ESC 2022 - Informationen

ESC 2022 - Informationen (62)

EBU-Statement zu den Jurydisqualifikationen


Wie am Samstag, dem 14. Mai mitgeteilt, entdeckte der unabhängige paneuropäische Abstimmungspartner der European Broadcasting Union (EBU) unregelmäßige Abstimmungsmuster bei den Jury-Abstimmungen in sechs Ländern, die am zweiten Halbfinale teilnahmen: Aserbaidschan, Georgien, Montenegro, Polen, Rumänien und San Marino.

 

Die Integrität der Abstimmung, sowohl durch die nationalen Jurys in jedem Land als auch durch die per Telefon oder SMS abstimmenden Zuschauer*innen, ist für den Erfolg der Show von entscheidender Bedeutung. Es ist die Pflicht der EBU gegenüber allen Beteiligten, nicht zuletzt gegenüber allen 40 teilnehmenden öffentlich-rechtlichen Sendern, sicherzustellen, dass wir am Ende jeder Live-Show ein gültiges Ergebnis liefern können. Jeder Regelverstoß wird daher sehr ernst genommen.

 

Im zweiten Halbfinale wurde beobachtet, dass vier der sechs Jurys alle fünf der anderen Länder in ihre Top 5 platzierten (wobei berücksichtigt wurde, dass sie nicht für sich selbst stimmen konnten); eine Jury wählte dieselben fünf Länder in ihre Top 6; und die letzte der sechs Jurys platzierte vier der anderen in den Top 4 und die fünfte in ihren Top 7. Vier der sechs erhielten mindestens einen Satz von 12 Punkten, was das Maximum ist, das vergeben werden kann.

 

Das fragliche Muster wurde vom paneuropäischen Abstimmungspartner als unregelmäßig erkannt und vom Independent Voting Monitor anerkannt, da fünf dieser sechs Länder von den Jurys in den 15 anderen Ländern, die im selben Halbfinale abstimmten, außerhalb der Top 8 eingestuft wurden (darunter drei der Big Five: Deutschland, Spanien und das Vereinigte Königreich). Außerdem wurden vier der sechs Länder unter den letzten sechs der anderen 15 Länder platziert, die in diesem Halbfinale abstimmten. Eine Unregelmäßigkeit des Abstimmungsmusters der Jury in einem solchen Ausmaß ist beispiellos.

 

Wie in den Regeln des Eurovision Song Contest und in den offiziellen Abstimmungsanweisungen des Wettbewerbs geregelt, hat, wenn Abstimmungen von nationalen Jurys unregelmäßige Abstimmungsmuster aufweisen (wie vom paneuropäischen Abstimmungspartner festgestellt und vom unabhängigen Abstimmungsmonitor bestätigt), der Executive Supervisor  des ESC das Recht, die betreffenden Stimmen für die Zuweisung der Ränge zu entfernen und sie durch ein automatisch berechnetes aggregiertes Ersatzergebnis zu ersetzen, um das endgültige Länderergebnis dieser Länder im zweiten Halbfinale zu ermitteln.

 

Angesichts der beispiellosen Art der im zweiten Halbfinale festgestellten Unregelmäßigkeit beschloss die EBU in Absprache mit dem paneuropäischen Abstimmungspartner und dem unabhängigen Abstimmungsmonitor gemäß den Abstimmungsanweisungen des Wettbewerbs, von ihrem Recht Gebrauch zu machen, die Stimmen  der sechs fraglichen Jurys zu entfernen – auch im Finale,  um die Integrität des Abstimmungssystems zu wahren. Folglich wurde das gleiche Verfahren befolgt und das automatisch berechnete Ersatz-Gesamtergebnis wurde verwendet, um die endgültigen Jury-Ergebnisse der sechs beteiligten Länder im Finale zu ermitteln.

 

Diese Entscheidungen wurden vom Vorsitzenden der ESC-Referenzgruppe, dem Vorstand des Wettbewerbs und dem stellvertretenden Generaldirektor der EBU gemäß den Anforderungen der Abstimmungsanweisungen des Wettbewerbs genehmigt.

