelzimmer in der Nähe der Halle
  • Eine Infrastruktur (Stadium, Halle, Zentrum), die eine Live-TV-Sendung dieser Größenordnung möglich macht.

Diese Infrastruktur verlangt:

  • eine überdachte Halle mit Klimaanlage und ausreichendem Umfang
  • eine Zuschauerkapazität in der Halle von mindestens 8000 bis 10000, was 70 Prozent der Maximalkapazität für normale Konzerte bedeutet wegen der Bühnen- und Technikaufbauten
  • Möglichkeiten für das Pressezentrum, Garderoben etc. 
  • Verfügbarkeit mindestens sechs Wochen vor den Shows, zwei Wochen vor dem Finale und eine Woche zum Abbau

Die Zahl der infrage kommenden Städte wurde zunächst anhand der Bewerbungen von 17 auf folgende 11 reduziert:

  • Acireale
  • Alessandria
  • Bologna
  • Genua
  • Mailand
  • Palazzolo Acreide
  • Pesaro
  • Rimini
  • Rom
  • Sanremo
  • Turin

 

In einem weiteren Schritt wurden weitere sechs Städte aussortiert, so dass noch diese fünf Städte in der finalen Auswahlrunde waren:

  • Bologna
  • Mailand
  • Pesaro
  • Rimini
  • Turin

 

Diese Städte wurden dann von Repräsentant*innen der RAI und der EBU besucht. Am 8. Oktober 2021 verkündete die EBU dann die Entscheidung für Turin.

 

Insgesamt 40 Länder nahmen am ESC 2022 teil, das hat die EBU am 20. Oktober 2021 bekanntgegeben. Neben den Ländern von 2021 kamen Armenien und Montenegro zurück. Russland wurde wegen des Angriffskrieges auf die Ukraine vom Wettbewerb ausgeschlossen.

 

Erstmals seit 2016 wurde die Bühne nicht vom deutschen Designer Florian Wieder entworfen, sondern die RAI beauftragte das Atelier Francesca Montinaro damit. 

 

Die Übergabe der "Host-Insignien" von Rotterdam an Turin sowie die Semifinalauslosung fand am 25. Januar 2022 im Palazzo Madama in Turin statt. 35 Semifinalisten wurden den beiden Semifinals zugelost. Da der Vorjahressieger und Gastgeber Italien den sog. BIG 5 angehört (Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Ver. Königreich), die automatisch für das Finale qualifiziert sind, traten im Finale am 14. Mai 2022 25 Länder an und nicht 26 - wie sonst gewohnt, wenn ein Semifinalist gewonnen hat.

 

 

Sublogo Sound of Beatuy© EBUBereits am Freitag, dem 21. Januar 2022, wurde in einer ungewöhnlichen kurzen Vorabmeldung das diesjährige Motto und Logo vorgestellt, vermutlich, weil in Turin bereits entsprechende Fahnen wehten:

"Die Inspirationen hinter dem Slogan und der thematischen Kunst des Eurovision Song Contest 2022 sowie Informationen darüber, wie die neue Identität des Wettbewerbs alles informiert und inspiriert, vom Merchandising bis zum ehrgeizigen Bühnenbild, wurden am Montag, den 24. Januar, bekannt gegeben." Um den Klang und seine visuellen (und schönen) Eigenschaften darzustellen, basiert das Design auf der symmetrischen Struktur und den Mustern der Kymatik – der Lehre von Schallwellenphänomene.

 

 

hosts© RAIDen ESC 2022 moderierten Alessandro Cattelan,  Laura Pausini und Mika  (v.r.n.l.). Das wurde im Verlauf des zweiten Abends beim Sanremo-Festival offiziell bekanntgegeben.

In einem Interview mit der italienischen Zeitung "La Repubblica" kündigte Mika an, er werde  eine „provokative Vorstellung“ geben, Er trat gemeinsam mit Laura Pausini im zweiten Semifinale auf. Laura Pausini eröffnete das Finale.

 

  

 

 

Buehne 1© Francesca MontinaroDie Multimedia-Künstlerin und Bühnendesignerin Francesca Montinaro  ist das kreative Talent hinter dem Bühnendesign. Nachdem Francesca 2013 die Bühne „The Ripped Backdrop“ für das Sanremo-Festival und „The Trampoline in the Clouds“ für die Ausgabe 2019 geschaffen hat, präsentierte sie nun „The Sun Within“, die große Bühne für den Eurovision Song Contest 2022 in Turin. Allerdings gab es mit der "kinetischen Sonne" technische Probleme, so dass die beweglichen Elemente nicht bei den einzelnen Acts zum Einsatz kamen, sondern lediglich in den Pausen-Acts.   