 

Die EBU hat seitdem die Jury-Muster mit den relevanten Sendern besprochen und ihnen die Möglichkeit gegeben, die Jury-Abstimmung in ihren Ländern weiter zu untersuchen.

 

Die EBU bestätigt erneut ihre Entscheidung, die Jury-Stimmen für diese sechs Länder sowohl im zweiten Halbfinale als auch im Finale durch ein Ersatz-Gesamtergebnis zu ersetzen.

 

Die EBU bestätigt auch die endgültigen Platzierungen der 40 Teilnehmer des Eurovision Song Contest 2022.

 

Die EBU, ihre Mitglieder und die Referenzgruppe werden weiterhin eng zusammenarbeiten, um die Integrität und den Erfolg einer Veranstaltung zu wahren, die seit über 66 Jahren eine einzigartige Plattform für kreative Talente ist, und freut sich darauf, das Publikum weltweit weiterhin zu unterhalten.

 

Tab 1.png© EBU

 

TAB 2.png© EBU

 

Tab 3.png© EBU

 

Tab 4.png© EBU

 

Tab 5.png© EBU

 

Tab 6.png© EBU

 

Tab 7.png© EBU


Marcel Bezençon Awards 2022


Vor dem ESC-Finale wurden die Marcel Bezençon Awards 2022 verliehen.

Die Marcel Bezençon Awards, benannt nach dem Erfinder des Eurovision Song Contest, werden seit 2002 jährlich in drei Kategorien verliehen. Die Preise wurden in der Delegation Lounge kurz vor der  Show von Christer Björkman, dem ehemaligen schwedischen Delegationsleiter, Eurovision-Teilnehmer von 1992 und derzeitigem Executive Producer des American Song Contest, überreicht.

 

Der Press Award, über den die akkreditierten Medienvertreter abstimmen, ging an Sam Ryder aus Großbritannien für "SPACE MAN", das erste Mal, dass ein Bezençon Award an einen britischen Act ging.

 

Der Artistic Award, der nach Abstimmung der Kommentator*innen jedes teilnehmenden Senders für die beste künstlerische Darbietung vergeben wird, ging an Serbiens Konstrakta mit "In Corpore Sano".

 

Der Composer Award, der an das Komponistenteam eines Songs verliehen wird, wurde beim diesjährigen Wettbewerb von allen teilnehmenden Komponist*innen gewählt. In diesem Jahr ging der Preis an Cornelia Jakobs, David Zandén und Isa Molin für das Lied "Hold Me Closer".

 

 

964c7e14 85e0 4bd4 831a c720ac47b3dd© EBU / Andres Putting


Die deutsche Jury 2022


Michelle, Max Giesinger, Jess Schöne, Tokunbo und Christian Brost sind die Mitglieder der deutschen nationalen Jury für den Eurovision Song Contest 2022. Die nationalen Jurys sowie die Zuschauenden aller Teilnehmerländer können zweimal abstimmen: einmal beim 1. oder 2. ESC-Halbfinale - Deutschland ist per Los für das 2. ausgewählt -, einmal beim Finale. Die Jurys bewerten jedoch nicht die Auftritte während der ESC-Live-Sendungen, sondern die jeweils zweite Generalprobe am Abend davor, das so genannte „Jury-Finale“. Für Michelle, Max Giesinger, Felicia Lu, Tokunbo und Christian Brost bedeutet das, dass sie gemeinsam beim NDR in Hamburg am 11. und 13. Mai eine spezielle, nicht öffentliche Übertragung aus Turin schauen und abstimmen. Ihr Ergebnis wird am 14. Mai im ESC-Finale von Barbara Schöneberger live verkündet, wenn bei der legendären Abstimmungsrunde „Und zwölf Punkte gehen an ...“ alle Jury-Ergebnisse nacheinander abgerufen werden.

Jessica (kurz: Jess) Schöne kommt für Felicia Lu in die Jury: Die Singer/Songwriterin hatte bereits im März ihre Favoriten des diesjährigen Wettbewerbs veröffentlicht. Die EBU-Regeln besagen jedoch, dass die Mitglieder der nationalen Jurys ihre Favoriten nicht nennen dürfen. Die entsprechende Vereinbarung hatte Felicia Lu im April unterschrieben. Daher sah sich der NDR in Absprache mit der European Broadcasting Union (EBU) leider gezwungen, sie aus der Jury auszuschließen.

 

jury496 v contentxl© NDR

 

Schlagerpop-Ikone Michelle, die Jury-Präsidentin, zählt zu den beliebtesten deutschen Künstlerinnen. Sie weiß, was es heißt, vor mehr als 200 Millionen TV-Zuschauern auf der großen internationalen Bühne zu stehen: Mit dem Song „Wer Liebe lebt“ holte sie 2001 einen grandiosen 8. Platz im Finale des Eurovision Song Contests. In diesem Jahr feiert Michelle ihr 30. Bühnenjubiläum. Auch beim „ESC – Countdown für Turin“ und in der „ESC – Aftershow“ wird Michelle dabei sein. Dort präsentiert sie die aktuelle Version von „Wer Liebe lebt“ und den Song „Romeo und Julian“ von ihrem neuen Album „30 Jahre Michelle – Das war’s… Noch nicht!“. Im Herbst 2022 geht sie auf die gleichnamige Tour.

 

Michelle: „Mich verbindet der ESC mit einem der aufregendsten Auftritte, die ich jemals hatte. Damals der Grand Prix 2001 mit ‚Wer Liebe lebt‘. Als erste Schlagersängerin habe ich den Vorentscheid gewonnen und den 8. Platz damals für Deutschland erreicht. Das verbindet mich mit dem ESC. Eine tolle Zeit, ich habe viel gelernt.“

 

Der Singer/Songwriter Max Giesinger gilt als einer der erfolgreichsten Protagonisten des deutschen Pop. Mit Hits wie „80 Millionen“ „Wenn sie tanzt“ oder „Legenden“ erreichte er die Chartspitzen. Zu seinen Preisen zählen die Eins Live Krone, ein MTV Award, die Goldene Henne, der Deutsche Fernsehpreis und der BAMBI. Im November 2021 erschien Max Giesingers viertes Studioalbum, „Vier“. Den ESC begleitete er schon 2018 als Juror.

 

Max Giesinger: „Für mich ist es eine riesengroße Ehre, in der diesjährigen ESC-Jury zu sitzen. Schon als Kind fand ich die Show und die Vielfalt der ganzen Künstlerinnen und Künstler mega! Selten war es wichtiger, diese Vielfalt und den gleichzeitigen Zusammenhalt in Europa zu fördern, als in diesen Tagen. Und wer könnte das besser als der ESC!? Ich freue mich sehr darauf, als Jury-Mitglied ein kleiner Teil dieser großartigen Veranstaltung zu sein.“

 

Tanzen und Musik spielen im Leben von Jess Schöne schon immer eine wichtige Rolle. Angefangen hat die TV-Moderatorin mit ecuadorianischen Wurzeln vor knapp 15 Jahren als Radio- und TV-Moderatorin in Saarbrücken, bevor sie wenig später ihre TV-Karriere als Moderatorin von „KiKA-LIVE“ startete. Seither traf und interviewte sie unzählige Größen des nationalen und internationalen Musikgeschäfts. Seit 2017 begleitet und moderiert Jess Schöne außerdem den „Dein Song für eine Welt!“ Song Contest, eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Entwicklung. Jess Schöne berichtet außerdem vom Junior ESC.

 

Jess Schöne: „Da ich größtenteils im Saarland aufgewachsen bin, habe ich als Kind den Eurovision Song Contest immer mit „unserer“ Nicole und „Ein bisschen Frieden“ verbunden. Da war und ist man einfach stolz drauf gewesen. Als Teenie war der ESC als größter Musikwettbewerb eine der wenigen Shows, die die ganze Familie vor den Fernseher gezogen hat. Ich kenne kein Event, dass eine so besondere Fankultur hat. Seit 2020 darf ich den Junior ESC begleiten und ich bin immer wieder fasziniert von den großartigen Talenten. Es ist mir wirklich eine große Ehre, jetzt neben den ganzen Musikprofis in der deutschen Jury sitzen zu dürfen und meinen Blickwinkel mit einbringen zu können.“

 

Tokunbo ist als Singer/Songwriterin mehrfach preisgekrönt, u. a. als „Best Female Artist International Acoustic Music Awards 2020“ und „Silver Medal Winner Global Music Awards 2022“. Zudem arbeitet sie als Dozentin an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. Tokunbo spielte Konzerte mit der NDR Radiophilharmonie, dem Filmorchester Babelsberg und veröffentlichte 17 Alben, u. a. als Kopf der erfolgreichen Folk-Noir-Band Tok Tok Tok. Ihr jüngstes Album „Golden Days“ ist soeben erschienen. Tokunbo ist auch Jurorin beim Deutschen Jazzpreis 2022.