 

 

Unknown© hisour.comDer Willkommensempfang und das Defilee der Interpret*innen auf dem Türkisen Teppich fand am Sonntag, dem 8. Mai 2022, am und im Venaria-Palast (Reggia di Venaria) stattf, moderiert von Carolina By Domenico und Gabriele Corsi.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Village© EBU

Das Eurovision Village war im Parco del Valentino von Samstag, den 7. bis Samstag, den 14. Mai geöffnet und zeigte die Partner des Wettbewerbs, lokale Künstler und interaktive Ausstellungen, die alle von der Fondazione per la Cultura Torino organisiert wurden. Der Parco del Valentino wurde 1856 als Italiens allererster öffentlicher Garten angelegt. Das Village war auch mit einer Bühne und einer Videowand ausgestattet. Es gab dort Auftritt von Teilnehmenden des ESC 2022  und Live-Übertragungen der drei Shows.

 

 

Es gab in Turin keine offizielle Location für den EuroClub, der traditionell von der Gastgeberstadt organisiert wird und wo die Delegationen und die Akkreditierten, manchmal auch die Fans, sich treffen und feiern können. Dieses Mal wurden stattdessen zehn Veranstaltungsorte ausgewählt, die als offizielle EuroClub-Räume fungierten. 

 

 

In den drei Live-Shows traten u.a. Gigliola Cincquetti, Il Volo, Diodato und Vorjahressieger Måneskin auf. Details gibt es hier. 


ESC 2022: Polen


Nationale VE -
"Tu bije serce Europy! Wybieramy hity na Eurowizję"
Datum 19. Februar 2022
Ort Warschau
Halle  TVP TV-Studios
Moderation Rafał Brzozowski
TV-Sender TVP

 

 

VERTRETER FÜR POLEN

  OCHMAN

"RIVER"

 

 

 
  BEL

 

 

 


TVP gab am 28. Dezember 2021 bekannt, dass der polnische Act wieder intern ausgewählt werde und am 15. Januar 2022 bekanntgeben werden solle. Am 14. Januar 2022 kam allerdings die Meldung, dass man doch eine nationale Vorentscheidung organisieren werde.

Unter dem neuen TItel  "Tu bije serce Europy! Wybieramy hity na Eurowizję" (Hier schlägt das Herz Europas! Wir wählen Hits für die Eurovision aus). traten am 19. Februar 2022 in einem Finale zehn Acts an. Die Entscheidung fiel durch Jury-und Televoting. Mit dabei war Lidia Kopania, die für Polen beim ESC 2009 antrat und auf Platz 12 im Semifinale am Finaleinzug scheiterte. Der Titel von Unmute (die Bandmitglieder sind taub) ist rein instrumental und wurde in Gebärdensprache performt.

Die Entscheidung fiel im ersten Schritt durch 50/50%-Mischvoting zur Ermittlung der TOP 3. Im Superfinale entschied dann nur noch Televoting. Die Jury bestand aus diesen fünf Mitgliedern: Halina Frąckowiak  (erfolgreiche Sängerin), Marek Sierocki  (Journalist und Moderator), Marcin Kusy (Radiomoderator), Szymon Orłowski (Musiker, Komponist), Krystian Kuczkowski (TVP-Programmdirektor) 

 

Krystian Ochman stammt aus Massachusetts und hat die 11. Staffel von "The Voice of Poland" gewonnen und im November 2021 sein erstes Album veröffentlicht. Er ist der Enkel des berühmten polnischen Tenors Wiesław Ochman.

 

  

Finale - 19. Februar 2022
Startnr.Interpret*inTitelTelevotingPlatz
1. Kuba Szmajkowski  Lovesick  4%  4.
2. Ania Byrcyn Dokąd 3%  6.
3. Siostry Szlachta Drogowskazy  3% 7.
4. Lidia Kopania  Why Does It Hurt  1%  10.
5. Karolina Stanisławczyk & Chica Toro Move  2%  8.
6. Karolina Lizer  Czysta woda  3% 5.
7. Unmute  Głośniej niż decybele  -  -
8. Emilia Dębska (Mila) All I need  1%  9.
9. Krystian Ochman River  -  -
10. Daria  Paranoia  -  -
Superfinale
1. Daria Paranoia 39%  2.
2. Krystian Ochman River 51% 1.
3. Unmute Głośniej niż decybele 10%  3.

 


ESC 2022: Russland


Nationale VE
Datum 8. März 2021
TV-Sender Channel One

 


xxx


Seite 5 von 5