 

Tokunbo: „Als Kind hat mich die bunte, schillernde Welt des ESC fasziniert: eine Nacht in die glitzernde Show-Welt eintauchen, was für ein Zauber! Später hatte ich mehrere Berührungspunkte, zum einen Roger Cicero, mit dessen Band ich freundschaftlich verbunden bin und dessen Erinnerung für mich immer mit dem ESC verbunden sein wird, zum anderen meine Studentin Carlotta Truman, die 2019 mit ‚S!sters‘ ins Rennen ging. An dem Abend stand ich selbst auf der Bühne und habe von dort aus mitgefiebert. Dass ich in diesem Jahr Teil der Jury sein darf, freut mich daher besonders.“

 

Christian Brost arbeitet seit mehr als 20 Jahren als Musikredakteur und Moderator. Als Reporter hat er 2003 vom ESC aus Riga berichtet. Ausgebildet bei Radio Hamburg, ist er heute Head of Music bei hr3 in Frankfurt, einer der Radio-Popwellen der ARD. Diese waren beim ESC 2022 zum ersten Mal integraler Bestandteil des deutschen Auswahlverfahrens.

 

Christian Brost: „Ich bin im Grunde schon seit ‚Ein bisschen Frieden‘ großer ESC-Fan. In den vergangenen Jahren war ich so oft es ging am Finalabend im Publikum auf dem Hamburger Spielbudenplatz und habe mir dort die Live-Show angesehen. Entsprechend stolz bin ich, nun Teil der großen ESC-Familie zu werden.“

 

Das Publikum in Deutschland kann bei den ESC-Live-Shows am 12. Mai (2. Halbfinale) und 14. Mai (Finale) ihre Favoriten wählen. Das Publikums-Voting und das Jury-Voting haben in den Shows gleich viel Gewicht. Die Ergebnisse der Televotings werden im Finale aus allen Ländern zusammen ausgewertet und nicht einzeln verkündet. An wen die Zuschauerinnen und Zuschauer in Deutschland ihre Punkte im ESC-Finale gegeben haben, berichtet Kommentator Peter Urban zum Ende der Show. Zudem wird eurovision.de das nationale Televoting-Ergebnis veröffentlichen. 

(Quelle: NDR)


Programm des Eurovision Village


Das Eurovision Village  im Parco del Valentino öffnet von Samstag, dem 7. Mai,  bis Samstag, dem 14. Mai. Das Unterhaltungsprogramm für die Woche vor dem Eurovision Song Contest 2022 beinhaltet u. a. Auftritte von aktuellen und ehemaligen ESC-Vertreter*innen. Außerdem gibt es Live-Übertragungen der drei Shows.

 

Jeden Tag ab 17:00 Uhr treten insgesamt über 200 Künstler*innen und Redner*innen auf. Das einwöchige Veranstaltungsprogramm wird von Ilaria Fratoni und Mario Acampa moderiert.

 

Hier die Slots mit ESC-Stars:

 

07.05.2022, 21.00 Uhr

  • Marius Bear (Schweiz)

  • Zdob şi Zdub & Advahov Brothers (Moldau)

  • LPS (Slowenien)

  • Vladana (Montenegro)

 

08.05.2022, 21.00 Uhr (Queerer Sonntag) 

  • Michael Ben David (Israel)

  • Nadir Rustamli (Aserbaidschan)

  • Mia Dimšić (Kroatien)

 

09.05.2022, 20.50 Uhr

  • Malik Harris (Deutschland)

  • Cornelia Jakobs (Schweden)

  • Jérémie Makiese (Belgien)

  • Konstrakta (Serbien)

 

10.05.2022, 19.15 Uhr

  • Circus Mircus (Georgien)

  • WRS (Rumänien)

  • Chanel (Spanien)

  • Emma Muscat (Malta)

ab 20.30 Uhr Übertragung des 1. Semifinals

 

11.05.2022, 21.15 Uhr

  • Alvan & Ahez (Frannkreich)

  • Kalush Orchestra (Ukraine)

  • Subwoolfer (Norwegen)

 

12.05.2022, 18.25 Uhr

  • Eurovision Open Stage (offen für ehemalige ESC-Teilnehmer*innen)

 

14.05. 2022, 20.30 Uhr 

  • Übertragung des Finales

 

Das vollständige Programm gibt es hier.


Der Türkise Teppich


Der "Türkise Teppich" mit dem Defilee der 40 Delegationen wird am Sonntag, dem 8. Mai 2022, am Venaria Reale stattfinden. Dieser Palast ist eines der Symbole der reichen königlichen Geschichte Turins. 

Die 1675 erbaute Anlage, die für ihre wunderschöne Architektur und ihre prächtigen Gärten bekannt ist, war eine der Residenzen des Königshauses von Savoyen. Es wurde 1997 in die Liste der UNESCO-Welterbestätten aufgenommen.

 

Teppich© Dario Fusaro

 

Nach der Parade werden die Künstler*innen und ihre begleitenden Delegationen in die majestätische Galleria Grande der Reggia gebracht, wo sie vom Bürgermeister von Turin, Stefano Lorusso, vom Executive Supervisor des Eurovision Song Contest, Martin Österdahl, und von den ausführenden Produzenten Simona Martorelli und Claudio Fasulo begrüßt werden.

Die Veranstaltung wird von Gabriele Corsi, Mario Acampa und Carolina Di Domenico moderiert und ab 16.00 Uhr live auf dem offiziellen Youtube-Kanal des Eurovision Song Contest übertragen.

 

 

Dies ist die Reihenfolge:

Albanien

Malta

Belgien

Portugal

Montenegro

San Marino

Ukraine

Österreich

Irland

Lettland

Estland

Finnland

Tschechien

Island

Slowenien

Nordmazedonien

Aserbaidschan

Israel

Bulgarien

Australien

Kroatien

Serbien

Litauen

Moldau

Dänemark

Schweiz

Polen

Rumänien

Niederlande

Zypern

Griechenland

Armenien

Norwegen

Georgien

Schweden

Großbritannien

Spanien

Deutschland

Frankreich

Italien


Informationen zum Rahmenprogramm der Live-Shows


Die EBU hat bekanntgegeben, welche Eröffnungs- und Pausenacts es in den beiden Semifinals und dem Finale geben wird.

 

Semifinale 1 

  • Eröffnungsnummer unter dem Motto: "italienische Genies und ihre Kreativität“
  • Medley “Horizon in Your Eyes”, “Satisfaction” and “Golden Nights” mit Dardust, Benny Benassi, Sophie and the Giants und der Dirigentin Sylvia Catasta
  • Diodato singt “Fai rumore”.

Semifinale 2

  • Eröffnungsnummer unter dem Motto: "italienische  Handgesten" mit Alessandro Cattelan
  • Il Volo singen “Grande amore”.
  • Duett mit Laura Pausini und Mika.

Finale

  • Flaggenparade, untermalt vom Rockin’ 1000 Ensemble und einem Medley mit Laura Pausini
  • Måneskin mit einem Medley einschließlich “Zitti e buoni”
  • Gigliola Cinquetti mit ihrem Siegerlied 1964 “Non ho l’età”.
  • Medley mit Mika

 


Probenplan


Der vorläufige Probenplan wurde veröffentlicht.

 

Probenplan

 

Plan der Pressekonferenzen


Platzierungen und Punkte ESC 2022


 

Finale - 14. Mai 2022
PlatzLandInterpret*inTitelJuryTelev.GesamtStartnr.
1. SE Ukraine  Kalush Orchestra  Stefania  192 439 631 12
2. SE Ver. Königreich Sam Ryder SPACE MAN  283 183 466 22
3. SE Spanien Chanel    SloMo 231 228 459 10
4. SE Schweden  Cornelia Jakobs  Hold Me Closer  258 180 438 20
5. SE Serbien  Konstrakta  In Corpore Sano  87 225 312 24
6. SE Italien Mahmood &
Blanco
Brividi  158 110 268 9
7. SE Moldau  Zdob și Zdub &
Frații Advahov   
Trenulețul   14 238 253 19
8. SE Griechenland  Amanda  Georgiadi
Tenfjord  
Die Together  158 57 215 17
9. SE Portugal  MARO  Saudade Saudade  171 36 207 3
10. SE Norwegen  Subwoolfer  Give That Wolf
A Banana
 
36 146 182 7
11. SE Niederlande S 10 De Diepte  129 42 171 11
12. SE Polen  Ochman  River  46 105 151 23
13. SE Estland Stefan Hope  43 98 141  25
14. SE Litauen  Monika Liu  Sentimentai  35 93 128 14
15. SE Australien  Sheldon Riley  Not The Same   123 2 125 21
16. SE Aserbaidschan  Nadir Rustamli  Fade To Black  103 3 106 15
17. SE Schweiz  Marius Bear  Boys Do Cry  78 0 78 5
18. SE Rumänien  WRS  Llámame  12 53 65 2
19. SE Belgien  Jérémie Makiese  Miss You  59 5 64 16
20. SE Armenien  Rosa Linn  Snap   40 21 61 8
21. SE Finnland  The Rasmus  Jezebel  12 26 38 4
22. SE Tschechische
Republik 
We Are Domi  Lights Off   33 5 38 1
23. SE Island  Systur  Með Hækkandi
Sól
  
10 10 20 18
24. SE Frankreich Alvan & Ahez Fulenn 9 8 17 6
25. SE Deutschland Malik Harris Rockstars   0 6 6 13

 


 

Semifinale  1 - 10. Mai 2022
Platz LandInterpret*inTitelJuryTelev. GesamtStartnr.
 1. SE Ukraine Kalush Orchestra  Stefania  135 202 337 6
2. SE Niederlande S 10  De Diepte  142 79 221 8
3. SE Griechenland Amanda 
Georgiadi Tenfjord  
Die Together  151 60 211 15
4. SE Portugal MARO  Saudade Saudade 121 87 208 10
5. SE Armenien Rosa Linn  Snap  82 105 187 17
6. SE Norwegen Subwoolfer  Give That Wolf
A Banana
 
73 104 177 16
 7. SE Litauen Monika Liu  Sentimentai 56 103 159 3
8. SE Moldau Zdob și Zdub &
Frații Advahov  
Trenulețul  19 135 154 9
 9. SE Schweiz Marius Bear   Boys Do Cry  107 11 118 4
10. SE Island Systur  Með Hækkandi
Sól
 
64 39 103 14
11. SE Kroatien Mia Dimšić  Guilty Pleasure  42 33 75 11
 12. SE Albanien Ronela Hajati Sekret   12 46 58 1
13. SE Dänemark REDDI  The Show  35 20 55 12
14. SE Lettland Citi Zēni  Eat Your Salad  39 16 55 2
15. SE Österreich LUM!X feat.
Pia Maria 
Halo  6 36 42 13
 16. SE Bulgarien Intelligent Music
Project 
Intention 11 18 29 7
 17. SE Slowenien LPS  Disko  7 8 15 5
Semifinale  2 - 12. Mai 2022
1. SE Schweden Cornelia Jakobs  Hold Me Closer  222 174 396 18
2. SE Australien Sheldon Riley  Not The Same  169 74 243 8
 3. SE Serbien Konstrakta  In Corpore Sano  63 174 237 3
4. SE Tschechische
Republik 
We Are Domi  Lights Off  102 125 227 18
5. SE Estland Stefan  Hope  113 96 209 12
6. SE Polen Ochman  River 84 114 198 14
 7. SE Finnland The Rasmus  Jezebel 63 99 162 1
8. SE Belgien Jérémie Makiese  Miss You  105 46 151 16
9. SE Rumänien WRS  Llámame 18 100 118 13
 10. SE Aserbaidschan Nadir Rustamli    Fade To Black  96 0 96 4
11. SE Nordmazedonien Andreas Circles  56 20 76 11
12. SE Zypern Andromache  Ela 9 54 63 9
 13. SE Israel Michael Ben David  I.M  34 27 61 2
 14. SE San Marino Achille Lauro  Stripper 21 29 50 7
15. SE Irland Brooke  That's Rich 12 35 47 10
16. SE Malta Emma Muscat  I Am What I Am 27 20 47 6
17. SE Montenegro Vladana  Breathe 11 22 33 15
 18. SE Georgien Circus Mircus Lock Me In 13 9 22 5

 

Es werteten im:

1. Semifinale:

Frankreich
Italien

2. Semifinale:

Deutschland
Spanien
Vereinigtes Königreich

 

Es gab Unregelmäßigkeiten bei den Jurywertungen in Aserbaidschan, Georgien, Montenegro, Polen, Rumänien und San Marino. Daher wurde für diese Jurys ein Ergebnis nach einem bestimmten Algorithmus mathematisch errechnet. 

 


Die Startreihenfolge in den Semifinals


Die Startreihenfolge in den beiden Semifinals wurde vom Produktionsteam festgelegt und am 29. März 2022 bekanntgegeben. Lediglich die Position in der ersten oder der zweiten Hälfte des jeweiligen Semifinals war zuvor ausgelost worden

 

 

Semifinale  1 - 10. Mai 2022
Startnr. Land Interpret*in Titel
 1. SE Albanien Ronela Hajati  Sekret 
 2. SE Lettland Citi Zēni  Eat Your Salad  
 3. SE Litauen Monika Liu  Sentimentai
 4. SE Schweiz Marius Bear  Boys Do Cry 
 5. SE Slowenien LPS Disko  
 6. SE Ukraine Kalush Orchestra Stefania  
 7. SE Bulgarien Intelligent Music Project Intention 
8. SE Niederlande S 10 De Diepte  
9. SE Moldau Zdob și Zdub & Frații Advahov  Trenulețul 
10. SE Portugal MARO Saudade Saudade
11. SE Kroatien Mia Dimšić  Guilty Pleasure  
12. SE Dänemark REDDI The Show  
13. SE Österreich LUM!X feat. Pia Maria Halo 
14. SE Island Systur  Með Hækkandi Sól  
15. SE Griechenland Amanda  Georgiadi Tenfjord Die Together 
16. SE Norwegen Subwoolfer  Give That Wolf A Banana  
17. SE Armenien  Rosa Linn  Snap  

 

 

Semifinale  2 - 12. Mai 2022
Startnr. Land Interpret*in Titel
 1. SE Finnland The Rasmus Jezebel 
 2. SE Israel Michael Ben David I.M 
 3. SE Serbien Konstrakta In Corpore Sano 
 4. SE Aserbaidschan Nadir Rustamli  Fade To Black   
 5. SE Georgien Circus Mircus Lock Me In 
 6. SE Malta Emma Muscat I Am What I Am 
 7. SE San Marino Achille Lauro  Stripper 
8. SE Australien Sheldon Riley  Not The Same  
9. SE Zypern Andromache Ela 
10. SE Irland Brooke That's Rich 
11. SE Nordmazedonien Andrea Circles  
12. SE Estland Stefan Hope 
13. SE Rumänien WRS Llámame 
14. SE Polen Ochman River 
15. SE Montenegro Vladana Breathe 
16. SE Belgien Jérémie Makiese Miss You  
17. SE Schweden Cornelia Jakobs Hold Me Closer 
18. SE Tschechische Republik  We Are Domi Lights Off 

 

Die Startreihenfolge im Finale wird nach show-und produktionstechnischen Gesichtspunkten am Freitag nach dem zweiten Semifinale festgelegt. Es wurde lediglich bereits der Gastgeber Italien auf Startplatz 9 gelost.

 

Finale - 14. Mai 2022
Startnr. Land Interpret*in Titel
 ? SE Deutschland Malik Harris Rockstars
 ? SE Frankreich Alvan & Ahez Fulenn
 9. SE Italien Mahmood & Blanco Brividi
 ? SE Spanien Chanel SloMo
 ? SE Vereinigtes Königreich Sam Ryder SPACE MAN

 


Seite 1 von 5